Papierfischchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papierfischchen
Ctenolepisma longicaudata (long-tailed silverfish), Mook, the Netherlands.JPG

Papierfischchen (Ctenolepisma longicaudata)

Systematik
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Fischchen (Zygentoma)
Familie: Lepismatidae
Gattung: Ctenolepisma
Art: Papierfischchen
Wissenschaftlicher Name
Ctenolepisma longicaudata
Karl Escherich, 1905

Das Papierfischchen (Ctenolepisma longicaudata) ist ein Fischchen aus der Familie der Lepismatidae (Schuppenfischchen oder Silberfischchen im weiteren Sinn). Die heute weltweit verbreitete Art ist überall nur synanthrop, in menschlichen Behausungen, nachgewiesen; ihre eigentliche Heimat ist unbekannt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Körper ist, typisch für alle Fischchen, langgestreckt spindelförmig. Der nach hinten verjüngte Hinterleib (Abdomen) besitzt, wie der aller Fischchen, drei lange fadenförmige Anhänge, nämlich einen Endfaden (Terminalfilum) zwischen zwei Cerci. Die erwachsenen Tiere sind auf der Oberseite (dorsal) gleichmäßig grau beschuppt. Die Schuppen verdecken die gelblichweiße, ungezeichnete Kutikula. Dadurch ist die Art dem Silberfischchen (Lepisma saccharina) sehr ähnlich, mit dem sie gemeinsam (syntop) vorkommen kann und oft verwechselt wird.

Von den verwandten, synanthropen Fischchen-Arten Europas kann die Art so unterschieden werden: Einheitlich grau beschuppt, auch die Extremitäten und Körperanhänge wenig pigmentiert. Geschlechtsreife Tiere (Imagines) sehr groß, Körperlänge (ohne Anhänge gemessen) 11 bis 15, meist 13 Millimeter. Die Antennen und die Schwanzanhänge (Cerci und Terminalfilum) sind sehr lang, beide länger als der Körper. Für eine sichere Bestimmung sind nur mit Lupe oder mit Mikroskop erkennbare Merkmale hinzuzuziehen: Wie bei allen Kammfischchen (Gattung Ctenolepisma) sitzen auf den abdominalen Tergiten zwei bis sieben (Rückenplatten 2–7 des Exoskeletts) beidseits drei Borstenkämme aus kurzen Querreihen steifer Borsten. (Dem Silberfischchen fehlen Borstenkämme; das Ofenfischchen hat nur zwei.) Der Tergit des zehnten Hinterleibsegmentes ist langgestreckt trapezförmig mit gerade abgeschnittener, manchmal etwas ausgerandeter Hinterkante; nicht wie beim Kammfischchen kurz und dreieckig. Auf der Bauchseite des Hinterleibes, nahe dem Hinterende, sind zwei Paar Styli vorhanden, das sind gegliederte, beinähnliche Anhänge. Weibliche Tiere besitzen einen dünnen, extrem langen Ovipositor, der weit über das Hinterende vorsteht. Auf dieses Merkmal nimmt der Artname Bezug (longicaudata = langgeschwänzt). Bei den männlichen Begattungsorganen fehlen Paramere.[1][2][3][4]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ctenolepisma longicaudata liebt trockene Umgebung und meidet Licht; ihre bevorzugte Temperatur liegt zwischen 20 und 24 °C. Ideale Bedingungen bieten Wohnhäuser, wo sich die nachtaktiven Tiere von Papier und Kartonagen ernähren. Sie können Zellulosefasern mit einer körpereigenen Cellulase verdauen. Papierfischchen besiedeln den menschlichen Lebensraum. Auch Kammfischchen, Ofenfischchen und Silberfischchen (im engeren Sinn) sind sogenannte synanthrope Arten. Die Papierfischchen finden, wie die Silberfischchen, mithilfe eines Pheromons zueinander.[5]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papierfischchen kommen weltweit, auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis, vor. In Südafrika, aus dem die Art erstbeschrieben wurde (aus Bothaville, Provinz Freistaat) lebt sie ausschließlich synanthrop in Häusern, kann also hier nicht ursprünglich heimisch sein.[6] Eine Herkunft aus Zentralamerika wurde vermutet[7], wo aber ebenfalls nur Funde aus Häusern bekannt sind[2]. In Australien handelt es sich um die häufigste synanthrope Fischchen-Art; vermutlich hat sie das früher eingeschleppte Silberfischchen stark zurückgedrängt oder ganz verdrängt.[8] Damit ist die Herkunft der Art unbekannt.

In Europa wurden Schäden durch die Art insbesondere in den Niederlanden, wo sie 1989 zuerst gefunden wurde[3], gemeldet.[9] Da die Art in gelagerten Materialien aller Art vorkommen kann, ihre Nahrungsbedürfnisse durch allgegenwärtige Materialien wie Papier gedeckt werden und auch ihr Feuchtebedürfnis recht gering ist, wird sie oft verschleppt, aber wegen der Ähnlichkeit zum Silberfischchen manchmal lange übersehen. In jüngerer Zeit scheint sich die Art in Nord- und Mitteleuropa auszubreiten; Erstnachweise liegen aus Belgien 1998[10], Schweden 2002[11], England 2014[12] vor. Österreich verzeichnet einen Einzelfund im Depot eines Wiener Museums aus dem Jahr 2002. In Deutschland erfolgte der Erstnachweis 2007 in Hamburg; inzwischen liegen etliche Funde aus Norddeutschland vor, so dass von weiterer Ausbreitung auszugehen ist.[13][4]

Ökonomische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papierfischchen besiedeln nicht nur Industrie-Papierlager, sondern bedrohen Bücher und Dokumente in Archiven, Bibliotheken und Museen. Da sie sich anders als die übrigen Fischchen und die meisten anderen papierfressenden Insekten im trockenen Magazinklima (ca. 50 % relative Luftfeuchte) optimal vermehren werden sie im Gegensatz zu Erstgenannten nicht nur als Lästlinge, sondern als Schädlinge aufgefasst.[9][14]

Taxonomie und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals hat Karl Escherich 1905 Ctenolepisma longicaudata als neue Art nach Tieren aus Südafrika in einer umfänglichen Monografie über Lepismatiden beschrieben; auch die Gattung wurde dort erstmals eingeführt.[15] Die Gattung Ctenolepisma umfasst weltweit etwa 100 Arten. Aus Europa werden 10 Arten angegeben, von denen die meisten auf die Iberische Halbinsel beschränkt sind, vier sind weiter verbreitet.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E Lindsay: The biology of the silverfish Ctenolepisma longicaudata Esch., with particular reference to its feeding habits. In: Proceedings of the Royal Society of Victoria 52, 1940: 35–83.
  • M Kahrarian, R Molero, M Gaju: The genus Ctenolepisma (Zygentoma: Lepismatidae) in Western Iran, with description of three new species. In: Zootaxa 4093 (2), 2016: 217–230. doi:10.11646/zootaxa.4093.2.4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bill Landsberger, Pascal Querner: Neuer Materialschädling in der Kulturlandschaft. Papierfischchen breiten sich in Museen und Depots aus. In: Restauro, No. 2, 2017, ISSN 0933-4017, S. 14–19.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ctenolepisma longicaudata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rafael Molero-Baltanás, Pietro Paolo Fanciulli, Francesco Frati, Antonio Carapelli, Miguel Gaju-Ricart: New data on the Zygentoma (Insecta, Apterygota) from Italy. In: Pedobiologia 44, 2000: 320–332.
  2. a b Pedro Wygodzinsky: A Review of the Silverfish (Lepismatidae, Thysanura) of the United States and the Caribbean Area. In: American Museum Novitates 2481, 1972: 26 Seiten.
  3. a b Badda M Beijne Nierop, Tom Hakbijl: Ctenolepisma longicaudatum heeft ongemerkt bebouwd Nederland veroverd; met een sleutel voor de Nederlandse Lepismatidae (Thysanura). In: Entomologische Berichten 62 (2), 2002: 34–42.
  4. a b c T Meineke, K Menge: Ein weiterer Fund des Papierfischchens Ctenolepisma longicaudata Escherich, 1905 (Zygentoma, Lepismatidae) in Deutschland. In: Entomologische Nachrichten und Berichte 58, 2014: 153–154.
  5. N Woodbury, G Gries: Pheromone-based arrestment behavior in the common silverfish, Lepisma saccharina, and giant silverfish, Ctenolepisma longicaudata. In: J Chem Ecol 33 (7), 2007: 1351–1358.
  6. J G Theron: The domestic Fish Moths of South Africa (Thysanura, Lepismatidae). In: South African Journal of Agricultural Science 6, 1963: 125–130.
  7. Jürg Zettel (2013): Springtails and Silverfishes (Apterygota). Chapter 13.5 In: A Roques et al. (Editors): Alien terrestrial arthropods of Europe. In: BioRisk 4 (2), 2013: 851–854. doi:10.3897/biorisk.4.47
  8. Graeme Smith: Australian Lepismatinae (Zygentoma, Lepismatidae). In: General and Applied Entomology 43, 2015: 25–36.
  9. a b Burkhard Strassmann: Die Papierfresser kommen. In: Die Zeit 10, 2. März 2017: S. 33. „Sie [die Papierfischchen] vernichten Dokumente, Fotos und Bücher, in den Niederlanden haben sie Tausende Häuser bevölkert. Jetzt fallen die widerstandsfähigen Insekten auch in Deutschland ein.“ - Online.
  10. Koen Lock: Distribution of the Belgian Zygentoma. In: Notes fauniques de Gembloux 60 (1), 2007: 25–27.
  11. T Pape, U Wahlstedt: En silverborstsvans nyinförd till Sverige (Thysanura: Lepismatidae). In: Entomologisk Tidskrift 123 (3), 2002: 149–151.
  12. M R Goddard, C W Foster, G J Holloway: Ctenolepisma longicaudata (Zygentom: Lepismatidae) new to Britain. In: British Journal of Entomology and Natural History 29, 2016: 33–36.
  13. Klaus Zimmermann: Kammfischchen (Ctenolepisma lineata Fabricius, 1775) und weitere synanthrop lebende Lepismatidae (Zygentoma) in Österreich. In: inatura – Forschung online Nr. 31, 2016: 6 Seiten PDF
  14. Birgit Geller, Friedericke Krause, "Papierfischchen - Die unerwünschten Mitbewohner", in: Archivamtblog v. 23. Juni 2017.
  15. Karl Escherich: Das System der Lepismatiden. Zoologica, Original-Abhandlungen aus dem Gesamtgebiete der Zoologie Heft 43. Erwin Nägele Verlag, Stuttgart 1904. digitalisiert online Die Erstbeschreibung wird jedoch dem Jahr 1905 zugeordnet. Anlass dafür ist die Zählung des Verlages Nägele innerhalb der Zeitschriften-Serie: Zoologica 18 (43), 1905: 1–164. → Dort Seiten 75, 78, 83–84.