Paragon (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
paragon AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005558696
Gründung 1988
Sitz Delbrück, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Klaus Dieter Frers, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 420[1]
Umsatz 79 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Automobilelektronik
Website www.paragon.ag
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die Paragon AG (Eigenschreibweise: paragon) ist ein 1988 als Elektronikhersteller gegründetes Unternehmen im Bereich der Automobilelektronik mit Sitz in Delbrück (Ostwestfalen). Das Unternehmen beliefert die Automobilindustrie mit Geräten und Sensoren aus Akustik, Cockpit, Elektromobilität und Karosserie-Kinematik.[2]

Neben dem Unternehmenssitz in Delbrück unterhält Paragon Zweigniederlassungen in Suhl (Thüringen), Nürnberg (Bayern) und St. Georgen (Baden-Württemberg), sowie ein Vertriebsbüro in Shanghai (China). Paragon ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert.[3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paragon wurde 1988 als Elektronikhersteller gegründet, insbesondere für Automobilelektronik. Ein zweiter Standort neben Delbrück entstand nach 1989 durch die Übernahme des robotron-Werkes in Zella-Mehlis (Thüringen). Im Jahr 2000 erfolgte der Börsengang des Unternehmens.[4][5]

Die Paragon AG stieg mit dem Sportwagen Artega GT in die Automobilproduktion ein. Für dessen Entwicklung, Herstellung und Vertrieb wurde 2006 die selbständige Artega GmbH & Co. KG gegründet. Die Tochter meldete 2012 Insolvenz an und wurde, nachdem ein Verkauf an einen asiatischen Investor nicht zu Stande kam, von der Mutter wieder übernommen.

2009 brachte eine Liquiditätskrise die Paragon AG selbst in die Insolvenz.[6] Das Verfahren wurde in Eigenregie als Planinsolvenz durchgeführt und Mitte 2010 abgeschlossen. Drei Monate später konsolidierte sich das Unternehmen durch die Eingliederung einer Tochtergesellschaft.[7]

In Delbrück entstanden zwei weitere Produktionsstätten.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Juni 2009 war Paragon Namenssponsor der Paragon-Arena (heute Benteler-Arena) in Paderborn, Spielstätte des SC Paderborn 07.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2014. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  2. Paragon AG Unternehmenswebseite. Abgerufen am 21. September 2009.
  3. Paragon AG in Börsenindizes. Abgerufen am 21. Juli 2014.
  4. "Historie" auf www.paragon.ag, abgerufen am 10. Mai 2015
  5. Zeittafel der Unternehmensgeschichte auf www.paragon.ag, abgerufen am 10. Mai 2015
  6. Manager Magazin: Paragon geht in Planinsolvenz, 5. Oktober 2009
  7. Thüringer Allgemeine: Neugestaltung der Firma Paragon ist beendet, 1. September 2010

Koordinaten: 51° 45′ 30″ N, 8° 32′ 57″ O