Paris–Nizza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Paris-Nice plain.svg

Das Straßenradrennen Paris–Nizza, auch Rennen zur Sonne genannt, gilt als das erste wichtige Etappenrennen der Radsport-Saison und gehörte von 2005 bis 2007 zur UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Etappen- und Eintagesrennen des Jahres. Seit 2011 gehört das französische Rennen zur Nachfolgeserie UCI WorldTour.

Das einwöchige Radrennen wird im März, zeitlich parallel zum italienischen Rennen Tirreno–Adriatico, im Süden Frankreichs ausgetragen. Es wurde von Albert Lejeune, dem Direktor der Zeitschrift „Petit Journal“ gegründet und fand 1933 erstmals statt. Heute wird das Rennen von der Amaury Sport Organisation veranstaltet, die auch die Tour de France organisiert. In Analogie zur Tour de France wird der Führende der Gesamtwertung mit dem Gelben Trikot (maillot jaune), der Führende der Punktewertung mit dem Grünen Trikot (maillot vert) und der Führende der Bergwertung mit dem Gepunkteten Trikot (maillot à pois) ausgezeichnet. Der beste Nachwuchsfahrer darf das Weiße Trikot (maillot blanc) tragen.

Inzwischen findet der Start nicht mehr in Paris, sondern im Pariser Umland statt. Das Profil des Etappenrennens ist für den frühen Zeitpunkt in der Saison als relativ schwer zu bezeichnen, da mehrere Bergetappen mit Anstiegen der ersten Kategorie auf dem Programm stehen. Die letzte Etappe war oft ein Bergzeitfahren von Nizza auf den Col d’Èze oder endet in Nizza auf der Promenade des Anglais.

Die Austragung des Jahres 2020 wurde wegen der COVID-19-Pandemie um eine Etappe verkürzt und war das letzte Radrennen im 1. Halbjahr 2020 in Europa.[1][2]

Mit sieben Siegen in Folge in den 1980er Jahren ist der Ire Sean Kelly Rekordsieger von Paris–Nizza.

