Parlamentswahl in Polen 2023

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2019
 Parlamentswahl in Polen 2023 
nächste
Ergebnis (in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
35,4
30,7
14,4
8,6
7,2
3,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2019
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
−8,2
+3,3
+5,8
−4,0
+0,4
+2,7
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Zu TD gehörende KP: Bündnis aus PSL, sieben anderen Parteien und unabhängigen Kandidaten
f Sonstige Parteien einschließlich lokaler/regionaler Kandidaturen
Sitzverteilung (Sejm)
26
157
65
194
18
26 157 65 194 18 
Insgesamt 460 Sitze
Sitzverteilung (Senat)
9
41
11
5
34
41 11 34 
Insgesamt 100 Sitze

Die Parlamentswahl in Polen 2023 vom 15. Oktober 2023 war die zehnte Parlamentswahl in der Geschichte Polens nach dem Systemwechsel von 1989. Gewählt wurden die Mitglieder des Sejm (Unterhaus) und des Senats (Oberhaus) der polnischen Nationalversammlung. Bei der Wahl verlor die amtierende Regierung unter Führung der PiS-Partei nach acht Jahren ihre Mehrheit, stattdessen errang die bisherige Opposition in beiden Parlamentskammern die Mehrheit und Donald Tusk konnte in der Folge am 13. Dezember 2023 eine neue Regierung unter seiner Führung bilden. Die Wahlbeteiligung lag bei 74,38 Prozent; nie zuvor in der polnischen Geschichte hatten so viele Menschen bei freien Wahlen in Polen ihre Stimme abgegeben. Gleichzeitig fanden mehrere von der Regierung initiierte Volksabstimmungen statt, die aber nicht das erforderliche Quorum erreichten.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abgeordneten des Sejm wurden per Verhältniswahl nach dem D’Hondt-Verfahren mit Wahlkreisen mit mehreren Sitzen gewählt.[2] Für Einzelparteien besteht eine Sperrklausel von 5 %, für Parteienbündnisse eine Sperrklausel von 8 %. Parteien nationaler Minderheiten sind von Sperrklauseln befreit.

Der Wahltermin wird im Einklang mit den verfassungsrechtlichen Bestimmungen vom polnischen Staatspräsidenten festgelegt, wonach die Wahl 30 Tage vor dem vierten Jahrestag des Beginns der aktuellen Einberufung des Parlaments an einem arbeitsfreien Tag, einschließlich Feiertagen, stattfinden kann. Sollten die aktuellen Oppositionsparteien die künftige Regierung stellen, bräuchten sie eine Dreifünftelmehrheit der Abgeordneten, um ein Veto des Präsidenten zu kippen.[3]

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die seit 2019 amtierende rechte Regierung in Polen unter Führung der PiS-Partei hatte laut Beobachtern während ihrer Amtszeit die Demokratie abgebaut[4] und ihre Regierungsmacht auch dazu eingesetzt, die öffentliche Meinung zu ihren Gunsten zu beeinflussen, wofür sie unter anderem vom Europarat gerügt wurde.[5]

„Lex Tusk“ und Massenproteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massenproteste gegen das „Lex-Tusk“-Gesetz beim „Großen Marsch für die Demokratie“ am 4. Juni 2023 in Warschau

Im Mai 2023 setzte der polnische Staatspräsident Andrzej Duda ein zuvor vom Sejm mit den Stimmen der Regierungsparteien beschlossenes Gesetz in Kraft, das die Einrichtung einer Kommission vorsieht, die ohne Gerichtsbeschluss Politiker von öffentlichen Ämtern für die Dauer von zehn Jahren ausschließen kann, wenn sie nach Ansicht der Kommission von russischen Interessen beeinflusst waren. Die Kommission hat laut dem Gesetz zu prüfen, ob dies auf polnische Regierungspolitiker ab 2007 – nachdem die PiS, der Duda angehört, abgewählt wurde – zutrifft. Das Gesetz hätte nach Ansicht von Kritikern als Instrument genutzt werden können, um ausgewählten Oppositionspolitikern die Teilnahme an der Parlamentswahl zu verbieten.[6] Polnische Medien sprachen daher von einer „Lex Tusk“ – einem auf den liberalkonservativen Oppositionsführer und früheren Ministerpräsidenten Donald Tusk (2007–2014) gemünzten Gesetz, der damit als potenziell aussichtsreichster Oppositionskandidat von der Parlamentswahl im Oktober 2023 hätte ausgeschlossen werden können.[7] Aus Kreisen der PiS-Partei war Tusk wiederholt vorgeworfen worden, dass er während seiner Amtszeit als Regierungschef Polen von Energieimporten aus Russland abhängig gemacht habe. Das Gesetz stieß auf deutliche Kritik der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union, die ihre Besorgnis äußerten, dass die Freiheit und Fairness bei Wahlen in Polen durch das Gesetz gefährdet seien. Daraufhin entschärfte Präsident Duda das Gesetz, indem er am 2. Juni 2023 eine Novelle in den Sejm einbrachte, die der zu bildenden Kommission das zuvor geplante Recht entzog, ein politisches Betätigungsverbot zu verhängen.[8]

Am 4. Juni 2023 – dem Jahrestag der ersten teilweise freien Wahlen in Polen 1989 – nahmen in Warschau nach Veranstalterangaben unter Berufung auf die Stadtverwaltung eine halbe Millionen Menschen an einem von Tusks Bürgerplattform organisierten „Großen Marsch für die Demokratie“ teil, um gegen das Gesetz zu demonstrieren.[9] Auch in anderen Städten, darunter Krakau, Stettin und Tschenstochau kam es zu Protesten mit zehntausenden Teilnehmern. Der Demonstration in Warschau schlossen sich zahlreiche Bürgerrechtsbewegungen an, die Bürgerplattform sprach von der größten Demonstration in der Geschichte Polens seit dem Sturz des Kommunismus im Jahr 1989. Der Protestzug durch das Zentrum Warschaus wurde auch vom früheren polnischen Staatspräsidenten und Friedensnobelpreisträger Lech Wałęsa angeführt.[7][10][11]

Anti-Regierungsprotest „Marsch der Millionen Herzen“ in Warschau am 1. Oktober 2023

Zwei Wochen vor der Wahl protestierten bei dem von Oppositionsführer Donald Tusk initiierten „Marsch der Millionen Herzen“ unter anderem infolge der Visa-Affäre erneut hunderttausende Menschen in Warschau gegen die polnische Regierung.[12]

Gleichzeitige Volksabstimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. August 2023 beschloss das polnische Parlament mit 234 von 451 Stimmen parallel zur Parlamentswahl ein Referendum abzuhalten über vier Themen: Den EU-Asylkompromiss, die Privatisierung staatlicher Unternehmen, die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters und die Befestigung an der Grenze zu Belarus. Vor dem Beschluss überstimmte der Sejm mit ähnlicher Mehrheit das Veto des von der Opposition kontrollierten Senats. Die genauen Fragestellungen lauten:

  • „Unterstützen Sie die Aufnahme von Tausenden illegaler Einwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika nach dem von der europäischen Bürokratie auferlegten Mechanismus der verpflichtenden Aufnahme?“
  • „Unterstützen Sie den Verkauf von Staatsvermögen an ausländische Unternehmen, der zum Verlust der Kontrolle von Polinnen und Polen über strategische Wirtschaftsbereiche führt?“
  • „Unterstützen Sie eine Erhöhung des Renteneintrittsalters, einschließlich der Wiedereinführung der Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre für Männer und Frauen?“
  • „Unterstützen Sie die Beseitigung der Barriere an der Grenze zwischen der Republik Polen und der Republik Belarus?“

Vertreter der Opposition warfen der Regierung vor, sie wolle mit der Volksabstimmung das Ergebnis der Parlamentswahl beeinflussen und staatliche Ressourcen für den Wahlkampf einsetzen.[13][14] Laut dem Handelsblatt zeige die „absurde Volksabstimmung“ die „Grenzen der Demokratie“, denn das Instrument werde „missbraucht“: „Die rechtspopulistische Regierung in Polen fragt nun allen Ernstes die Wähler, ob sie illegale Migration gut finden. Die Antwort darauf ist [...] vorhersehbar.“[15] Auch die Tagesschau schreibt: „Die Fragen sind suggestiv formuliert, stehen politisch nicht zur Diskussion und bedienen Kernthemen der PiS, mit denen sie ihre Wählerschaft mobilisiert.“[16]

Visa-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. September 2023 machten die Gazeta Wyborcza sowie weitere unabhängige Medien publik, dass der Staatssekretär im polnischen Außenministerium, Piotr Wawrzyk, wegen „Fehlens einer zufriedenstellenden Zusammenarbeit“ von Regierungschef Mateusz Morawiecki am Vortag entlassen worden war.[17] Nach der Entlassung erschütterten Berichte über eine sogenannte Visa-Affäre die polnische Öffentlichkeit. Dabei steht der Verdacht im Raum, dass polnische Konsulate nach Oppositionsangaben bis zu 350.000 Visa illegal an Nicht-EU-Bürger gegen Geld vergeben haben.[18] Die polnische Generalstaatsanwaltschaft gab bekannt, dass sie gegen sieben Personen wegen des Verdachts ermittelt, sie hätten gegen Bezahlung die Vergabe von Arbeitsvisa beschleunigt. Drei Personen wurden festgenommen.

Die EU-Kommission nannte die Betrugs- und Korruptionsvorwürfe „sehr besorgniserregend“ und forderte unter anderem in Person von Innenkommissarin Ylva Johansson die polnische Regierung auf, die Situation aufzuklären.[19] Auch Bundeskanzler Olaf Scholz forderte Aufklärung von Polen; es könne nicht sein, dass durch „irgendwelche Visen, die für Geld verteilt worden sind“, das Problem in Deutschland noch größer werde.[20] Der polnische Oppositionsführer Donald Tusk bezeichnete die Vorwürfe als „einen der größten Skandale des 21. Jahrhunderts in Polen“ und erklärte, es sei ausgerechnet die PiS-Regierung gewesen, die „die meisten muslimischen Migranten in der Geschichte“ nach Polen gelockt habe.[21] Die polnische Regierung wies die Vorwürfe als „absurd“ zurück und sprach von lediglich 200 illegal ausgestellten Visa, Außenminister Zbigniew Rau lehnte einen Rücktritt ab.[18][22]

Wahlkampfthemen und Wahlaussagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkampf verlief extrem polarisiert, mit offenen Beschimpfungen von Politikern der jeweils anderen Seite. Die PiS präsentierte sich als Anwältin der kleinen Leute und betonte, dass sie für höhere Sozialleistungen und ein besseres Leben gesorgt habe. Vielfach bemühten PiS-Politiker, wie auch schon in früheren Wahlkampfzeiten, antideutsche Stereotypen und Ressentiments. Tusk wurde als Marionette Deutschlands porträtiert. In einem PiS-Wahlwerbespot war zu sehen, wie Jarosław Kaczyński, Spiritus rector der PiS, einen Anruf der deutschen Botschaft erhielt, in dem der Anrufer mit starkem deutschen Akzent eine Erhöhung des Rentenalters forderte. Kaczyński wies die Forderung ab, mit der Bemerkung, Tusk sei nicht mehr im Amt und „dieses Benehmen sei zu Ende“. Dies war eine Reminiszenz an die unpopuläre Erhöhung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre im Jahr 2013 zur Regierungszeit Tusks, die die PiS-Regierung später rückgängig gemacht hatte.[23][24]

Die Opposition malte für den Fall einer erneuten PiS-Regierung ein düsteres Bild Polens. Polens Demokratie, die Unabhängigkeit der Justiz und der Medien, sowie die Reputation des Landes im Ausland seien in akuter Gefahr, wenn die derzeitige Politik fortgesetzt werde.[25] Gemeinsames Ziel der Oppositionsparteien Bürgerkoalition, Dritter Weg und Neue Linke ist es, die PiS-Regierung abzuwählen, Polens Rechtsstaatlichkeit wieder herzustellen, den Streit mit der EU zu beenden und das strikte Abtreibungsgesetz der PiS-Regierung zu liberalisieren. Oppositionsführer Donald Tusk kündigte bereits vor der Wahl an, mit den beiden anderen Parteien eine Koalition bilden zu wollen.[26]

Politische Parteien und Bündnisse zur Parlamentswahl 2023[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politische Parteien in Sejm und Senat (Stand: 24.06.2022)
Name (ggf. Bestandteile des Bündnisses) Kürzel Ideologie Wahl 2019 aktuelle Sitze in
Wahlanteil Sitze
(460)
Sejm
(460)
Senat
(100)
Zjednoczona Prawica (u. a. Prawo i Sprawiedliwość und Suwerenna Polska und Kukiz'15)
Vereinigte Rechte
ZP Nationalkonservatismus 43,6 % 235 228 46
Koalicja Obywatelska (u. a. Platforma Obywatelska und Nowoczesna)
Bürgerkoalition
KO Liberalismus
Liberaler Konservatismus
27,4 % 134 126 41
Lewica (u. a. Nowa Lewica, Lewica Razem und Polska Partia Socjalistyczna)
Neue Linke
L Sozialdemokratie
Progressivismus
12,6 % 49 47 2
Trzecia Droga (u.a. Koalicja Polska, Porozumienie, Polskie Stronnictwo Ludowe und Polska 2050)
Dritter Weg
TD Politische Mitte
Christdemokratie
Konservatismus
Grüne Politik
8,6 % 30 41 6
Konfederacja Wolność i Niepodległość (u. a. Ruch Narodowy und Nowa Nadzieja)
Konföderation der Freiheit und Unabhängigkeit
KON Libertärer Konservatismus
Polnischer Nationalismus
6,8 % 11 11 0
Mniejszość Niemiecka
Deutsche Minderheit
MN Minderheitenpolitik 0,2 % 1 1 0
Außerparlamentarische Parteien
Name Kürzel Ideologie
AGROunia[27] AU Agrarismus
Protektionismus
Mam Dość 2023[28]
Ich habe genug 2023
MD-23 Sozialliberalismus

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:[29]

Umfragen ab Mai 2023
Institut Datum PiS/ZP KO Lewica Trzecia Droga KON P AU Sonst.
KP PL2050
Pollster[30] 12.10.2023 35,8 % 31,4 % 10,5 % 10,7 % 8,7 % 2,9 %
Kantar[30] 12.10.2023 34 % 28 % 12 % 13 % 9 % 4 %
PGB Opinium[30] 12.10.2023 33,2 % 30,6 % 11,6 % 11,9 % 8,5 % 4,2 %
IBRiS[30] 11.10.2023 37,4 % 30,1 % 10,7 % 11,0 % 8,9 % 1,9 %
United Surveys[30] 10.10.2023 36,7 % 30,5 % 11,1 % 10,2 % 9,1 % 2,4 %
Social Changes[30] 10.10.2023 36 % 28 % 10 % 12 % 11 % 3 %
Research Partner[30] 09.10.2023 38,6 % 29,2 % 9,6 % 9,1 % 9,7 % 3,8 %
Estymator[30] 06.10.2023 36,9 % 30,5 % 9,3 % 9,4 % 9,3 % 4,6 %
Opinia24[31] 06.10.2023 32,9 % 31,1 % 11,3 % 13,2 % 6,5 % 4,6 %
PGB Opinium[32] 04.10.2023 32,9 % 32,3 % 10,1 % 11,6 % 8,9 % 4,2 %
Kantar[33] 04.10.2023 34 % 30 % 10 % 9 % 8 % 9 %
United Surveys[34] 02.10.2023 33,7 % 29,7 % 10,7 % 11,6 % 10,5 % 3,8 %
Estymator[35] 01.10.2023 37,4 % 30,6 % 8,7 % 9,6 % 9,6 % 4,1 %
IPSOS[36] 25.09.2023 38,1 % 33 % 11,1 % 8,7 % 7,7 % 1,4 %
Estymator[37] 24.09.2023 37,3 % 29,8 % 8,5 % 9,9 % 10,6 % 3,9 %
United Surveys[38] 21.09.2023 31,6 % 27,0 % 9,8 % 10,1 % 9,3 % 12,2 %
Social Changes[39] 18.09.2023 39 % 30 % 10 % 8 % 9 % 4 %
IBRiS[39] 17.09.2023 32,6 % 26,6 % 9,9 % 10,6 % 9,5 % 10,7 %
Kantar 06.09.2023 40 % 33 % 6 % 9 % 10 % 2 %
PGB Opinium 05.09.2023 34,7 % 31,8 % 10 % 8,5 % 12,1 % 2,9 %
Research Partner 04.09.2023 38,5 % 29,5 % 8,7 % 11,2 % 11,1 % 1 %
Social Changes 04.09.2023 38 % 31 % 8 % 10 % 12 % 1 %
IBRiS 31.08.2023 36,4 % 29,3 % 10,5 % 11,1 % 12,5 % 0,2 %
Pollster 24.08.2023 35,6 % 30,4 % 8,9 % 10,7 % 10,4 % 4,0 %
Kantar Public 23.08.2023 43 % 34 % 9 % 7 % 7 %
Social Changes 21.08.2023 39 % 29 % 8 % 8 % 12 % 1 % 3 %
United Surveys 20.08.2023 38,5 % 34,8 % 7,9 % 10,0 % 8,7 % 0,1 %
Research Partner 14.08.2023 36,3 % 29,6 % 8,3 % 11,4 % 11,7 % 0,3 % 0,6 % 1,8 %
IBRiS[40] 31.07.2023 33,4 % 26,2 % 10,7 % 10,8 % 12,7 % 6,2 %
Kantar Public[41] 26.07.2023 33 % 32 % 7 % 6 % 8 % 1 % 13 %
Social Changes 24.07.2023 37 % 30 % 10 % 6 % 15 % 2 %
Estymator[42] 22.07.2023 34,3 % 28,3 % 8,5 % 11,2 % 15,4 % 2,3 %
Social Changes[43] 21.07.2023 33 % 30 % 10 % 9 % 14 % 2 %
IBRiS 20.07.2023 35,4 % 29,3 % 10,5 % 10,9 % 13,8 % 0,1 %
Ankündigung 20.07.2023 Porozumienie (P) tritt der Koalicja Polska (KP) bei.
Kantar Public 19.07.2023 38 % 37 % 8 % 6 % 9 % 2 %
Pollster[44] 17.07.2023 33,4 % 29,8 % 8,9 % 10,5 % 11,5 % 1,5 % 4,4 %
PGB Opinium[45] 14.07.2023 34,6 % 29 % 8,6 % 9,8 % 16,9 % 1,1 %
United Surveys[46] 09.07.2023 33,7 % 28,7 % 10,8 % 11,1 % 14,6 % 1,1 %
Estymator 07.07.2023 34,5 % 30,6 % 7 % 11,0 % 14,6 % 2,3 %
Social Changes[47] 30.06.2023 37 % 31 % 8 % 7 % 14 % 1 % 2 %
IPSOS[48] 29.06.2023 33 % 28 % 10 % 9 % 12 % 2 % 6 %
United Surveys[49] 28.06.2023 31,7 % 28,2 % 8,0 % 12,1 % 14,0 % 0,7 % 5,3 %
United Surveys[50] 26.06.2023 33,5 % 29,8 % 8,4 % 12,8 % 14,8 % 0,7 %
IBRiS 24.06.2023 34,4 % 31,8 % 9 % 11,4 % 12,7 % 0,3 %
Ipsos 22.06.2023 35 % 33 % 9 % 7 % 13 % 2 % 1 %
Pollster 18.06.2023 34,3 % 30,7 % 7,8 % 9,8 % 11,0 % 0,1 % 1,8 % 4,5 %
Research Partner[51] 15.06.2023 34,9 % 29,1 % 5,9 % 10,7 % 11,5 % 0,3 % 0,6 % 5,2 %
United Surveys 11.06.2023 35,8 % 31,1 % 10,2 % 10,7 % 12,1 % 0,1 %
Ipsos 07.06.2023 36 % 30 % 7 % 10 % 13 % 2 % 2 %
Kantar[52] 06.06.2023 34 % 35 % 7 % 11 % 11 % 2 %
IBRiS[53] 06.06.2023 35,6 % 31,6 % 9,2 % 10,6 % 12,9 % 0,1 %
PGB Opinium[54] 06.06.2023 33,9 % 31,4 % 8 % 9,5 % 14,9 % 2,3 %
IBRiS[53] 04.06.2023 36,2 % 30,6 % 9 % 9,9 % 14,1 % 0,2 %
United Surveys[55] 04.06.2023 36,0 % 29,8 % 9,5 % 12,4 % 11,8 % 0,4 % 0,1 %
Pollster[56] 31.05.2023 32,3 % 27,7 % 11,5 % 14,0 % 9,8 % 0,5 % 1,6 % 2,6 %
Research Partner[57] 29.05.2023 36,6 % 28,5 % 10,2 % 13,4 % 10 % 0,4 % 0,9 % 1,4 %
United Surveys[55] 28.05.2023 33,9 % 28,4 % 10,7 % 15,0 % 10,8 % 1,2 %
IBRiS[58] 27.05.2023 35,5 % 27,6 % 8,4 % 14,1 % 11,9 % 0,6 % 1,9 %
United Surveys[55] 21.05.2023 35,2 % 28,0 % 10,6 % 15,4 % 10,8 %
Ipsos[59] 19.05.2023 37 % 26 % 10 % 13 % 12 % 2 %
Estymator[60] 14.05.2023 36,0 % 26,5 % 10,8 % 6,7 % 6,9 % 11,0 % 0,2 % 1,9 %
Social Changes[61] 14.05.2023 38 % 28 % 8 % 7 % 7 % 9 % 0 % 3 %
38 % 27 % 9 % 12 % 10 % 1 % 3 %
United Surveys[62] 07.05.2023 32,0 % 23,8 % 8,4 % 14,7 % 11,2 % 0,2 % 9,7 %
Social Changes[63] 05.05.2023 39,0 % 27,0 % 9,0 % 6,0 % 7,0 % 8,0 % 0 % 4,0 %
Parlamentswahl 2019 13.10.2019 43,6 % 27,4 % 12,6 % 8,6 % 6,8 % 1,1 %
Umfragen bis April 2023
Institut Datum PiS KO Lewica KP KON AU P PL2050 Sonst.
PSL K'15
Social Changes 03.04.2023 37 % 29 % 11 % 5 % 1 % 8 % 7 % 2 %
Research Partner 03.04.2023 36,0 % 30,0 % 7,9 % 5,3 % 1,5 % 8,6 % 1,2 % 8,9 % 0,6 %
United Surveys 02.04.2023 35,7 % 26,4 % 11,3 % 6,5 % 10,5 % 9,6 %
Estymator 24.03.2023 36,4 % 27,9 % 8,3 % 7,1 % 1,0 % 9,9 % 0,9 % 8,1 % 0,4 %
Ipsos 23.03.2023 36 % 28 % 8 % 5 % 12 % 1 % 6 % 4 %
United Surveys 19.03.2023 36,6 % 27,1 % 10,0 % 6,9 % 10,1 % 0,2 % 8,8 % 0,3 %
IBRiS 18.03.2023 37,2 % 28,6 % 9,2 % 6,7 % 9,8 % 8,6 %
Ipsos 16.03.2023 39 % 26 % 9 % 5 % 8 % 2 % 9 % 2 %
Kantar 16.03.2023 36 % 30 % 7 % 2 % 2 % 10 % 1 % 10 % 2 %
IBRiS 14.03.2023 36,9 % 28,8 % 9,9 % 7,3 % 9,4 % 7,7 %
Social Changes 13.03.2023 38 % 29 % 9 % 5 % 2 % 7 % 1 % 7 % 2 %
Pollster 13.03.2023 33,8 % 28,4 % 9,3 % 4,5 % 1,0 % 9,7 % 0,2 % 11,3 % 1,8 %
Research Partner 13.03.2023 35,1 % 30,0 % 10,0 % 5,6 % 1,0 % 5,9 % 2,1 % 8,2 % 2,1 %
Kantar Public 13.03.2023 32,7 % 22,7 % 10,3 % 4,5 % 12,1 % 6,7 % 11,0 %
Estymator 09.03.2023 36,9 % 28,6 % 9,2 % 7,7 % 1,3 % 8,0 % 0,9 % 7,1 % 0,3 %
Social Changes 06.03.2023 38 % 29 % 9 % 7 % 1 % 7 % 8 % 1 %
Research Partner 06.03.2023 35,7 % 29,0 % 9,6 % 5,8 % 1,4 % 7,7 % 1,4 % 8,8 % 0,6 %
United Surveys 05.03.2023 37,3 % 30,0 % 8,8 % 7,4 % 7,8 % 1,0 % 7,6 % 0,1 %
IBRiS 01.03.2023 37,3 % 29,4 % 10,0 % 7,2 % 8,0 % 8,1 %
Social Changes 27.02.2023 37,0 % 29,0 % 9,0 % 6,0 % 2,0 % 6,0 % 1,0 % 7,0 % 3,0 %
IBSP 27.02.2023 34,7 % 33,9 % 6,7 % 3,7 % 11,1 % 7,3 % 2,6 %

(BS: 2,0 %)

Estymator 24.02.2023 37,5 % 29,9 % 9,1 % 6,6 % 1,1 % 6,8 % 0,7 % 8,0 % 0,3 %
Kantar Public 20.02.2023 34,6 % 32,8 % 8,3 % 4,9 % 1,7 % 6,9 % 0,4 % 10,5 %
Research Partner 20.02.2023 34,3 % 32,5 % 8,2 % 4,8 % 1,7 % 6,8 % 0,4 % 10,4 % 0,9 %
United Surveys 19.02.2023 36,8 % 29,8 % 9,5 % 7,7 % 7,6 % 0,4 % 8,2 %
IBRiS 18.02.2023 37,4 % 30,8 % 9,7 % 6,9 % 6,5 % 8,8 %
PGB Opinium 18.02.2023 34,8 % 30,9 % 7,9 % 5,0 % 7,3 % 1,1 % 10,3 % 2,7 %

(BS: 2,0 %)

Social Changes 10.02.2023 37 % 28 % 9 % 7 % 1 % 8 % 1 % 8 % 1 %
Estymator 10.02.2023 37,7 % 28,9 % 9,5 % 6,4 % 1,2 % 6,5 % 1,3 % 8,3 % 0,2 %
Kantar 08.02.2023 32 % 33 % 6 % 3 % 2 % 9 % 2 % 13 %
Research Partner 06.02.2023 37,1 % 29,3 % 7,5 % 5,6 % 0,9 % 7,8 % 0,4 % 10,2 % 1,2 %
Social Changes 06.02.2023 38 % 29 % 9 % 6 % 1 % 7 % 8 % 2 %
United Surveys 05.02.2023 37,6 % 30,4 % 9,9 % 5,5 % 5,7 % 2,1 % 8,8 %
IBRiS 04.02.2023 38,1 % 30,7 % 10 % 5,7 % 6,3 % 9,3 %
Social Changes 30.01.2023 35 % 29 % 10 % 5 % 2 % 7 % 9 % 3 %
Pollster 29.01.2023 34,8 % 29 % 10,2 % 5,1 % 1,1 % 6,8 % 1,1 % 11,3 % 0,6 %
Estymator 27.01.2023 37 % 28,8 % 8,9 % 6,6 % 1,4 % 7,6 % 9,1 % 0,6 %
Social Changes 23.01.2023 35 % 30 % 10 % 5 % 1 % 7 % 1 % 9 % 2 %
Kantar Public 23.01.2023 36 % 36 % 9 % 2 % 1 % 6 % 9 % 1 %
United Surveys 23.01.2023 37,0 % 29,8 % 9,1 % 6,6 % 7,0 % 9,3 % 1,2 %
United Surveys 22.01.2023 37,2 % 29,3 % 9,1 % 6,7 % 7,0 % 0,2 % 10,5 %
Social Changes 16.01.2023 37 % 30 % 9 % 5 % 2 % 6 % 10 % 1 %
Research Partner 16.01.2023 35,6 % 28,6 % 8,6 % 4,9 % 2,6 % 7,4 % 0,5 % 9,7 % 2,1 %
IBSP 15.01.2023 34,3 % 34,4 % 4,3 % 4,1 % 8,4 % 1,2 % 13,2 % 0,1 %
IBRiS 15.01.2023 36,5 % 29,7 % 9,7 % 6,4 % 7,6 % 10,0 % 0,1 %
Estymator 13.01.2023 36,1 % 29,4 % 10,1 % 6,7 % 1,6 % 7,4 % 8,2 % 0,5 %
Social Changes 09.01.2023 34 % 29 % 9 % 7 % 2 % 7 % 10 % 2 %
United Surveys 08.01.2023 35,3 % 29,5 % 8,8 % 6,5 % 7,5 % 2,2 % 10,2 %
IBRiS 06.01.2023 34,4 % 29,7 % 10,4 % 6,7 % 7,7 % 10,8 % 0,3 %
Social Changes 02.01.2023 37 % 28 % 8 % 5 % 2 % 9 % 11 %
Estymator 30.12.2022 36,3 % 28,8 % 10,3 % 6,7 % 1,5 % 6,7 % 9,4 % 0,3 %
Social Changes 27.12.2022 39 % 29 % 9 % 5 % 1 % 7 % 1 % 9 %
Ipsos 21.12.2022 37 % 29 % 10 % 4 % 7 % 1 % 11 % 1 %
Pollster 20.12.2022 31,2 % 29,9 % 12,1 % 5,2 % 1,0 % 7,9 % 1,1 % 12,1 %
IBRiS 20.12.2022 35,7 % 28,6 % 9,9 % 7,3 % 6,6 % 11,9 %
Social Changes 19.12.2022 38 % 30 % 8 % 4 % 2 % 6 % 1 % 9 % 2 %
Estymator 16.12.2022 35,3 % 29,4 % 11,0 % 6,7 % 1,8 % 6,1 % 9,2 % 0,5 %
United Surveys 16.12.2022 35,4 % 30,5 % 10,5 % 7,1 % 4,4 % 1 % 11,1 %
Kantar 15.12.2022 34 % 33 % 6 % 3 % 1 % 10 % 1 % 12 %
Social Changes 12.12.2022 38 % 27 % 8 % 4 % 2 % 9 % 1 % 10 % 1 %
Research Partner 12.12.2022 32,6 % 32,3 % 7,5 % 5,1 % 2,0 % 7,9 % 0,6 % 10,8 % 1,2 %
IBRiS 08.12.2022 36,7 % 29,5 % 10,5 % 7,1 % 6,1 % 10,3 %
Kantar Public 07.12.2022 31 % 36 % 11 % 2 % 1 % 6 % 1 % 1 % 10 % 1 %
Social Changes 05.12.2022 38 % 27 % 8 % 4 % 2 % 9 % 1 % 10 % 1 %
United Surveys 04.12.2022 36,3 % 28,7 % 10,5 % 6,4 % 5,4 % 0,8 % 11,7 % 0,2 %
Social Changes 28.11.2022 40 % 28 % 8 % 4 % 2 % 8 % 1 % 8 % 1 %
Pollster 27.11.2022 32,5 % 30,4 % 10,8 % 3,9 % 0,9 % 8,7 % 0,8 % 11,6 % 0,4 %
Estymator 25.11.2022 35,7 % 28,4 % 11,2 % 7,4 % 1,5 % 5,1 % 10,4 % 0,3 %
IBRiS 21.11.2022 37,1 % 30,4 % 10 % 6,1 % 5,3 % 11,1 %
United Surveys 20.11.2022 36,5 % 29,3 % 9,8 % 5,5 % 4,6 % 0,8 % 13,5 %
IBRiS 15.11.2022 36,7 % 30 % 11 % 7,2 % 4,7 % 10,4 %
Social Changes 14.11.2022 38% 28 % 7 % 6 % 2 % 9 % 1 % 8 % 1 %
United Surveys 12.11.2022 36,1 % 27,5 % 10 % 7,1 % 4,2 % 15,1 %
Estymator 10.11.2022 35,9 % 27,7 % 11,2 % 6,9 % 1,4 % 4,8 % 11,6 % 0,5 %
Ipsos 09.11.2022 34% 29 % 10 % 5 % 6 % 2 % 13 % 1 %
Kantar Public 09.11.2022 35% 33 % 8 % 5 % 5 % 11 % 3 %
Social Changes 07.11.2022 35% 29 % 8 % 4 % 2 % 8 % 2 % 10 % 2 %
IBRiS 05.11.2022 36,2 % 29,7 % 10,9 % 6,1 % 5,4 % 11,7 %
United Surveys 05.11.2022 35,2 % 28,3 % 10,4 % 6,7 % 4,8 % 0,3 % 14,2 % 0,1 %
Parlamentswahl 2018 06.10.2018 43,6 % 27,4 % 12,6 % 8,6 % 6,8 % 1,1 %

