Papyrossa Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PapyRossa Verlag GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1990
Sitz Köln, Deutschland
Leitung Glenn Jäger u. Tammo Wetzel
Branche Buchverlag
Website www.papyrossa.de

Der PapyRossa Verlag (eigene Schreibweise) ist ein Verlag in der Rechtsform einer GmbH & Co. KG mit dem Geschäftssitz in Köln. Geschäftsführer sind Glenn Jäger und Tammo Wetzel, eine Prokura hat Jürgen Harrer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 gründeten Jürgen Harrer und Christa Herterich vom Pahl-Rugenstein Verlag zusammen mit Peter Bergmann den PapyRossa Verlag. Aus dem Programm des insolventen Pahl-Rugenstein Verlages konnte der Papyrossa Verlag dreißig Titel aus dem Bereich Sachbuch übernehmen. Seither publizierte der neue Verlag mehr als 700 Titel.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm des Verlags (ca. 25–30 Neuerscheinungen im Jahr) umfasst die Bereiche Geschichte, Politik, Sozialphilosophie, Ökonomie, Feminismus, Bildung und Schule, Alltagskultur sowie die Reihen Basiswissen Politik/Geschichte/Ökonomie und Hochschulschriften. Jährlich erscheint zudem der Taschenkalender Wir Frauen sowie das Memorandum der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik. Es ist das Ziel des Verlags, aus gesellschaftskritischer Perspektive in aktuelle Debatten einzugreifen und grundlegendes historisches und theoretisches Wissen zur Verfügung zu stellen. Ein Beispiel hierfür sind die Thesen der Autoren Verena Kreilinger, Winfried Wolf und Christian Zeller zur COVID-19-Pandemie.[1]

Im Papyrossa Verlag haben u. a. die folgenden Autoren und Autorinnen veröffentlicht: Georg Auernheimer, Heinz-Josef Bontrup, Dieter Boris, Christoph Butterwegge, Luciano Canfora, Eberhard Czichon, Frank Deppe, Wolfram Elsner, Andreas Fisahn, Ernst Fürntratt-Kloep, Georg Fülberth, Walter Grab, Rolf Gössner, Heinrich Hannover, Florence Hervé, Rudolf Hickel, Eric Hobsbawm, Wulf D. Hund, Arno Klönne, Michael Klundt, Verena Kreilinger, Jürgen Kuczynski, Thomas Kuczynski, Beate Landefeld, Karin Leukefeld, Domenico Losurdo, Maria Mies, Alfred J. Noll, Gisela Notz, Kurt Pätzold, Kees van der Pijl, Claudia Pinl, Gisela Preuschoff, Christiane Reymann, Werner Rügemer, Heleno Saña, Rosemarie Schuder, Conrad Schuhler, Herbert Schui, Axel Troost, Peter Wahl, Manfred Weißbecker, Charlotte Wiedemann, Winfried Wolf, Renate Wurms, Christian Zeller, Karl Georg Zinn. (Stand vom 11. Februar 2021)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verena Kreilinger, Winfried Wolf, Christian Zeller: Die Pandemie solidarisch europaweit-eindämmen. Januar 2021.