Parkeisenbahn Vatterode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parkeisenbahn Vatterode
Streckenlänge: 1,3 km
Spurweite: 500 mm (Schmalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 15 km/h
BSicon STR+l.svgBSicon STR+r.svg
BSicon BHF.svgBSicon STRg.svg
Mansfeld-Schleife
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon BUE.svg
BSicon .svgBSicon KBHFe.svg
Wippergrund

Die Parkeisenbahn Vatterode ist eine schmalspurige ehemalige Pioniereisenbahn. Sie verbindet die Ortschaft Vatterode mit dem Naherholungsgebiet Vatteröder Teich. Nach zahlreichen aufwändigen Wartungsarbeiten an den Lokomotiven und Wagen sowie Arbeitseinsätzen vor Ort, konnte der Fahrbetrieb am 6. August 2016 wieder aufgenommen werden.

Derzeit wird an ausgewählten Wochenenden ein Fahrbetrieb angeboten, sofern das erforderliche Personal zur Verfügung steht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mai 1967 errichteten Mitarbeiter des Transportbetriebes des Mansfeldkombinates „Wilhelm Pieck“ in einer sechswöchigen Bauphase die gesamte Anlage.[1] Nicht dokumentiert, aber mehrfach durch Augenzeugen bestätigt, wirkten auch Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Volkstedt beim Gleisbau mit. Am 2. Juli 1967 wurde die Eisenbahn als „Pioniereisenbahn 'Junges Leben' Vatterode“ eröffnet. Den Beinamen „Junges Leben“ erhielt sie aufgrund des am 3. Juli 1967 begangenen „Tag des Bergmanns“.[2] Zum Zeitpunkt der Eröffnung war sie die 11. Pioniereisenbahn der Deutschen Demokratischen Republik. Mit ihrer Spurweite von 500 mm ist sie ein Unikat unter diesen.

Innerhalb der ersten 15 Jahre ihres Bestehens wurden erhebliche technische Änderungen an der bis dahin überwiegend handbetriebenen Stellwerkstechnik durchgeführt. Die Einführung von Lichtsignalen, elektrischen Weichen sowie der Austausch der Schranke gegen eine Haltlichtanlage hatten den Lehrcharakter der Anlage erheblich verbessert.[3]

1990 wird die „Pioniereisenbahn 'Junges Leben' Vatterode“ in „Parkeisenbahn Vatterode“ umbenannt. Nach langem Hin und Her mit der Bundesanstalt für Vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (ehemals „Treuhandanstalt“) wurde die Parkeisenbahn Anfang 1996 kommunalisiert und damit der Landkreis Mansfelder Land neuer Eigentümer. Als Betreiber trat das private Eisenbahnverkehrsunternehmen Kreisbahn Mansfelder Land (KML) auf.[4] Ab 1. Juli 2007 ging das Eigentumsrecht im Zuge einer Kreisgebietsreform an den neuen Landkreis Mansfeld-Südharz über.

Nach Auslaufen des Betreibervertrags fanden im August 2008 die vorerst letzten Fahrten der Parkeisenbahn statt. Zum 18. März 2010 übernahm Björn Garten als Privatperson die Parkeisenbahn vom Landkreis mit dem Ziel, die Bahn zu erhalten und wieder in Betrieb zu nehmen.[5]

Nach erfolgter Prüfung und Probefahrt durch die Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht am 21.  Juli 2016 und Nachreichung fehlender Dokumente am 31.  Juli 2016, wurde die entsprechende Zulassung erteilt und der Fahrbetrieb am 6. August 2016 wiedereröffnet.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit Anfang der 1960er Jahre populär gewordene Naherholungsgebiet am Vatteröder Teich bildet einen der Endpunkte der Bahn. Der Bahnhof trägt den Namen „Mansfeld-Schleife“ und beschreibt somit auch schon den Charakter der Gleisanlage. Eine Wendeschleife für schnelle Richtungswechsel bildet den Gegenpol zur Ausweichstelle am Bahnhof Wippergrund, an der aufwendig die Lok um den Zug rangiert und ggf. sogar gedreht werden muss. Letzt genannter Bahnhof ist am Ausgang der Ortschaft Vatterode gelegen. Die Strecke dazwischen verläuft entlang der Kreisstraße auf einer Länge von etwa einem Kilometer und kreuzt dabei einen mit einer Haltlichtanlage gesicherten nichtöffentlichen Weg.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Akkumulator-Lokomotive EL9-001 (Nachbildung einer BR V10c)
    Lokomotive EL9-001
  • Akkumulator-Lokomotive EL9-002 (Nachbildung einer BR V180)
    Lokomotive EL9-002

Wagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2 offene Endwagen (mit Handbremse und Kupplung Lok-Wagen)
  • 6 offene Mittelwagen (nur Kupplung Wagen-Wagen)

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof „Mansfeld-Schleife“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof „Mansfeld-Schleife“ liegt unmittelbar am Vatteröder Teich. Er beherbergt die Fahrzeuge in einer in das Bahnhofsgebäude integrierten Wagenhalle. Er ist mit einem elektrischen Relaisstellwerk mit Gleisbildpult (WSSB) ausgerüstet. Vor Ort befinden sich zwei elektrische Weichen, zwei Lichthauptsignale, zwei handbediente Weichen und ein elektrisches Rangiersignal. Die Anlage ist als Gleisschleife ausgebildet.

Bahnhof „Wippergrund“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof „Wippergrund“ liegt am Ausgang der Ortschaft Vatterode. Auch hier findet man ein elektrisches Relaisstellwerk mit Gleisbildpult (WSSB). Die Ausstattung umfasst eine elektrische Weiche, eine Rückfallweiche, zwei elektrische Lichthauptsignale, zwei elektrische Rangiersignale und eine Drehscheibe. Dem Bahnhof zugeordnet ist ein technisch gesicherter Bahnübergang mit 3 Andreaskreuzen und 2 Signalen So 16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Festschrift 15 Jahre Pioniereisenbahn „Junges Leben“ Vatterode, Ausgabe 1982, S. 3
  2. Festschrift 15 Jahre Pioniereisenbahn „Junges Leben“ Vatterode, Ausgabe 1982, S. 4
  3. Festschrift 15 Jahre Pioniereisenbahn „Junges Leben“ Vatterode, Ausgabe 1982, S. 7
  4. Mansfeld Echo, Ausgabe 2/96 vom 18. April 1996
  5. Sachse bringt die Parkbahn am Teich wieder ins Rollen, mz-web.de, 21. Mai 2010, abgerufen 22. Mai 2010