Parcani (Transnistrien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parcani (rum.)

Парканы (russ.)

Паркани (ukr.)
Staat: TransnistrienTransnistrien Transnistrien (de-facto)
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau (de-jure)
Rajon: Rajon Slobodseja
Gegründet: 1770
Koordinaten: 46° 50′ N, 29° 31′ OKoordinaten: 46° 50′ N, 29° 31′ O
Höhe: 30 m. ü. M.
 
Einwohner: 10.500 (2010)
 
Zeitzone: Osteuropäische Zeit
Telefonvorwahl: (+373) 557
Postleitzahl: 5722
Kfz-Kennzeichen: C
 
Gemeindeart: Dorf
Gliederung: keine
Parcani (Transnistrien) (Transnistrien)
Parcani (Transnistrien)
Parcani (Transnistrien)

Parcani (russisch Парканы Parkany; bulgarisch Паркани; ukrainisch Паркани Parkany) ist eine Gemeinde in Transnistrien mit etwa 10.500 Einwohnern.[1] Parcani ist zu etwa 65 % von ethnischen Bulgaren bewohnt. Einigen Angaben zufolge ist es damit die größte mehrheitlich von Bulgaren bewohnte Siedlung außerhalb Bulgariens[2].

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parcani liegt im Rajon Slobodseja, auf der östlichen Seite des Flusses Dnjestr. Die Gemeinde liegt nur 1,5 Kilometer östlich von Bender und 2,5 Kilometer vom Stadtgebiet von Tiraspol entfernt. Eine Oberleitungsbuslinie verbindet die Siedlung mit den beiden Nachbarstädten.[3] Parcani ist Teil der Agglomeration Tiraspol-Bendery, die insgesamt etwa 350.000 Einwohner umfasst.

Es handelt sich um ein großes ländlich geprägtes Dorf, welches in Nord-Süd-Richtung verläuft und in Ost-West-Richtung von der Straße von Tiraspol nach Bender durchzogen wird. Dort befindet sich der Großteil der Geschäfte sowie eine Schuhfabrik der deutsch-transnistrischen Firma Terri-Pa, welche Spezialschuhe für den europäischen Markt herstellt.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde der Ort 1770. 1812 wurde Parcani Teil des russischen Zarenreiches. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts ließen sich immer mehr bulgarische Siedler in der Ortschaft nieder. Während der sowjetischen Zeit gehörte der Ort zur Moldauischen Sowjetrepublik. Seit 1992 gehört Parcani zur de facto unabhängigen Republik Transnistrien. Seit 2008 steht in der Stadt ein Denkmal für den bulgarischen Nationalhelden Wassil Lewski.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besonderheit von Parcani ist die große bulgarische Bevölkerungsgruppe, die nach der Volkszählung von 2004 auch die Mehrheit der Gesamtbevölkerung Parcanis stellt. Ansonsten ist das Dorf ethnisch sehr vielfältig mit größeren russischen, ukrainischen und moldauischen Minderheiten.

Ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung von Parcani 2004[5]
Bulgaren Russen Ukrainer Moldauer Gagausen Weißrussen Deutsche Juden Andere Summe
6.648 1.668 1.180 824 61 50 16 3 93 10.543
63,06 % 15,82 % 11,19 % 7,82 % 0,58 % 0,47 % 0,15 % 0,03 % 0,88 % 100 %

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 2. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mepmr.org
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. Dezember 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nr2.ru
  3. Молдавия : Приднестровье : Бендеры : Фото : Троллейбус. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  4. Юрий Трифонов: «Терри-Па»: сделано в Приднестровье. In: Газета “Приднестровье”. 5. Februar 2018, abgerufen am 18. Februar 2019 (russisch).
  5. Ethnic composition of Transnistria 2004. Abgerufen am 18. Februar 2019.