Parlament (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Titel Parlament
Originaltitel Parlement
Produktionsland Deutschland, Belgien, Frankreich
Originalsprache Französisch, Deutsch, Englisch
Genre Politiksatire
Länge 26 Minuten
Episoden 20 in 2 Staffeln
Produktions-
unternehmen
france.tv, BeTV, WDR
Produktion Cinétévé, Artemis Productions, CineCentrum
Erstausstrahlung 2020
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
6. Okt. 2020 auf One
Besetzung

Parlament (französisch Parlement) ist eine europäische Fernsehserie aus dem Jahr 2020. Die Politiksatire schildert den Alltag der Abgeordneten und Mitarbeiter des Europäischen Parlaments aus der Sicht des jungen parlamentarischen Assistenten Samy, der von Xavier Lacaille gespielt wird.

Die 1. Staffel der zehnteiligen Serie wurde ab April 2020 im französischen Fernsehen und ab Oktober 2020 im deutschen Fernsehen auf One ausgestrahlt.[1] Sie war wahlweise synchronisiert oder mit Untertiteln vorübergehend auch in der ARD-Mediathek abrufbar. Vom 19. Juli bis zum 3. September 2021 fanden die Dreharbeiten zur 2. Staffel, die wieder aus zehn Folgen besteht, statt.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samy beginnt kurz nach dem Brexit-Referendum als neuer Assistent von Michel Specklin, einem zentristischen Abgeordneten des Europäischen Parlaments. Er ist mit den Abläufen im Parlament und den Machtspielen zwischen den verschiedenen Fraktionen untereinander sowie zwischen politischen Beratern und Lobbyisten nicht vertraut. Daher hört er naiverweise auf Ratschläge von verschiedenen Personen, die ihn allerdings eher für ihre eigenen Zwecke ausnutzen wollen.

Samy soll für seinen Abgeordneten eine Vorlage zum Thema Shark-Finning einbringen. Specklin ist in dieser Sache Berichterstatter im Ausschuss für Fischerei. Insbesondere spanische Abgeordnete wollen ein Verbot des Finnings verhindern. Nach diversen Schwierigkeiten, die ihm besonders die Beraterin Ingeborg und ihr Assistent Torsten machen, gelingt es Samy schließlich, im Plenum des Parlaments die Zustimmung zu seiner Vorlage zu erlangen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parlament funktioniert als Serie nicht nur wegen seines wunderbar schlichten Titels, sondern auch wegen seiner satirischen Grundidee, die das EU-Parlament zwar heftig kritisiert, aber seine Notwendigkeit niemals infrage stellt und ein glühendes Bekenntnis für den Staatenverbund ist.“

Jens Müller: taz[3]

Die Serie wurde mit dem Grimme-Preis 2021 in der Kategorie „Fiktion“ ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nils Minkmar: ARD-Serie „Parlament“: Szenen aus dem europäischen Schmelzkäse. In: Der Spiegel. 29. September 2020, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  2. „Parlament“ geht weiter – Drehstart für 2. Staffel. In: wdr.de. 21. Juli 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  3. Jens Müller: ARD-Serie „Parlament“ über die EU: Im Haifischbecken, taz, 5.  Oktober 2020.