Parfümerie Douglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parfümerie Douglas GmbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Gründung 1910
Sitz Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Leitung Tina Müller (CEO), Michael Rauch (CFO)[1][2]
Mitarbeiter 20.000 in 2.400 Filialen (in 19 Ländern)[3]
Umsatz ca. 2,795 Mrd. EUR (Geschäftsjahr 2016/17)[4]
Branche Parfümerie, Einzelhandel
Website www.douglas.de

Die Parfümerie Douglas GmbH [Du:‘glas] (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine international tätige Parfümerie-Filialkette mit Sitz in Düsseldorf. Das Unternehmen war Teil der Douglas Holding und gehört seit dem 1. Juni 2015 zu 85 Prozent dem Finanzinvestor CVC Capital Partners und zu 15 Prozent der Gründerfamilie Kreke.[5] Die erste Parfümerie, die den Namen „Parfümerie Douglas“ trug, wurde 1910 in Hamburg eröffnet. Mit mehr als 2.400 Parfümerien in 19 Ländern und einem Umsatz von rund 2,795 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2016/17)[6] ist Douglas Marktführer in Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J.S. Douglas Söhne
Außenansicht einer Douglas-Filiale im Centro Oberhausen, aufgenommen 2017.
Aktuelle Inneneinrichtung der Douglas-Filialen

Der Name des Unternehmens geht zurück auf den schottischen Seifensieder John Sharp Douglas.[7] Er stammte aus einem Dorf in der Nähe von Glasgow und gründete am 5. Januar 1821 in der Hamburger Speicherstadt eine Seifenfabrik. Diese fand 1827 erstmals im „Hamburger Adreßbuch“ Erwähnung als „J.S. Douglas, Engl. Seifenfabrik, Kehrwieder, Herbst Hof“.[8] Am 5. November 1828 verlieh die Hansestadt John Sharp Douglas das Bürgerrecht als Nummer 663 des Bürgerprotokolls. Zwei Jahre später, am 23. Juli 1830, heiratete er die Mutter seiner sechs Kinder, Johanna Catharina Francisca Becker.

Douglas‘ Seifenprodukte wurden rasch erfolgreich: zum Beispiel die 1830 entwickelte „Kokosnussöl-Soda-Seife“ oder die um 1840 eingeführte „Chinesische Himmelsseife“.[9] Dank moderner Herstellungsverfahren in der Seifenproduktion war es möglich, den Verseifungsprozess zu verkürzen: Die Lauge musste nicht mehr tagelang kochen und die Seife konnte binnen weniger Stunden abgeschöpft werden. Durch den Zeit- und Energiegewinn konnte auch Douglas seine Duftseife für eine breitere Käuferschicht zu erschwinglicheren Preisen anbieten.[7]

1847 starb Douglas und das Geschäft wurde von seinen Söhnen Thomas und Alexander unter dem Namen „J.S. Douglas Söhne“ weitergeführt.[9] 1851 präsentierten sie ihre Seifenwaren auf der ersten Weltausstellung in London und erhielten diverse Auszeichnungen:[9] so wurde die „Himmelsseife“ mit einer Medaille prämiert.[10] Im gleichen Jahr wurde die „Egyptische Toilette Seife“ entwickelt.

Im September 1878 trennten die Brüder Thomas und Alexander sich als Geschäftspartner und verkauften das Unternehmen an die Hamburger Kaufleute Gustav Adolph Hinrich Runge und Johann Adolph Kolbe. Diese behielten den Namen "J.S. Douglas Söhne" und erweiterten das Produktangebot um Lederwaren, Reiseutensilien und Modeartikel („Fantasieartikel“). 1888 übernahm Gustav Adolph Kolbe die Stelle seines verstorbenen Vaters Johann Adolph ein und wurde zwei Jahre später Alleinbesitzer des Unternehmens. Per Vollmacht übergab er 1909 seiner Frau Berta die Verantwortung über die Seifenfabrik.

