Papua Barat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papua Barat
Wappen der Provinz
Basisdaten
Fläche: 56.515 km²
Einwohner: 760.855
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner/km²
Hauptstadt: Manokwari
Gouverneur Abraham Octavianus Atururi
Lage in Indonesien
Singapur Brunei Malaysia Malaysia Philippinen Osttimor Australien Papua-Neuguinea Thailand Aceh Sumatra Utara Riau Sumatra Barat Jambi Bengkulu Sumatra Selatan Lampung Kepulauan Riau Banka-Belitung Banten Jakarta Java Barat Yogyakarta Bali Java Tengah Java Timur Nusa Tenggara Barat Nusa Tenggara Timur Maluku Utara Sulawesi Utara Maluku Papua Barat Papua Kalimantan Barat Kalimantan Tengah Kalimantan Selatan Kalimantan Timur Kalimantan Utara Sulawesi Barat Gorontalo Sulawesi Tenggara Sulawesi Selatan Sulawesi TengahWest Papua in Indonesia.svg
Über dieses Bild
Website: www.papuabaratprov.go.id

Papua Barat (deutsch: West-Papua; bis 2007 Irian Jaya Barat, deutsch: West-Irian Jaya) ist eine Provinz in West-Neuguinea, dem indonesischen Teil Neuguineas und zurzeit Schauplatz des Papua-Konflikts.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Papua Barat wurde 2003 von der Provinz Papua abgetrennt, und zwar gegen den Willen der indigenen Papua, die darin einen Eingriff in ihre Autonomie sehen.

Papua Barat umfasst den westlichsten Teil Neuguineas mit der Vogelkop-Halbinsel, der Bomberai-Halbinsel und vorgelagerten Inseln, darunter Waigeo und Misool.

Die Bevölkerung setzt sich zusammen aus indigenen Papua und Malaien, die im Zuge der indonesischen Migrationspolitik („Transmigrasi“) zuwanderten und inzwischen die Mehrheit bilden. Die Hauptstadt ist Manokwari mit 130.000 Einwohnern, die zweite bedeutende Stadt ist Sorong mit rund 125.000 Einwohnern.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten]

Als am wenigsten entwickelter Teil West-Neuguineas ist Papua Barat noch heute mehr als zur Hälfte von Urwald bedeckt. Gefährdet ist dieses Biotop durch das Vordringen der modernen Technik auf der Suche nach Edelhölzern (insbesondere Merbau) und Bodenschätzen. Einer Zerstörung der einzigartigen Fauna soll durch Einrichtung von Naturschutzgebieten (zumindest auf dem Papier) begegnet werden. Diese Gebiete zu durchdringen, erfordert die Ausrüstung und Erfahrung von Expeditionsreisenden.

Sonnenuntergang in Raja Ampat

Ausgewiesene Naturschutzgebiete Papua Barats:

  • Pulau Raja Ampat, ca. 2200 km² groß, umfasst die Inseln Waigeo, Batanta und Salawati, die Heimat von Beuteltieren und einiger endemischer Vogelarten, darunter auch Paradiesvögel.
  • Gunung Meja, nur ca. 5 km² groß, ist bedeutend wegen seiner farbenfrohen Vogelwelt. Die größeren Naturreservate dieser Region auf der Cendrawasih-Halbinsel um die Tamrau- und Arfakgebirge sind wesentlicher schwerer zugänglich und begehbar. Hier können Lederschildkröten beobachtet werden.
  • Pegunungan Wandiwoi liegt südlich von Manokwari im Wandiwoi-Gebirge auf der Cendrawasih-Halbinsel. Auch hier lassen sich farbenprächtige Vögel beobachten, wie Lauben- oder Gärtnervögel, die ihre Namen ihrer Nestbaukunst in der Balzzeit verdanken. Um die Halbinsel herum ist ein Meeresreservat eingerichtet worden zum Schutze von Korallengärten, Seevogel-Brutkolonien und Weideplätzen für Seeschildkröten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Renate Loose, Stefan Loose, Werner Mlyneck: Indonesien, Travel Handbücher, DuMont Reiseverlag, ISBN 3-7701-6106-8

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: West Papua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien