Parallels Desktop for Mac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parallels Desktop for Mac
Basisdaten

Entwickler Parallels, Inc.
Aktuelle Version 13.2.0 (November 2017)[1]
Betriebssystem Mac OS X 10.6.8
Mac OS X 10.7.4
Mac OS X 10.8.4 (oder höher)
Kategorie Emulation, Virtualisierung
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
parallels.com

Parallels Desktop for Mac (ehemals Parallels Workstation for Mac OS X) ist eine Virtualisierungssoftware für Mac OS X auf Intel-Prozessoren von Parallels.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wirt-Betriebssystem wird Mac OS X unterstützt, als Gast-Betriebssysteme wird eine Vielzahl an 32-Bit-Betriebssystemen, ab Version 6 auch 64 Bit, für x86 unterstützt (u. a. Windows, Linux, *BSD, OS/2, Solaris/86 oder Mac OS X Lion). Ab der Version 7 wurde erstmals auch die Unterstützung von Mac OS X Lion (Lion) als Gast-Betriebssystem integriert.[2] Es kann u. a. direkt aus einer Recovery-HD-Partition wiederhergestellt werden und setzt OS X Lion als Host OS voraus. Wenn der Benutzer ein Windows in einer Boot-Camp-Partition installiert hat, kann diese direkt in Parallels’ virtueller Maschine ausgeführt werden. Ebenso können physisch separate Windows-Installationen in ein eigenes Image-Format transportiert werden, um dieses dann in einer virtuellen Maschine auszuführen.

Emulierte Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die emulierte Umgebung bietet u. a.

  • eine VESA-3.0-kompatible Grafikkarte (bis zu 1024 MB VRAM konfigurierbar),
  • einen Intel-i815-kompatiblen Chipsatz,
  • USB-2.0-Unterstützung (inkl. iSight HD-Unterstützung),
  • eine AC97-kompatible Soundkarte
  • und eine Realtek-kompatible (RTL8029(AS)) Netzwerkkarte.

Darüber hinaus kann man in der VM CDs und DVDs brennen, indem direkt auf die Hardware des Host-Systems zugegriffen wird.

Parallels besitzt auch einen Kohärenz-Modus (bei VMWare Unity-Modus und bei VirtualBox nahtloser Modus genannt), der dafür sorgt, dass der Gast-Desktop ausgeblendet wird und die Gast-Anwendungen in der Mac-Umgebung auftauchen. Dadurch kann man Gast-Programme aus dem Dock von Mac OS X starten.

Per Drag and Drop lassen sich Daten zwischen einem Mac OS X-Host und einem Windows-Gast austauschen, ohne explizite Freigaben zu nutzen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cherif, Antoni Nadir: Windows auf dem Macintosh - Mac OS X 10.5, Boot Camp & Co. SmartBooks, Baar/Schweiz, 2008, ISBN 978-3-908497-77-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. parallels.com: Parallels Desktop 13 for Mac Home and Pro Edition updates summary
  2. Parallels Desktop 7: Bessere Unterstützung für Microsoft Windows, abgerufen am 8. August 2011