Paris–Roubaix 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rennergebnis
Sieger SchweizSchweiz Fabian Cancellara 5h 45' 33"
2. BelgienBelgien Sep Vanmarcke gl. Zeit
3. NiederlandeNiederlande Niki Terpstra + 0:31 min.
4. BelgienBelgien Greg Van Avermaet gl. Zeit
5. FrankreichFrankreich Damien Gaudin gl. Zeit
6. TschechienTschechien Zdeněk Štybar + 0:39 min.
7. NiederlandeNiederlande Sebastian Langeveld gl. Zeit
8. SpanienSpanien Juan Antonio Flecha gl. Zeit
9. NorwegenNorwegen Alexander Kristoff + 0:50 min.
10. FrankreichFrankreich Sébastien Turgot gl. Zeit
Fabian Cancellara und Sep Vanmarcke (vorne) auf den letzten Metern im Vélodrome

Das Eintagesrennen Paris–Roubaix 2013 war die 111. Austragung des Radsportklassikers und fand am Sonntag, den 7. April 2013, statt. Das Rennen war Teil der UCI WorldTour.

Das Rennen führte von Compiègne, rund 80 Kilometer nördlich von Paris, nach Roubaix, wo es im Vélodrome André-Pétrieux endete. Die gesamte Strecke war 254,5 Kilometer lang und führte über 27 Pavé-Sektoren mit einer Länge von 52,6 Kilometern.[1] Es starteten 198 Fahrer, von denen sich 118 platzieren konnten. Der Sieger Fabian Cancellara absolvierte das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 44,190 km/h.[2]

Das Wetter war kalt und wolkig, die Pavé-Sektoren trocken und staubig. Bis 50 Kilometer vor dem Ziel blieb das Peloton zusammen. Cancellara setzte sich an die Spitze und zog das Tempo an, so dass wenige Kilometer später 15 Fahrer vorneweg fuhren. Während sich rund 35 Kilometer vor dem Ziel weitere Fahrer nach vorne absetzten, fuhr Cancellara zurück zum Begleitwagen seines Teams, was als Täuschungsmanöver für die anderen Fahrer gedeutet wurde. Weitere vier Kilometer später zog er jedoch das Tempo an, Sep Vanmarcke und Stijn Vandenbergh fuhren noch rund eine halbe Minute vor ihm. 19 Kilometer vor dem Ziel schloss Cancellara gemeinsam mit Zdeněk Štybar zu dem führenden Duo auf. An der Carrefour de l’Arbre kollidierten Štybar und Vandenbergh mit am Rande stehenden Zuschauern, so dass Cancellara und Vanmarcke nun alleine vorneweg fuhren. Vier Kilometer vor dem Ziel fuhr Cancellara eine Attacke, um Vanmarcke abzuschütteln, was aber nicht gelang. Schließlich bogen die beiden Fahrer gemeinsam in die Radrennbahn ein, wo Vanmarcke den Sprint anzog, aber von Fabian Cancellara eingeholt wurde, der mit einer Radlänge Vorsprung gewann. Für Cancellara war es dritte Sieg bei Paris–Roubaix nach 2006 und 2010.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paris–Roubaix 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paris - Roubaix 2013. In: radsportseiten.net. Abgerufen am 20. Juni 2015 (englisch).
  2. a b 2013 Paris - Roubaix bicycle race complete results. In: BikeRaceInfo. Abgerufen am 20. Juni 2015 (englisch).