Parfümerie Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parfümerie Douglas GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Gründung 1910
Sitz Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Leitung Isabelle Parize (CEO), Michael Rauch (CFO), Claudia Reinery[1]
Mitarbeiter 17.721 in 1.683 Filialen (in 18 Ländern)[2]
Umsatz ca. 2,708 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2015/16)[3]
Branche Parfümerie, Einzelhandel
Website www.douglas.de

Die Parfümerie Douglas GmbH (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine international tätige Parfümerie-Filialkette mit Sitz in Düsseldorf. Das Unternehmen war Teil der Douglas Holding und gehört seit dem 1. Juni 2015 zu 85 Prozent dem Finanzinvestor CVC Capital Partners und zu 15 Prozent der Gründerfamilie Kreke.[4] Die erste Parfümerie, die den Namen „Parfümerie Douglas“ trug, wurde 1910 in Hamburg eröffnet. Mit rund 1.680 Parfümerien in 18 Ländern und einem Umsatz von rund 2,7 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2015/16)[5] ist Douglas Marktführer in Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J.S. Douglas Söhne
Außenansicht einer Douglas-Filiale im Centro Oberhausen, aufgenommen 2017.
Aktuelle Inneneinrichtung der Douglas-Filialen

Am 5. Januar 1821 gründete der aus einem Dorf in der Nähe von Glasgow eingewanderte schottische Seifensieder John Sharp Douglas in der Hamburger Speicherstadt eine Seifenfabrik. Seine Produkte wurden rasch erfolgreich, zum Beispiel die 1830 entwickelte „Kokosnussöl-Soda-Seife“. Weitere Produkte, die er entwickelte, waren die „Chinesische Himmelseife“, „Fantasieartikel“ und Lederwaren. Dafür erhielt er diverse Auszeichnungen und Medaillen. Die Seifenmanufaktur erlangte auf der ersten Weltausstellung 1851 in London internationale Bekanntheit. Die „Himmelsseife“ wurde auf der Weltausstellung mit einer Medaille prämiert. Im gleichen Jahr wurde die „Egyptische Toilette Seife“ entwickelt. Nach seinem Tod übernahmen die Söhne das Unternehmen, das sich J.S. Douglas Söhne nannte.

Am 24. Mai 1910 erwarben die Schwestern Anna und Maria Carstens die Lizenz für den Firmennamen Douglas und eröffneten die erste Parfümerie, am Neuen Wall Nr. 5 in Hamburg. Die Schwestern starben kinderlos, doch ihre Patenkinder führten ihr Erbe fort.[6] 1969 übernahm Jörn Kreke, Vorstandsvorsitzender der Hussel AG (die 1989 in Douglas Holding AG umfirmiert wurde), die mittlerweile sechs Hamburger Douglas-Parfümerien und eröffnete die erste eigene Filiale in Darmstadt. Mitte der 1970er Jahre begann die internationale Expansion mit der Präsenz in Österreich. In den 1980er Jahren expandierte Douglas in die Niederlande, in die Vereinigten Staaten, nach Frankreich und Italien. In den 1990er Jahren folgten Standorte in der Schweiz, Spanien und Portugal. Seit den 2000er Jahren ist Douglas auch in Polen, Ungarn, Monaco, Tschechien, Lettland, Litauen, Rumänien, Bulgarien und Kroatien vertreten. Im Jahr 2014 folgte eine Parfümerie in Norwegen. In der Türkei hatte Douglas seit Eröffnung der ersten Filiale in Istanbul (Mai 2006) zuletzt insgesamt 11 Standorte betrieben. Diese wurden zum Oktober 2016 jedoch sämtlich geschlossen. Als Gründe wurden ein zu geringer Marktanteil und mangelnde Zukunftsperspektiven genannt.[7]

Die größte Filiale mit über 3.000 m² Verkaufsfläche befindet sich auf der Zeil in Frankfurt am Main. Seit den 2000er Jahren bietet Douglas in einigen Filialen auch Frisiersalons und Spas an und vertreibt seine Produkte über den Online-Shop. Die Parfümerie Douglas GmbH beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter.

Obwohl ursprünglich ein Börsengang für 2015 geplant war, wurde die Parfümerie Douglas am 1. Juni 2015 für 2,8 Milliarden Euro zu 85 Prozent an den Finanzinvestor CVC Capital Partners verkauft.[4]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land vertreten
seit
Anzahl der
Filialen
Bulgarien 2008 17
Deutschland 1910 435
Frankreich 1986 603
Italien 1989 123
Kroatien 2008 26
Lettland 2007 26
Litauen 2007 25
Monaco 2002 4
Niederlande 1980 111
Österreich 1973 45
Polen 2001 123
Portugal 1998 1
Rumänien 2007 21
Schweiz 1991 10
Spanien 1997 56
Tschechien 2004 16
Norwegen 2014 1
Ungarn 2001 19

Stand 09/2016[8]

Erweiterung des Firmenlogos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo-Variante am Kölner Hauptbahnhof

Als Weiterentwicklung des Unternehmenslogos setzte Douglas seit Ende Juni 2011 die Variante myDouglas.de ein.[9] Laut Kommunikationsleiter Michael Rotermund handelte es sich dabei nicht um eine Zweitmarke. Die Bezeichnung myDouglas.de sollte den Anspruch betonen, ein persönliches Erlebnis zu schaffen („my“), außerdem ginge es um eine Referenz auf die Multichannel-Aktivitäten von Douglas, speziell auf die Verknüpfung von stationären Parfümerien und Onlineshops („de“). Die Kommunikation und die Werbemittel von Douglas wurden sukzessive auf myDouglas.de umgestellt. Die Logos über den Filialen „bleiben bis auf Weiteres unverändert“, so Rotermund. Auf den Auslandsmärkten mit Online-Präsenz von Douglas könne in der Kommunikation analog zu Deutschland das jeweilige Landeskürzel eingesetzt werden. Die Umsetzung erfolge nach den Gegebenheiten des jeweiligen Ländermarktes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Douglas Holding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Douglas GmbH Geschäftsführung. Abgerufen am 8. April 2017.
  2. Financial Report Geschäftsjahr 2015/2016, Seite 74. Abgerufen am 15. Februar 2017.
  3. Financial Report Geschäftsjahr 2015/2016, Seite F-1. Abgerufen am 15. Februar 2017.
  4. a b Douglas-Börsengang abgeblasen. Focus, 1. Juni 2015, abgerufen am 8. April 2017.
  5. Financial Report. 30. September 2016, S. 67, F-1 (pdf), abgerufen am 15. Februar 2017 (englisch).
  6. Julia Jung: Diese Damen trauen sich was, in: Cosmopolitan, Juli 2010, S. 128.
  7. Parfümeriekette Douglas verlässt Türkei, Reuters vom 5. Dezember 2016, abgerufen am 20. April 2017
  8. Financial Report. 30. September 2016, abgerufen am 16. Februar 2017 (englisch).
  9. Douglas wird persönlich. In: www.gestaltmanufaktur.de. Archiviert vom Original am 11. Februar 2013, abgerufen am 8. April 2017 (Interview mit Kommunikationsleiter Michael Rotermund).

Koordinaten: 51° 24′ 27″ N, 7° 28′ 48″ O