Parlamentswahl in Israel September 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
April 2019Parlamentswahl September 2019
(in %)
 %
30
20
10
0
25,95
25,10
10,60
7,44
6,99
6,06
5,87
4,80
4,34
2,85
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu April 2019
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,18
-4,91
+2,78
+1,45
+2,98
+0,28
-1,05
-1,36
+0,71
-0,71
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b April: Likud 26,46 % und Kulanu 3,54 % mit getrennten Listen
c April: Chadasch-Ta'al und Ra'am-Balad mit getrennten Listen
g April: Union der rechten Parteien 3,70 % und HaJamin HeChadasch 3,22 % mit getrennten Listen
h April: Awoda 4,43 % und Gescher 1,73 % mit getrennten Listen
i April: Meretz
j davon Otzma Jehudit 1,88 %
Sitzverteilung in der 22. Knesset
13
5
6
33
8
32
7
9
7
13 33 32 
Insgesamt 120 Sitze

Die Wahl zur 22. Knesset fand am 17. September 2019 statt. Die Wahl war notwendig geworden, nachdem es Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Likud) nach der letzten Wahl im April 2019 nicht gelungen war, eine Mehrheit für eine Regierungskoalition zu bilden. Daraufhin löste sich das Parlament auf Vorschlag des Likud auf.

Wie bei der vorangegangenen Wahl erreichten weder das Mitte-links-Lager, angeführt von Benny Gantz (Kachol Lavan), noch der rechts-religiöse Block von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die erforderliche Mehrheit von 61 Abgeordneten. Nachdem 55 Abgeordnete Netanjahu und 54 Abgeordnete Gantz als Ministerpräsident vorschlugen, beauftragte Staatspräsident Reuven Rivlin Netanjahu mit der Regierungsbildung.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung 21. Knesset
4
4
6
35
4
5
35
5
8
8
35 35 
Insgesamt 114 Sitze

Nachdem bei der Knessetwahl im April 2019 der Likud stärkste Kraft geworden war und sich eine Mehrheit für das rechte Lager angedeutet hatte, wurde der Likud-Vorsitzende und amtierende Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit der Bildung einer Regierung beauftragt, für die er bis Ende Mai, einschließlich einer zweiwöchigen Verlängerung durch Präsident Reuven Rivlin, Zeit hatte.[1] Die Verhandlungen zwischen Netanjahu und einer Reihe potenzieller Koalitionspartner scheiterten jedoch, da sich Jisra’el Beitenu weigerte, einer Koalition beizutreten. Ein Knackpunkt zwischen Netanjahu und dem Jisra’el-Beitenu-Vorsitzenden Avigdor Lieberman war die Verabschiedung eines Gesetzentwurfs, der von den ultra-orthodoxen Parteien (Schas und Vereinigtes Thora-Judentum) abgelehnt wird. Das Gesetz würde die derzeitige Freistellung ultra-orthodoxer Jeschiwa-Studenten von der Wehrpflicht beseitigen.[2] Für eine Mehrheit im Parlament benötigte Netanjahu sowohl Jisra’el Beitenu als auch die ultra-orthodoxen Parteien. Um Neuwahlen abzuwenden, wandte sich Netanjahu kurz vor Ende der Frist an den seinerzeitigen Awoda-Chef Avi Gabbay, der einen Eintritt seiner Partei in eine Koalition nach anfänglichem Zögern allerdings ablehnte.[3] Nach dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen stimmte die Knesset auf Antrag des Likud für ihre Auflösung und Neuwahlen.[4][5] Damit war es erstmals in der Geschichte Israels einem vom Präsidenten mit der Regierungsbildung beauftragten Ministerpräsidenten nicht gelungen, eine Regierungskoalition zu bilden.[6]

Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wähler haben eine Stimme zur Wahl einer Liste. Die 120 Sitze werden nach dem D’Hondt-Verfahren proportional unter den Listen verteilt, die mindestens 3,25 % der Stimmen erhalten. Die der Liste zugefallenen Sitze werden ihren Kandidaten gemäß der Listenreihenfolge zugeteilt. Zwei Parteien können eine Listenverbindung eingehen. In diesem Fall werden ihre Stimmen für die Sitzverteilung zusammengezählt, sofern beide jeweils die Sperrklausel überwinden. Innerhalb der Listenverbindung werden die Sitze nach dem D’Hondt-Verfahren verteilt.[7][8]

Parteien und Wahlbündnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zur Parlamentswahl im April 2019 kam es zu folgenden Veränderungen in der israelischen Parteienlandschaft:

Listenverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Listenverbindungen, die beteiligten Parteien zu einem zusätzlichen Sitz verhelfen konnten, wurden eingegangen:

  • Awoda + Demokratische Union[14]
  • Kachol Lavan + Jisra’el Beitenu[15]
  • Likud + Jamina[16]
  • Schas + Vereinigtes Thora-Judentum[17]

Spitzenkandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei israelischen Umfragen werden üblicherweise Sitzzahlen und nicht Stimmenanteile prognostiziert. Nachfolgend eine Übersicht über die Umfragen vor der Wahl:

veröffentlicht von Datum Likud Kachol Lavan Vereinte Liste Schas VTJ Awoda-Gescher Jisra’el Beitenu Jamina Demokratische Union Otzma Jehudit
Channel 13[18] 13.09. 32 32 12 6 7 4 9 9 5 4
Channel 12[18] 13.09. 32 32 10 7 8 5 8 8 6 4
Knesset Channel[19] 12.09. 36 32 10 7 8 4 9 9 5 -
103fm[20] 12.09. 33 32 12 8 7 4 9 9 6 -
Kan 11[21] 12.09. 31 33 11 7 8 5 7 9 5 4
Kan 11[22] 10.09. 31 32 10 7 7 5 9 9 6 4
Walla[22] 09.09. 32 33 9 6 7 6 8 9 6 4
Israel Hayom[23] 29.08. 30 32 11 8 7 5 11 10 6 -
Kan 11[24] 26.08. 32 31 11 7 7 7 9 10 6 -
Channel 12[25] 23.08. 30 30 11 7 8 6 10 11 7 -
Israel Hayom[26] 23.08. 32 31 12 8 7 4 10 10 6 -
103fm[27] 15.08. 32 30 11 8 7 6 10 9 7 -
Channel 13[28] 15.08. 31 31 9 6 7 5 11 12 8 -
Channel 12[29] 13.08. 30 29 11 7 8 7 10 11 7 -
103fm[30] 08.08. 32 30 11 8 7 5 9 10 8 -
Walla[31] 05.08. 31 29 11 7 8 6 10 11 7 -
Reshet Bet[32] 04.08. 29 30 11 7 7 6 11 11 8 -
Channel 12[33] 03.08. 30 29 11 7 8 6 10 12 7 -
103fm[34] 02.08. 31 29 11 8 7 5 10 11 8 -
Israel Hayom[35] 02.08. 30 28 12 7 7 6 10 11 9 -
Channel 13[36] 01.08. 30 29 11 6 7 6 11 11 9 -
Channel 12[37] 30.07. 30 30 11 7 8 5 10 12 7 -
Parlamentswahl April 2019 09.04.2019 39 35 10 8 8 6 5 5 4 -
ältere Umfragen (25./26. Juli 2019)
veröffentlicht von Datum Likud-Kulanu Kachol Lavan Vereinte Liste Schas VTJ Awoda-Gescher Jisra’el Beitenu URP Demokratische Union Hayemin Hehadash Zehut
103fm[38] 26.07. 30 28 11 8 7 6 9 5 9 7 -
Channel 13[39] 25.07. 28 23 11 5 6 7 10 4 12 10 4
Channel 12[40] 25.07. 29 27 11 7 8 5 10 4 10 9 -
Israel Hayom[41] 25.07. 31 30 12 7 7 5 7 6 9 6 -
Kan 11[42] 25.07. 30 30 10 7 8 5 9 4 8 9 -
Parlamentswahl April 2019 09.04.2019 39 35 10 8 8 6 5 5 4 - -
ältere Umfragen (Ende Juni bis Ende Juli 2019)
veröffentlicht von Datum Likud-Kulanu Kachol Lavan Vereinte Liste Schas VTJ Awoda Jisra’el Beitenu URP Meretz Hayemin Hehadash Zehut Demokratisches Israel
Walla[43] 25.07. 29 29 12 7 8 8 10 4 5 8 - -
Kan 11[44] 21.07. 30 30 10 7 8 8 10 4 5 8 - -
Channel 12[45] 21.07. 30 29 11 7 8 7 9 5 4 6 - 4
Maariw 19.07. 32 29 10 8 7 6 9 4 5 6 - 4
Makor Rishon[46] 19.07. 32 29 11 7 8 6 8 4 5 5 - 5
Arutz Scheva[47] 17.07. 31 28 11 8 7 8 8 4 7 4 - 4
Channel 12[48] 16.07. 31 30 11 7 8 6 10 4 4 5 - 4
Maariw[49] 12.07. 33 30 10 8 7 5 8 4 5 6 - 4
Walla[50] 11.07. 30 30 11 7 8 6 9 5 5 5 - 4
Israel Hayom[51] 05.07. 31 30 9 6 7 8 7 8 6 4 - 4
Channel 12[52] 03.07. 32 31 12 7 7 8 9 5 4 5 - -
Channel 13[52] 03.07. 31 29 9 7 6 7 8 4 4 5 4 6
Channel 13[53] 26.06. 32 32 12 6 6 5 7 4 6 4 - 6
Parlamentswahl April 2019 09.04.2019 39 35 10 8 8 6 5 5 4 - - N/A
ältere Umfragen (bis Ende Juni 2019)
veröffentlicht von Datum Likud-Kulanu Kachol Lavan Schas VTJ Chadasch-Ta'al Awoda Jisra’el Beitenu URP Meretz Ra'am-Balad Hayemin Hehadash Zehut
103fm[54] 14.06. 35 33 7 8 6 4 8 5 5 4 5 -
Maariw[55] 07.06. 37 33 7 8 7 4 7 6 4 - 6 -
Israel Hayom[56] 02.06. 36 34 7 7 6 4 8 4 4 5 5 -
Maariw[57] 30.05. 37 33 7 8 5 - 9 6 6 4 5 -
Channel 13[58] 30.05. 36 33 7 7 7 4 9 7 6 4 - -
Kan 11[59] 30.05. 35 34 7 8 6 5 8 4 5 4 4 -
Parlamentswahl April 2019 09.04.2019 39 35 8 8 6 6 5 5 4 4 - -

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Stimmen % Sitze +/–
Kachol Lavan 1.151.214 25,95 33 −2
Likud 1.113.535 25,10 32 −7
Vereinte Liste 470.211 10,60 13 +3
Schas 330.199 7,44 9 +1
Jisra’el Beitenu 310.154 6,99 8 +3
Vereinigtes Thora-Judentum 268.775 6,06 7 −1
Jamina 260.655 5,87 7 +2
Awoda 212.782 4,80 6 0
Demokratische Union 192.495 4,34 5 +1
Otzma Jehudit 83.609 1,88 0 0
Sonstige 43.177 0,97 0 0
gültige Stimmen 4.436.806 100
ungültige und leere Stimmzettel 28.362
Stimmen gesamt 4.465.168
Wahlberechtigte/Beteiligung 6.394.030 69,83
Quelle: votes22.bechirot.gov.il

Nach der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch am Wahlabend löste sich das Wahlbündnis Jamina, bestehend aus den Parteien HaJamin HeChadasch, HaBajit haJehudi und Tkuma, wie vereinbart auf. Laut Listenführerin Ayelet Shaked werden die Parteien jedoch geschlossen in die Verhandlungen zur Regierungsbildung gehen.[60]

Zwei Tage nach der Wahl unterzeichneten die Parteien des rechts-religiösen Blocks (Likud, Schas, Vereinigtes Thora-Judentum, Jamina) eine Erklärung, in der sie sich darauf festlegten, Koalitionsgespräche nur als ein vereinter Block zu führen und ausschließlich Netanjahu für das Amt des Ministerpräsidenten vorzuschlagen. Netanjahu wandte sich daraufhin an Gantz und schlug diesem eine „Einheitsregierung“ bestehend aus dem rechts-religiösen Block und Kachol Lavan vor. Gantz’ Partei wies den Vorschlag zurück. Vor der Wahl hatte Gantz ebenfalls für eine Einheitsregierung geworben, allerdings ohne Beteiligung der religiösen Parteien und ohne Netanjahu als Ministerpräsident.[61][62]

Laut dem Wahlausschuss gab es in sechs arabischen Wahllokalen Hinweise auf Wahlfälschungen. Die Stimmen dieser Wahllokale wurden nicht in das vorläufige amtliche Endergebnis einbezogen.[63]

Staatspräsident Rivlin empfing nach der Wahl alle im Parlament vertretenen Parteien. Dabei erhielt Netanyahu die Unterstützung von 55 Abgeordneten (Likud, Schas, Vereinigtes Thora-Judentum und Jamina) und Gantz die Unterstützung von 54 Abgeordneten (Kachol Lavan, Vereinigte Liste (zehn von dreizehn), Awoda–Gescher, Demokratische Union). Jisra’el Beitenu gab keine Empfehlung ab. Daraufhin beauftragte Rivlin Netanyahu mit der Regierungsbildung.[64][65]

Am 10. Oktober 2019 genehmigte der zuständige Knessetausschuss die Auflösung der Fraktion von Jamina. Mit dem Schritt erhält die Partei Neue Rechte drei Knessetsitze, die von Naftali Bennett, Ajelet Schaked und Matan Kahana. Der Partei HaBajit haJehudi gehören vier Abgeordnete an: Rafi Peretz, Moti Yogev, Bezalel Smotrich und Ofir Sofer.[66]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Israel's Netanyahu gets two-week extension to form government. In: Reuters. 13. Mai 2019 (reuters.com [abgerufen am 11. Juni 2019]).
  2. T. O. I. staff: Ahead of deadline, Liberman says he won’t cave to shocking, ‘powerful’ pressure. Abgerufen am 11. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. T. O. I. staff: Labor leader says he considered offer from Netanyahu to save Israeli democracy. Abgerufen am 11. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Likud prepares bill to dissolve Knesset as coalition talks snag. 26. Mai 2019, abgerufen am 2. Oktober 2019 (englisch).
  5. Bill to dissolve Knesset approved in second and third reading. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  6. Gil Hoffman und Lahav Harkov: Israel Goes Back to Elections as Netanyahu Fails to Form Coalition. In: The Jerusalem Post. 30. Mai 2019, abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  7. Electoral System of Israel. Abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  8. Distribution of Knesset Seats. Abgerufen am 17. September 2019 (englisch).
  9. Marissa Newman: Likud okays merger with Kulanu, confirms Netanyahu as PM candidate. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  10. Vor Neuwahlen: Israels Ex-Ministerpräsident Barak gründet neue Partei. In: Spiegel Online. 27. Juni 2019 (spiegel.de [abgerufen am 27. Juni 2019]).
  11. Raoul Wootliff, T. O. I. staff: Meretz, former PM Barak, Labor defector Shaffir announce joint Knesset run. Abgerufen am 29. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  12. Resisting pressure from Netanyahu, far-right Otzma Yehudit runs alone. Abgerufen am 3. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. T. O. I. staff: Zehut bows out of elections after Netanyahu promises Feiglin a cabinet post. Abgerufen am 31. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  14. Labor and the Democratic camp signed a surplus vote agreement. 21. August 2019. 
  15. Yisrael Beytenu signs vote-sharing agreement with Blue and White. 20. August 2019. 
  16. Yemina signs surplus voter agreement with the Likud. 21. August 2019. 
  17. Shas, UTJ sign vote-sharing agreement ahead of election. 4. September 2019. 
  18. a b Final polls have Netanyahu edging toward majority right-wing bloc. Abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  19. Survey shows Likud soaring to 36 seats, Otzma Yehudit out. Abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  20. 103 FM Poll: Likud 33, Blue & White 32, Joint List 12, Yamina 9, Yisrael Beitenu 9. In: Jeremy's Knesset Insider. 12. September 2019, abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  21. Blue and White’s lead grows slightly in poll. Abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  22. a b 4th poll shows extremist Otzma Yehudit in Knesset, Blue and White ahead of Likud. Abgerufen am 14. September 2019 (englisch).
  23. Poll: 55 seats for the right, 54 for the left and the Arabs. Abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  24. Poll: Right and left neck and neck. Abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  25. Poll: 56 seats for the right, 54 for center-left. Abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  26. Poll: Right - 57 seats, left - 53 seats. Abgerufen am 31. August 2019 (englisch).
  27. Poll: 56 seats for the right without Liberman. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  28. Poll: Blue & White 31, Likud 31, Yamina 12. Abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  29. T. O. I. staff: Extremist right parties nearing threshold to enter Knesset – poll. Abgerufen am 18. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  30. 103FM Poll: Likud - 32, Blue and White - 30. Abgerufen am 10. August 2019 (englisch).
  31. Poll: Race tight between Likud, Blue and White. Abgerufen am 10. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  32. Poll: 54 seats for right-wing bloc without Liberman. Abgerufen am 4. August 2019 (englisch).
  33. T. O. I. staff: New poll: More voters want a unity government without Liberman than one with him. Abgerufen am 4. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  34. Poll: United Right is stable with 11 seats. Abgerufen am 4. August 2019 (englisch).
  35. Poll: Right struggling to secure majority bloc, ties with Left. Abgerufen am 4. August 2019.