Die ersten Douglas Parfümerien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Berta Kolbe übernahm 1909 erstmals eine Frau die Geschäftsführung bei J.S. Douglas Söhne.[9] Sie erhielt eine geschäftliche Anfrage von Anna und Maria Carstens: Die Schwestern wollten eine eigene Parfümerie unter dem etablierten Namen „Douglas“ eröffnen. So erwarben die Carstens-Schwestern am 24. Mai 1910 die Namens-Lizenz für den Firmennamen Douglas und eröffneten die erste „Parfümerie Douglas“ am Neuen Wall in Hamburg,[11] die es heute immer noch gibt.[7]

Nach ihrem Tod im Jahre 1929 vererbten die Carstens-Schwestern die Parfümerie an ihre Patenkinder Hertha und Lucie und deren Vater, den Kunstmaler Johannes Harders, weiter.[9] Ab 1931 hieß die Firma "Parfümerie Douglas Harders & Co." und reflektierte damit die neuen Inhaberstrukturen.[12] 1936 stellte die Familie Erhard Hunger als Geschäftsführung ein. Er reduzierte das Seifengeschäft und erweiterte das Sortiment um Markenprodukte, zum Beispiel Elisabeth Arden. Bis 1969 erweiterte Erhard Hunger die Parfümerie Douglas auf sechs Filialen in Hamburg.

Auch die Seifenfabrik J.S. Douglas Söhne blieb bestehen und produzierte bis in die 1990er Jahre Seife, Sonnencreme und Zahnpasta.

Von der Parfümerie zum Konzern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1969 wurden die sechs Douglas Parfümerien von der damals börsennotierten Hussel AG übernommen.[13] Unter der Leitung des damaligen Vorstandsvorsitzenden der Hussel AG, Jörn Kreke, trieb die Hussel AG den Ausbau des Parfümeriezweigs durch weitere Übernahmen und Filialeröffnungen voran. Diese wurden vorerst unter dem Namen Hanhausen-Douglas GmbH zusammengefasst.[13] Im Zuge dieser Entwicklung wurde die Hussel AG zur Holding mit zwei operativen Gesellschaften umstrukturiert: eine für Süßwaren und eine für Parfümerien.[14] 1973 übernahm die Hanhausen-Douglas GmbH die österreichische Filialkette Ruttner.[13] Ab 1976 firmierten alle Parfümerien schließlich einheitlich unter „Parfümerie Douglas“,[14] die dazugehörige Gesellschaft unter „Parfümerie Douglas GmbH“.

Wachstum in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er Jahren expandierte die Parfümerie Douglas GmbH in die Niederlande, Frankreich, Italien und die Vereinigten Staaten vom Amerika. Auch in Deutschland wuchs Douglas weiter, zum Beispiel durch die Übernahme der Er + Sie Parfümerien. Auf Grund dieser Entwicklungen im Parfümeriebereich der Hussel Holding AG erfolgte eine Unternehmensumstrukturierung, die 1989 mit der Gründung der Douglas Holding AG abgeschlossen wurde, die an die Stelle der Hussel Holding AG trat.[15]

Nach dem Fall der Berliner Mauer eröffnete Douglas ab den 1990er Jahren Filialen in Ostdeutschland und expandierte in die Schweiz, nach Spanien und nach Portugal.

Seit den 2000er Jahren ist Douglas auch in Polen, Ungarn, Monaco, der Slowakei, Tschechien, Lettland, Litauen, Rumänien, Bulgarien, der Türkei, dem Baltikum, Dänemark, und in Kroatien vertreten.[15] Neben dem wachsenden stationären Handel vertreibt Douglas seit dem Jahr 2000 seine Produkte zudem über einen eigenen Onlineshop.

Im Juni 2001 übergab Dr. Jörn Kreke im Rahmen der Hauptversammlung nach 32 Jahren an der Spitze der Douglas Holding den Vorstandsvorsitz an seinen Sohn Dr. Henning Kreke.[16]

Unter anderem im Zuge der Wirtschaftskrise und auf Grund eines geringen Marktanteils zog sich das Unternehmen aus den Ländern Slowakei, Estland, Dänemark und im Geschäftsjahr 2009/10 schließlich auch aus den Vereinigten Staaten von Amerika zurück.