Palmarès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgJahrSiegerZweiterDritter
1933BEL Alfons SchepersBEL Louis HardiquestFRA Benoît Faure
1934BEL Gaston RebryFRA Roger LapébieFRA Maurice Archambaud
1935FRA René ViettoBEL Antoine DignefFRA Raoul Lesueur
1936FRA Maurice ArchambaudFRA Jean FontenayBEL Alfons Deloor
1937FRA Roger LapébieFRA Sylvain MarcaillouNED Albert van Schendel
1938BEL Jules LowieBEL Albertin DissauxNED Antoon van Schendel
1939FRA Maurice ArchambaudBEL Frans BonduelBEL Gérard Desmet
1946ITA Fermo CamelliniFRA Maurice De MuerBEL Frans Bonduel
1951BEL Roger DecockFRA Lucien TeisseireFRA Kléber Piot
1952FRA Louison BobetITA Donato ZampiniBEL Raymond Impanis
1953FRA Jean-Pierre MunchFRA Roger WalkowiakFRA Roger Bertaz
1954BEL Raymond ImpanisFRA Nello LaurediFRA Francis Anastasi
1955FRA Jean BobetFRA Pierre MolinérisFRA Bernard Gauthier
1956BEL Fred De BruyneFRA Pierre BarbotinFRA François Mahé
1957FRA Jacques AnquetilBEL Désiré KeteleerBEL Jean Brankart
1958BEL Fred De BruyneITA Pasquale FornaraBEL Germain Derycke
1959FRA Jean GraczykFRA Gérard SaintITA Pierino Baffi
1960BEL Raymond ImpanisFRA François MahéFRA Robert Cazala
1961FRA Jacques AnquetilFRA Joseph GroussardBEL Jef Planckaert
1962BEL Jef PlanckaertGBR Tom Simpson GER Rolf Wolfshohl
1963FRA Jacques AnquetilGER Rudi AltigBEL Rik Van Looy
1964NED Jan Janssen FRA Jean-Claude AnnaertFRA Jean Forestier
1965FRA Jacques AnquetilGER Rudi AltigITA Italo Zilioli
1966FRA Jacques AnquetilFRA Raymond PoulidorITA Vittorio Adorni
1967GBR Tom Simpson FRA Bernard Guyot GER Rolf Wolfshohl
1968GER Rolf WolfshohlBEL Ferdinand BrackeFRA Jean-Louis Bodin
1969BEL Eddy MerckxFRA Raymond PoulidorFRA Jacques Anquetil
1970BEL Eddy MerckxESP Luis OcañaNED Jan Janssen
1971BEL Eddy MerckxSWE Gösta PetterssonESP Luis Ocaña
1972FRA Raymond PoulidorBEL Eddy MerckxESP Luis Ocaña
1973FRA Raymond PoulidorNED Joop ZoetemelkBEL Eddy Merckx
1974NED Joop ZoetemelkFRA Alain SantyBEL Eddy Merckx
1975NED Joop ZoetemelkBEL Eddy MerckxNED Gerrie Knetemann
1976FRA Michel LaurentNED Hennie KuiperESP Luis Ocaña
1977BEL Freddy MaertensNED Gerrie KnetemannBEL Jean-Luc Vandenbroucke
1978NED Gerrie KnetemannFRA Bernard HinaultNED Joop Zoetemelk
1979NED Joop ZoetemelkSWE Sven-Åke NilssonNED Gerrie Knetemann
1980FRA Gilbert Duclos-LassalleSUI Stefan MutterNED Gerrie Knetemann
1981IRL Stephen RocheNED Adrie van der PoelBEL Alfons De Wolf
1982IRL Sean Kelly FRA Gilbert Duclos-LassalleBEL Jean-Luc Vandenbroucke
1983IRL Sean Kelly SUI Jean-Marie GrezetNED Steven Rooks
1984IRL Sean Kelly IRL Stephen RocheFRA Bernard Hinault
1985IRL Sean Kelly IRL Stephen RocheFRA Frédéric Vichot
1986IRL Sean Kelly SUI Urs ZimmermannUSA Greg LeMond
1987IRL Sean Kelly FRA Jean-François BernardFRA Laurent Fignon
1988IRL Sean Kelly FRA Ronan PensecESP Julián Gorospe
1989ESP Miguel IndurainIRL Stephen RocheFRA Marc Madiot
1990ESP Miguel IndurainIRL Stephen RocheFRA Luc Leblanc
1991SUI Tony RomingerFRA Laurent JalabertFRA Martial Gayant
1992FRA Jean-François BernardSUI Tony RomingerESP Miguel Indurain
1993SUI Alex ZülleFRA Laurent BezaultFRA Pascal Lance
1994SUI Tony RomingerESP Jesús MontoyaRUS Wjatscheslaw Jekimow
1995FRA Laurent JalabertRUS Wladislaw BobrikSUI Alex Zülle
1996FRA Laurent JalabertUSA Lance ArmstrongGBR Chris Boardman
1997FRA Laurent JalabertSUI Laurent DufauxESP Santiago Blanco
1998BEL Frank VandenbrouckeFRA Laurent JalabertESP Marcelino García
1999NED Michael BoogerdSUI Markus ZbergCOL Santiago Botero
2000GER Andreas KlödenFRA Laurent BrochardESP Francisco Mancebo
2001ITA Dario FrigoLTU Raimondas RumšasBEL Peter Van Petegem
2002KAZ Alekszandr VinokurovFRA Sandy CasarFRA Laurent Jalabert
2003KAZ Alekszandr VinokurovESP Mikel ZarrabeitiaITA Davide Rebellin
2004GER Jörg JakscheITA Davide RebellinUSA Bobby Julich
2005USA Bobby JulichESP Alejandro ValverdeESP Constantino Zaballa
2006USA Floyd LandisESP Francisco VilaESP Antonio Colom
2007ESP Alberto ContadorITA Davide RebellinESP Luis León Sánchez
2008ITA Davide RebellinITA Rinaldo NocentiniUKR Jaroslaw Popowytsch
2009ESP Luis León SánchezLUX Fränk SchleckFRA Sylvain Chavanel
2010ESP Alberto ContadorESP Luis León SánchezCZE Roman Kreuziger
2011GER Tony Martin GER Andreas KlödenGBR Bradley Wiggins
2012GBR Bradley WigginsNED Lieuwe WestraESP Alejandro Valverde
2013AUS Richie PorteUSA Andrew TalanskyFRA Jean-Christophe Péraud
2014COL Carlos BetancurPOR Rui Costa FRA Arthur Vichot
2015AUS Richie PortePOL Michał KwiatkowskiSLO Simon Špilak
2016GBR Geraint ThomasESP Alberto ContadorAUS Richie Porte
2017COL Sergio HenaoESP Alberto ContadorIRL Daniel Martin
2018ESP Marc SolerGBR Simon Yates ESP Gorka Izagirre
2019COL Egan BernalCOL Nairo QuintanaPOL Michał Kwiatkowski
2020GER Maximilian SchachmannBEL Tiesj BenootCOL Sergio Higuita
2021GER Maximilian SchachmannRUS Alexander WlassowESP Ion Izagirre
2022SLO Primož RogličGBR Simon Yates COL Daniel Felipe Martínez
2023

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 78. Paris-Nizza endet nach der morgigen Etappe. In: radsport-news.com. 13. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  2. Radsport : Utopischer Plan mit Signalwirkung orf.at, 23. April 2020, abgerufen 23. April 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paris–Nizza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien