Parastou Forouhar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Parastou Forouhar, auch Parastu Foruhar (persisch پرستو فروهر) (* 1962 in Teheran/Iran) ist eine iranische Künstlerin. Parastou Forouhar setzt als Konzeptkünstlerin alle Medien von der Zeichnung über die Fotografie bis zu computeranimierten Bildsequenzen ein, um ihre Themen, etwa die Situation von Frauen in der Gesellschaft, speziell auch in muslimischen Gesellschaften, oder der Folter als systematisches, bildfüllendes "Ornament", zu reflektieren und zu veranschaulichen.[1]

Eine gänzlich anders geartete Arbeit der Künstlerin sind ihre Schrifträume, die persische Zeichen ohne Bedeutung oder des Unsinns aneinander fügen.[2] Durch die raumgreifende Bemalung verändern sich die Räume selbst. Parastou Forouhars Schrifträume (Written Rooms) sind in der Universität von Toledo (2014)[3] und neuerdings im Institut des Cultures d’Islam ICI in Paris[4] zu sehen.

In unregelmäßigen Abständen kuratiert die Künstlerin eigene Ausstellungen, etwa "Omid* Gemeinsam grenzenlos" für die Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt,[5] oder als Co-Kuratorin für Tehran-Nummer der Reihe Treibsand für zeitgenössische Kunst.[6]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parastou Forouhar studierte von 1984 bis 1990 Kunst an der Universität Teheran und zog 1991 nach Deutschland, wo sie ein Aufbaustudium an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main absolvierte, und unter anderem bei Adam Jankowski studierte. Seit 1992 lebt sie in Offenbach am Main.

Die Eltern von Parastou Forouhar (Dariush und Parwaneh Forouhar) wurden am 21. November 1998 in ihrem Haus in Teheran ermordet, vermutlich vom iranischen Geheimdienst. Dariush Forouhar gehörte als Arbeitsminister zum weltlichen Kabinett von Premierminister Mehdi Bāzargān. Beide gehörten zu den führenden oppositionellen Politikern im Iran.[7] Das Verfahren wurde von den Behörden verschleppt und letztendlich zu einen unabgeschlossenen Ende gebracht.[8]

Jedes Jahr reist die Künstlerin, die das Erbe der politischen Opposition ihrer Eltern fortführt, nach Teheran, um eine Gedenkveranstaltung für ihre ermordeten Eltern zu organisieren. Daran wurde sie von den iranischen Behörden mehrfach gehindert, manchmal sogar mit Entzug des Reisepasses[9], oder 2016 mit einer von konservativen Kräften angestrebten Klage wegen Majestätsbeleidigung, weil eine ihrer bekanntesten Installationen aus Bürostühlen besteht, die mit religiösen Fahnen überzogen sind.[10]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tod in Teheran – Auftragsmord im Namen Gottes von Thomas Giefer mit Parastou Forouhar (Con Voi Film 2004 für ARD)
„Der Film rekonstruiert die Details dieses politisch und religiös motivierten Mordes, begleitet Parastou Forouhar bei ihrer Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit und verfolgt die Spuren des Verbrechens bis ins Machtzentrum des islamischen Gottesstaats...“ (Auszug WDR-Pressetext)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ziehen Sie die Schuhe aus. (Bilderbuch), 2002
  • Das Land, in dem meine Eltern umgebracht wurden. Liebeserklärung an den Iran. Freiburg: Herder 2011, ISBN 978-3-451-30467-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher de Bellaigue: Im Rosengarten der Märtyrer. Ein Porträt des Iran. Aus dem Englischen von Sigrid Langhaeuser, Verlag C. H. Beck, München 2006 (engl. Originalausgabe: London 2004), S. 257–268 und 299–305.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Siedenberg: Parastou Forouhar: Die Waffen der Kunst. In: Die Zeit. 16. März 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 19. September 2017]).
  2. Parastou Forouhar Beautiful and Sad. 20. März 2013, abgerufen am 19. September 2017 (australisches Englisch).
  3. El Greco 2014: Body Letter. 19. Oktober 2014, abgerufen am 19. September 2017.
  4. Lettres ouvertes, de la calligraphie au street art - Institut des Cultures d'Islam. In: Institut des Cultures d'Islam. (institut-cultures-islam.org [abgerufen am 19. September 2017]).
  5. BS Anne Frank :::: Abgeschlossene Projekte. Abgerufen am 19. September 2017.
  6. Home. Abgerufen am 19. September 2017 (Schweizer Hochdeutsch).
  7. Personalien: Parastou Forouhar. In: Der Spiegel. Band 47, 22. November 2010 (spiegel.de [abgerufen am 19. September 2017]).
  8. DW Deutsch: Die iranische Künstlerin Parastou Forouhar | Kultur.21. 24. Januar 2010, abgerufen am 19. September 2017.
  9. Die iranische Künstlerin Parastou Forouhhar ist wegen Blasphemie angeklagt: Das Opfer als Staatsfeind | Kultur Info | SWR2. In: swr.online. (swr.de [abgerufen am 19. September 2017]).
  10. Interview with artist Parastou Forouhar (German Blogpost) – Reconfiguring Anonymity. Abgerufen am 19. September 2017.
  11. Ehemalige Stipendiaten - Künstlerresidenz Chretzeturm. Abgerufen am 5. September 2017.