Übernahme durch Finanzinvestor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 machte die Familie Kreke gemeinsam mit dem Private Equity Investor Advent International den übrigen Aktionären ein öffentliches Übernahmeangebot für die börsennotierte Muttergesellschaft der Douglas-Gruppe, der Douglas Holding AG, zu der zum damaligen Zeitpunkt auch die Unternehmen Thalia, Christ, AppelrathCüpper und Hussel gehörten.[15] Nach der erfolgreichen Übernahme folgt 2013 das Delisting der Douglas Holding AG.[17] Mit dem Rückzug von der Börse begann die Neuausrichtung des Mischkonzerns, der bis 2014 wieder zu einer reinen Parfümeriekette wurde.[15]

Danach wuchs Douglas international weiter und übernahm die französische Parfümeriekette Nocibé. Darüber hinaus erfolgte die Expansion nach Norwegen.[15]

Eigentümerwechsel und strategische Neuausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für 2015 war zunächst ein erneuter Börsengang der Parfümerie Douglas Deutschland geplant. Am 1. Juni 2015 wurde die Parfümerie Douglas dann zu 85 Prozent an den Finanzinvestor CVC Capital Partners verkauft.[18] Die Familie Kreke hält weiterhin eine Minderheitsbeteiligung von 15 Prozent am Unternehmen.[18]

Daraufhin übernahm die Managerin Isabelle Parize im Februar 2016 die Geschäftsführung von Douglas.[19] Darüber hinaus wurde im Oktober 2016 die Unternehmenszentrale von Hagen nach Düsseldorf verlegt. Nach Unternehmensangaben wolle man so alle kundennahen Abteilungen und die Online-Aktivitäten aus Köln an einem Ort bündeln.[20]

Im gleichen Jahr zog sich das Unternehmen auf Grund eines geringen Marktanteils aus der Türkei zurück.[21]

Im März 2017 unterzeichnete Douglas eine Vereinbarung zur Übernahme der Parfümeriekette Bodybell in Spanien, die im Juli 2017 abgeschlossen wurde.[22] Im gleichen Monat gab das Unternehmen außerdem bekannt, eine Vereinbarung zur Übernahme der spanischen Parfümeriekette Perfumerías If unterzeichnet zu haben. Diese Übernahme wurde im November 2017 abgeschlossen.[23] Im Mai gab Douglas außerdem bekannt, eine Vereinbarung zur Übernahme der italienischen Parfümerieketten Limoni und La Gardenia unterzeichnet zu haben.[24] Diese Akquisition wurde im November desselben Jahres erfolgreich abgeschlossen.[25]

Seit November 2017 ist Tina Müller Group CEO von Douglas.[26]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Verbreitung der Parfümerie Douglas zum Stand September 2016:[27]

Land vertreten
seit
Anzahl der
Filialen
Bulgarien 2008 17
Deutschland 1910 435
Frankreich* 1986 603
Italien 1989 123
Kroatien 2008 26
Lettland 2007 26
Litauen 2007 25
Monaco 2002 4
Niederlande 1980 111
Österreich 1973 45
Polen 2001 123
Portugal 1998 21
Rumänien 2007 21
Schweiz 1991 10
Spanien 1997 56
Tschechien 2004 16
Norwegen 2014 1
Ungarn 2001 19
Slowakei 2017 2
Türkei 2006 1

