Paracelsus-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft ist die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft für verdiente Ärzte. Sie wird seit 1952 alljährlich auf dem Deutschen Ärztetag an zwei bis sechs Mediziner verliehen.

Mit der Medaille werden Ärzte für ihre Verdienste im Sinne Paracelsus’ geehrt, „die sich durch vorbildliche ärztliche Haltung oder durch erfolgreiche berufsständische Arbeit oder hervorragende wissenschaftliche Leistungen besondere Verdienste um das Ansehen des Arztes erworben haben.“[1]

Es gab auch eine Paracelsus Medaille der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (jetzt Paracelsus-Preis).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statut der Paracelsus-Medaille
  2. Paracelsus-Medaille, Laudationes 2018. In: bundesaerztekammer.de. Abgerufen am 9. Mai 2018.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]