Papageischnäbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Einteilung der Lebewesen in Systematiken ist kontinuierlicher Gegenstand der Forschung. So existieren neben- und nacheinander verschiedene systematische Klassifikationen. Das hier behandelte Taxon ist durch neue Forschungen obsolet geworden bzw. ist nicht Teil der hier abgebildeten Systematik der Gruppe.

Rotkopf-Papageischnabel (Psittiparus ruficeps, Syn.: Paradoxornis ruficeps)

Die Papageischnäbel (Paradoxornithidae) wurden 1836 von John Gould als Familie der Sperlingsvögel (Passeriformes) beschrieben, nach einer Neuordnung zunächst bei den Timalien (Timaliidae) und 2009 durch Gelang et al. bei den Grasmückenartigen (Sylviidae) eingegliedert. Damit einher gingen zahlreiche Umbenennungen der binomischen Artbezeichnungen.[1] Die früher auch den Papageischnäbeln zugerechnete Bartmeise (Panurus biarmicus) wird allerdings heute als einzige Art der Familie Panuridae betrachtet. Parallel wurde die Gattung Yuhina durch Cibois et al. 2003 und Moyle et al. 2009 von den Timalien in die Familie der Zosteropidae eingegliedert.

Die Vögel sind hauptsächlich in Indien und in Südasien verbreitet. Es handelt sich um 10–28 cm kleine, langschwänzige bräunliche Vögel. Die meisten Arten besitzen nur stummelartige Schnäbel. Ihr Futter besteht hauptsächlich aus Sämereien, z. B. Grassamen.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelistet in Reihenfolge der aktuellen wissenschaftlichen Artbezeichnung, dahinter die ehemalige(n)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robson, C.: Family Paradoxornithidae (parrotbills). Handbook of the birds of the world 12 (2007), S. 292–320.
  • LeCroy, Mary: Type specimens of birds in the American Museum of Natural History. Part 6. Passeriformes: Prunellidae, Turdidae, Orthonychidae, Timaliidae, Paradoxornithidae, Picathartidae, and Polioptilidae. Bulletin of the American Museum of Natural History (2005): 1–127.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC Taxonomy Updates - v2.6, 23. Oktober 2010, Seq 163