Papuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papuk-Gebirge im Frühling

Papuk ist ein Mittelgebirge in Slawonien im östlichen Kroatien. Die höchste Erhebung des Mittelgebirges ist 953 Meter hoch. Ein Teil des Gebirges wurde zu einem geschützten Gebiet erklärt, dem Naturpark Papuk.

Es ist ein berühmtes Jagdgebiet mit weitreichenden Wäldern und sanften hügeligen Erhebungen inmitten der slawonischen Tiefebene.

Die nächstgelegenen größeren Orte sind Daruvar, Požega, Virovitica, Orahovica und Kutjevo.

Im Kroatien-Krieg kam es hier zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen der neugegründeten Kroatischen Armee und der jugoslawischen Volksarmee. In diesem Gebiet befanden sich zahlreiche abgelegene Dörfer mit durchgängig serbischer Bevölkerung, welche von Österreich-Ungarn als Wehrbauern in diesem Gebiet der ehemaligen Militärgrenze als Schutz gegen das Osmanische Reich angesiedelt worden waren. Bei geplanten Ausflügen empfiehlt es sich, besondere Vorsicht walten zu lassen und nicht ohne ortskundige Menschen in die Wälder zu gehen, da das Gebiet im Bereich der ehemaligen Grenze der international nicht anerkannten[1] Republik Serbische Krajina noch zu den am stärksten verminten Gebieten Kroatiens gehört.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus C. Schulte von Drach: Die Kriegsverbrecher aus der Krajina. In: sueddeutsche.de. 20. Juli 2011, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 1. Oktober 2017]).
  2. Karte der Minensituation, Juni 2007

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lajic, Bara: Einfluss des Krieges 1991–1995 in Kroatien auf den Bevölkerungsanteil der Serben in Slawonien (serbokroatisch, ISSN 0038-982X (2010): 1 p. 49-73), (Online; PDF; 346 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 45° 31′ N, 17° 36′ O