Papiermühle (Pappenheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Papiermühle
Koordinaten: 48° 55′ 29″ N, 10° 57′ 33″ O
Höhe: 427 m ü. NHN
Einwohner: 13 (1961)
Postleitzahl: 91788
Vorwahl: 09143

Papiermühle ist ein Gemeindeteil der Stadt Pappenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen (Mittelfranken, Bayern).

Geographische Lage, Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Papiermühle liegt auf der Fränkischen Alb an der Kreisstraße WUG 9, die von Pappenheim aus als Langenaltheimer Straße bezeichnet ist. Diese zweigt bei Niederpappenheim von der Staatsstraße St 2230 nach Westen ab und führt nach einer Unterführung der Bahnstrecke München–Treuchtlingen bergauf nach Langenaltheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Karte aus dem Jahre 1730 ist das Mühlenanwesen mit zwei Gebäuden eingetragen und als Papiermühle bezeichnet. Sie gehörte den Marschällen von Pappenheim im Fränkischen Ritterkreis an, die auch die Hochgerichtsbarkeit über den Mühleninsassen besaß.[1]

Bei der territorialen Neustrukturierung im neuen Königreich Bayern kam die Mühle 1808 innerhalb des bis 1848 bestehenden Justizamtes Pappenheim zum Steuerdistrikt Pappenheim. Bei der Gemeindebildung von 1818 blieb die Mühle ein Ortsteil von Pappenheim.[2]

In der Mühle wurde bis ins 19. Jahrhundert Papier geschöpft. Heute besteht das Anwesen aus einem zweigeschossigen Mansardbau, der 1826 von Christian Feldner erbaut wurde, und aus dem ehemaligen Mühlhaus, das als eingeschossigem Gebäude mit Halbwalmdach im 18. Jahrhundert aus Jurabruchstein errichtet wurde.[3][4]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1824: 2 Einwohner, 1 Anwesen[5]
  • 1846: 4 „Seelen“ (1 Familie), 1 Haus[6]
  • 1950: 37 Einwohner, 2 Wohngebäuden[5]
  • 1961: 13 Einwohner, 2 Wohngebäude[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hofmann, S. 151
  2. Hofmann, S. 207, 253
  3. Pappenheimer Skribent, Sachlexikon (Memento des Originals vom 3. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pappenheim-aktuell.info
  4. Denkmalliste Pappenheim, S. 18
  5. a b Hofmann, S. 253
  6. Eduard Vetter: Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken. Ansbach 1846, S. 281
  7. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. München 1964, Spalte 835