*Seit 2014 unter dem Markennamen Nocibé.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Douglas Holding – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Douglas GmbH Geschäftsführung. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  2. Opel: Tina Müller wird Chefin bei Douglas - manager magazin. In: manager magazin. (manager-magazin.de [abgerufen am 15. Dezember 2017]).
  3. Übernahme von Bodybell abgeschlossen – Douglas wird führende Parfümeriekette in Spanien. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  4. Seite 18. Abgerufen am 18. Dezember 2017.
  5. Douglas-Börsengang abgeblasen. Focus, 1. Juni 2015, abgerufen am 8. April 2017.
  6. Financial Results 2016/2017. Douglas GmbH, 7. Dezember 2017, S. 18, F-1 (pdf), abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  7. a b c Inga Griese: Der Fall Douglas: Von einer Lauge zum Schönheitsimperium. In: DIE WELT. 28. August 2010, abgerufen am 9. Januar 2018 (deutsch).
  8. Hamburgisches Adress-Buch für das Jahr 1827. In: Hamburgisches Adress-Buch für das Jahr 1827: Personen- und Firmenverzeichnis. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  9. a b c d e Douglas, der Beauty-Pionier. In: Petra. 4 SEASONS DIGITAL.NET GmbH, 1. Oktober 2010, abgerufen am 9. Januar 2018.
  10. The illustrated exhibitor: a tribute to the world's industrial jubilee. Cassell, London 1851, S. 39.
  11. 100 Jahre Geschäfte mit der Schönheit. Hamburger Abendblatt, 21. Mai 2010, abgerufen am 27. Juli 2017.
  12. Ein Ire brachte Hamburg den Duft. Hamburger Abendblatt, 16. September 2002, abgerufen am 9. Januar 2018.
  13. a b c Douglas GmbH: Duftes Ereignis - Douglas eröffnet 1.000. Parfümerie im Herzen von Madrid. 19. Oktober 2007, abgerufen am 10. Januar 2018.
  14. a b Jörn Kreke, Hugo Müller-Vogg: Die Douglas-Story. Jörn Kreke über Handel mit Herz und Verstand. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, ISBN 978-3-455-50172-8, S. 82–92.
  15. a b c d e Douglas GmbH: Woher Douglas stammt. In: Unternehmens-Website. Douglas GmbH, abgerufen am 15. Januar 2018.
  16. Douglas Gründer Dr. Jörn Kreke feiert 75. Geburtstag. In: Parfümerienachrichten. 5. Mai 2015, abgerufen am 15. Januar 2018.
  17. Douglas sagt der Börse nach 50 Jahren ade. In: Manager Magazin. 28. Mai 2013, abgerufen am 16. Januar 2018.
  18. a b dpa: Finanzinvestor CVC übernimmt Mehrheit. In: Wirtschaftswoche. 1. Juni 2015, abgerufen am 30. Januar 2018.
  19. Neue Düfte mit Isabelle Parize. In: Handelsblatt. 16. Februar 2016, abgerufen am 30. Januar 2018.
  20. Douglas GmbH: Douglas startet Investitionsprogramm, um Wachstum zu beschleunigen und Position als führender europäischer Omnichannel-Anbieter zu stärken. In: Douglas Corporate Website. Douglas GmbH, 16. Februar 2016, abgerufen am 30. Januar 2018.
  21. Alexandra Knape: Douglas schließt alle Geschäfte in der Türkei. In: manager magazin. 5. Dezember 2016, abgerufen am 30. Januar 2018.
  22. Douglas GmbH: Übernahme von Bodybell abgeschlossen – Douglas wird führende Parfümeriekette in Spanien. In: Douglas Corporate Website. Douglas GmbH, 6. Juli 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  23. Douglas schließt die Übernahme von Perfumerías If ab – 102 neue Filialen in Spanien. In: Parfümerienachrichten. Parfümerienachrichten, 11. November 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  24. Florian Kolf: Douglas setzt Duftmarke in Italien. In: Handelsblatt. 18. Mai 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  25. Douglas GmbH: Übernahme von Limoni und La Gardenia abgeschlossen – Douglas nun auch im italienischen Beautysektor führend. In: Douglas Corporate Website. Douglas GmbH, 15. November 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  26. Opels Tina Müller wird Chefin bei Douglas. In: manager magazin. 26. September 2017, abgerufen am 30. Januar 2018.
  27. Financial Report. 30. September 2016, abgerufen am 16. Februar 2017 (englisch).

Koordinaten: 51° 24′ 26,7″ N, 7° 28′ 47,9″ O