Paradoxe Intention

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine paradoxe Intention ist eine von Viktor Frankl entwickelte psychotherapeutische Methode, in der der Klient dazu angeleitet wird, eine neurotische Verhaltensweise mit dem Ziel ihrer Überwindung absichtlich auszuüben. Mittels dieser Technik lässt sich nach Frankl der Teufelskreis der Erwartungsangst, also der Angst vor der Angst durchbrechen.[1][2] Viele Autoren sehen die paradoxe Intention als spezifische Technik der sogenannten paradoxen Intervention.[3][4][5]

Frankl illustriert die Methode unter anderem an einem Beratungsgespräch mit einer Studentin, die äußerst nervös bei ihm erscheint. Diese fordert er, entgegen normaler Gewohnheit, auf, dass sie sich anstrengen möge, noch nervöser zu sein. Die Studentin kommt dem nach. Nach einer zweiten Aufforderung, sich noch stärker anzustrengen, um noch nervöser zu werden, muss die Studentin lachen, und ihre Nervosität ist dahin.[6]

Diese logotherapeutische Technik basiert auf dem heilsamen Einfluß des Versuches des phobischen Patienten, sich das zu wünschen, wovor er sich so sehr fürchtet. Auf diese Art und Weise wird nämlich der Angst schließlich der Wind aus den Segeln genommen.

Viktor Frankl (Gesammelte Werke. Band 4): [7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viktor Frankl: Ärztliche Seelsorge. Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse. Letztauflage. Stand: 2005. In: Viktor Frankl: Gesammelte Werke. Band 4. Böhlau Verlag, Wien, Köln, Weimar 2011, ISBN 978-3-205-78619-1, S. 311 (494–511) (Abschnitt: "Die logotherapeutische Technik der paradoxen Interpretation")

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankl, V. E. (1939): Zur medikamentösen Unterstützung der Psychotherapie bei Neurosen, Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 43, 26–31
  2. Frankl, V. E. (1975): Paradoxical intention and dereflection. Psychotherapy: Theory, Research & Practice, Division of Psychotherapy (29), American Psychological Association, 12, 226
  3. Shoham, V., & Rohrbaugh, M.J. (2001). Paradoxical Intervention. In W.E. Craighead & C.B. Nemeroff (Eds.), The Corsini Encyclopedia of Psychology and Behavioral Science, Vol. III, 3rd edition (pp. 1129–1132). New York: Wiley & Sons.
  4. Seltzer, L. F. (1986). Paradoxical strategies in psychotherapy: A comprehensive overview and guidebook. John Wiley & Sons.
  5. DeBord, J. B. (1989). Paradoxical interventions: A review of the recent literature. Journal of Counseling & Development, 67(7), 394–398.
  6. Frankl, V. E. (1975): Paradoxical intention and dereflection. Psychotherapy: Theory, Research & Practice, Division of Psychotherapy (29), American Psychological Association, 12, 226
  7. Viktor Frankl: Ärztliche Seelsorge. Grundlagen der Logotherapie und Existenzanalyse. Letztauflage. Stand: 2005. In: Viktor Frankl: Gesammelte Werke. Band 4. Böhlau Verlag, Wien, Köln, Weimar 2011, ISBN 978-3-205-78619-1, S. 311 (495)