Papa Roach/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rockband Papa Roach. Sie beinhaltet sieben Studioalben, acht EPs, zwei Kompilationen, ein Demotape, eine DVD, 23 Singles und 22 Musikvideos. Bis heute hat die Gruppe mehr als zehn Millionen Alben verkauft.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Infest 5
(32 Wo.)
12 Gold
(27 Wo.)
16 Gold
(32 Wo.)
9 Platin
(37 Wo.)
5 3-fach-Platin
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2000
2002 Lovehatetragedy 6
(13 Wo.)
8
(14 Wo.)
3 Gold
(14 Wo.)
4 Gold
(9 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2002
2004 Getting Away with Murder 8
(8 Wo.)
8
(8 Wo.)
13
(8 Wo.)
30 Silber
(3 Wo.)
17 Platin
(61 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2004
2006 The Paramour Sessions 35
(5 Wo.)
35
(5 Wo.)
33
(4 Wo.)
61
(1 Wo.)
16
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2006
2009 Metamorphosis 23
(7 Wo.)
12
(9 Wo.)
21
(7 Wo.)
42
(3 Wo.)
8
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2009
2012 The Connection 27
(3 Wo.)
24
(3 Wo.)
21
(3 Wo.)
37
(1 Wo.)
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
2015 F.E.A.R. 6
(5 Wo.)
8
(4 Wo.)
8
(4 Wo.)
13
(2 Wo.)
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2015
2017 Crooked Teeth 6
(… Wo.)
6
(… Wo.)
7
(… Wo.)
20
(… Wo.)
20
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017

Demotapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Old Friends from Young Years

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 …To Be Loved: The Best of Papa Roach 89
(1 Wo.)
83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2010
Time for Annihilation 40
(2 Wo.)
38
(3 Wo.)
64
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
23
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2010

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Potatoes for Christmas
  • 1995: Caca Bonita
  • 1998: Five Tracks Deep
  • 1999: Let 'Em Know
  • 2004: Rolling Stone Original
  • 2007: Live Session (ITunes Exclusive)
  • 2007: Hit 3 Pack: Forever
  • 2009: Naked and Fearless: Acoustic EP

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2]
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Last Resort
Infest
4 Gold
(17 Wo.)
7
(19 Wo.)
25
(21 Wo.)
3 Gold
(14 Wo.)
57
(20 Wo.)
Broken Home
Infest
34
(9 Wo.)
42
(8 Wo.)
96
(1 Wo.)
2001 Between Angels & Insects
Infest
94
(3 Wo.)
17
(6 Wo.)
2002 She Loves Me Not
Lovehatetragedy
47
(9 Wo.)
72
(4 Wo.)
14
(8 Wo.)
76
(12 Wo.)
2003 Time and Time Again
Lovehatetragedy
54
(2 Wo.)
2004 Getting Away With Murder
Getting Away With Murder
38
(9 Wo.)
28
(8 Wo.)
45
(2 Wo.)
69
(16 Wo.)
2005 Scars
Getting Away with Murder
82
(4 Wo.)
15 Gold
(38 Wo.)
2007 Forever
The Paramour Sessions
55
(18 Wo.)
2009 Lifeline
Metamorphosis
81
(2 Wo.)

ohne Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Dead Cell
  • 2005: Take Me
  • 2006: ...To Be Loved
  • 2007: Time is Running Out
  • 2007: Reckless
  • 2009: Hollywood Whore
  • 2009: I Almost Told You That I Loved You
  • 2009: Had Enough
  • 2010: Kick in the Teeth
  • 2010: Burn
  • 2011: No Matter What
  • 2012: Still Swingin
  • 2012: Where Did the Angels Go?
  • 2013: Before I Die

andere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Blood Brothers (Live-Aufnahme auf dem Sampler Ozzfest 2001: The Second Millennium enthalten)
  • 2001: Dead Cell/Though Enough Theme (Live-Aufnahme auf der Kompilation WWF Tough Enough)
  • 2003: Don't Look Back (mit N.E.R.D.) (Soundtrack zu dem Film Biker Boyz)
  • 2003: Anxiety (mit Black Eyed Peas) (von deren Album Elephunk)
  • 2006: Not Coming Home (auf der Kompilation Kevin & Bean's Super Christmas enthalten)
  • 2012: Even If I Could (Soundtrack zu dem Film Marvel’s The Avengers)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Live and Murderous in Chicago

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur[3]
2000 Last Resort Marcos Siega
Broken Home
2001 Dead Cell Robert Lyon
Between Angels and Insects Joseph Kahn
2002 She Loves Me Not Dave Meyers
Time and Time Again Samuel Bayer
Time and Time Again (Alternate Version) The Malloys
2004 Getting Away with Murder Motion Theory
2005 Scars Steve Murashige
Scars (Alternate Version) Motion Theory
2006 ...To Be Loved Kevin Kerslake
2007 Forever Meiert Avis
Forever (Alternate Version)
2008 Hollywood Whore Jesse Davey
2009 Lifeline Chris Sims
I Almost Told You That I Loved You Colin Minihan
2010 Kick in the Teeth Shane Drake
Burn Jesse Davey
2011 No Matter What
2012 Still Swingin David Brodsky
Where Did The Angels Go Ezio Lucido
Before I Die

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2000: für die Single „Last Resort“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2002: für das Album „Lovehatetragedy“
    • 2007: für das Album „Getting Away with Murder“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2001: für das Album „Infest“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2001: für das Album „Infest“
    • 2005: für das Album „Lovehatetragedy“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2002: für das Album „Lovehatetragedy“
    • 2005: für die Single „Scars“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2002: für das Album „Lovehatetragedy“
    • 2016: für die Single „Last Resort“

Platin-Schallplatte

2x Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2000: für das Album „Infest“

3x Platin-Schallplatte

Land Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0 musikindustrie.de
KanadaKanada Kanada 0 2 2 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 4 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 2 1 bpi.co.uk
Insgesamt 1 10 7

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Papa Roach Biography
  2. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US1 US2
  3. MTV Papa Roach