  36. T. O. I. staff: Poll: Half of voters want unity government, as support for Liberman rises. Abgerufen am 4. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  37. T. O. I. staff: After merger, poll predicts Shaked’s United Right will be third-largest party. Abgerufen am 4. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  38. 103 FM Radio Poll: Likud 30, Blue & White 28, Joint List 11, Yisrael Beitenu 9, Democratic Union 9. In: Jeremy's Knesset Insider. 26. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  39. Channel 13 Poll: Likud 28, Blue & White 23, Democratic Union 12, Joint List 11, YB 10, Shaked 10; Scenario Poll: United Right List 14. In: Jeremy's Knesset Insider. 25. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  40. Channel 12 Poll: Likud 29, Blue & White 28, Joint List 11, YB 10, Democratic Union 10, Shaked 9; Scenario Polls: United Left List 15, United Right List 14. In: Jeremy's Knesset Insider. 25. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  41. I24 News & Yisrael Hayom Poll: Likud 31, Blue & White 30, Joint List 12, Democratic Union 9, 3 tied at 7. In: Jeremy's Knesset Insider. 25. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  42. Channel 11 Poll: Likud 30, Blue & White 30, Joint List 10, YB 9, Shaked 9; Scenario Poll: United Right 15, United Left 14. In: Jeremy's Knesset Insider. 25. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  43. סקר וואלה! NEWS: שקד מתחזקת, ומה התמיכה באיחוד כולל בשמאל? 25. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (he-IL).
  44. סקר כאן חדשות: השוויון בצמרת נמשך – ברק מתחת לאחוז החסימה. Abgerufen am 29. Juli 2019.
  45. החדשות - בחירות 2019 | כמה שווה החיבור בין פרץ ללוי? סקר... 21. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019.
  46. Makor Rishon Poll: Likud 32, Blue & White 29, Joint List 11; Scenario Polls on Shaked vs A.Peretz united right list & Barak vs R.Peretz united left list. In: Jeremy's Knesset Insider. 19. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  47. Arutz Sheva poll: Likud 31, Blue and White 28. Abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  48. Channel 12 Poll: Likud 31, Blue & White 30, Joint List 11; Scenario Polls: United Left List 15; United Right List led by Shaked 12. In: Jeremy's Knesset Insider. 16. Juli 2019, abgerufen am 29. Juli 2019 (englisch).
  49. Poll: Likud leads by 3 seats - but lacks right-wing majority. Abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).
  50. Poll: Shaked leading candidate to head right-wing bloc. Abgerufen am 11. Juli 2019 (englisch).
  51. Poll: 'Mega-right' bloc would win 19 seats, Lieberman will decide. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  52. a b T. O. I. staff: TV surveys show Liberman holds balance of power, as Likud, Blue and White slip. Abgerufen am 3. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  53. T. O. I. staff: After comeback announcement, poll gives Barak party 6 seats. Abgerufen am 27. Juni 2019 (amerikanisches Englisch).
  54. Poll: Right-wing bloc leads with 68 seats. Abgerufen am 14. Juni 2019 (englisch).
  55. Right-wing government doesn't need Liberman, poll shows. Abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
  56. סקר "ישראל היום": 59 מנדטים לגוש הימין בלי ליברמן - לא ברור מי יוכל להקים ממשלה. Abgerufen am 12. Juni 2019 (hebräisch).
  57. סקר מעריב: הליכוד וליברמן מתחזקים, העבודה מתחת לאחוז החסימה. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  58. סקר: ליברמן מתחזק ל-9 מנדטים, איחוד של הליכוד וכולנו - 36. Abgerufen am 12. Juni 2019 (hebräisch).
  59. סקר כאן חדשות: ליברמן המרוויח הגדול, כחלון לא מוסיף מנדטים לליכוד. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  60. T. O. I. staff: Shaked’s Yamina faction dissolves an hour after polls close. Abgerufen am 22. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  61. T. O. I. staff: Netanyahu locks in right, Haredi parties, then urges unity coalition with Gantz. Abgerufen am 22. September 2019 (amerikanisches Englisch).
  62. Netanyahu will große Koalition mit Gantz. In: tagesschau.de, 19. September 2019 (abgerufen am 19. September 2019).
  63. Netanjahu erhält zusätzlichen Sitz, bleibt aber hinter Gantz auf Israelnetz, 25. September 2019 [1]
  64. Raoul Wootliff und T.O.I. Staff: Rivlin tasks Netanyahu with forming next government after unity talks fail. 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019 (englisch).
  65. Nach Wahl in Israel – Netanyahu soll Regierung bilden. Tagesschau, 25. September 2019, abgerufen am 25. September 2019.
  66. Jamina-Fraktion teilt sich auf. In: Israelnetz.de. 10. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019.