Ältere Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juli – Oktober 2022
Institut Datum PiS KO Lewica KP KON AU P PL2050 Sonst.
PSL K'15
Social Changes 31.10.2022 35% 28 % 8 % 5 % 2 % 10 % 1 % 9 % 2 %
Research Partner 31.10.2022 34,9 % 31,1 % 7,1 % 5,8 % 1,3 % 7,0 % 0,4 % 11,0 % 1,4 %
Social Changes 28.10.2022 36% 29 % 8 % 5 % 1 % 8 % 1 % 10 % 2 %
IBRiS 27.10.2022 36,7 % 29,7 % 10,3 % 6,9 % 5,8 % 10,7 %
PGB Opinium 26.10.2022 34% 29,6 % 8,5 % 4,2 % 0,9 % 6,3 % 3 % 12,5 % 1 %
Kantar Public 25.10.2022 32 % 36% 8 % 5 % 6 % 11 % 2 %
IBSP 25.10.2022 34,5 % 27 % 7 % 3,7 % 7,1 % 1,9 % 10,7 %
United Surveys 24.10.2022 35,9 % 27,7 % 8,1 % 7,5 % 3,9 % 1,2 % 15,7 %
Research Partner 22.10.2022 33,5 % 28,4 % 7,1 % 7,4 % 2,0 % 8,2 % 0,7 % 11,8 % 0,9 %
Pollster 20.10.2022 35,6 % 30,7 % 9,0 % 3,3 % 1,0 % 6,0 % 0,7 % 13,3 % 0,4 %
IBRiS 18.10.2022 35,9 % 30,1 % 9,2 % 6,2 % 6,2 % 12,4 %
Estymator 16.10.2022 37,1 % 27,7 % 10,7 % 6,8 % 1,6 % 5,7 % 10,1 % 0,3 %
Social Changes 16.10.2022 36 % 30 % 9 % 3 % 2 % 7 % 1 % 10 % 2 %
United Surveys 12.10.2022 36,3 % 28,2 % 9,5 % 6,0 % 5,4 % 14,6 %
IBRiS 06.10.2022 36,3 % 31,1 % 9,3 % 6,3 % 5,6 % 11,4 %
Social Changes 06.10.2022 37 % 30 % 7 % 4 % 2 % 8 % 1 % 9 % 2 %
Social Changes 01.10.2022 36 % 28 % 9 % 4 % 1 % 9 % 1 % 11 %
United Surveys 28.09.2022 36,8 % 28,5 % 9,9 % 5,4 % 6,5 % 12,9 %
IBRiS 26.09.2022 36% 29,6 % 9,8 % 6,9 % 6,1 % 11,6 %
Estymator 26.09.2022 35,9 % 26,8 % 11,0 % 6,5 % 1,3 % 6,1 % 12,2 % 0,2 %
Pollster 24.09.2022 34,8 % 29,3 % 9,2 % 6,0 % 0,9 % 6,3 % 0,3 % 12,6 % 0,6 %
Social Changes 24.09.2022 37 % 30 % 6 % 5 % 2 % 8 % 1 % 10 % 1 %
Research Partner 20.09.2022 40,5 % 28,3 % 9,1 % 4,2 % 1,8 % 6,3 % 0,8 % 8,7 % 0,3 %
Social Changes 16.09.2022 36% 26 % 8 % 7 % 2 % 8 % 10 % 2 %
IBRiS 15.09.2022 34,3 % 28,3 % 10,0 % 6,7 % 6,1 % 14,5 % 0,1 %
Kantar Public 12.09.2022 34 % 32 % 8 % 4 % 4 % 7 % 1 % 1 % 9 %
United Surveys 12.09.2022 36,6 % 29,1 % 9,6 % 5,8 % 4,7 % 14,3 %
Estymator 11.09.2022 37 % 26,1 % 9,9 % 6,7 % 1,6 % 6,6 % 11,8 % 0,3 %
Social Changes 11.09.2022 36 % 29 % 8 % 5 % 1 % 8 % 1 % 11 % 1 %
Ipsos 10.09.2022 35 % 28 % 9 % 5 % 7 % 2 % 13 % 1 %
IBRiS 08.09.2022 36,2 % 29,4 % 8,0 % 5,9 % 4,6 % 15,8 % 0,1 %
United Surveys 08.09.2022 35,8 % 28,0 % 9,1 % 5,9 % 6,3 % 14,9 %
Social Changes 08.09.2022 39 % 26 % 8 % 4 % 2 % 8 % 1 % 10 % 2 %
Research Partner 08.09.2022 39,2 % 28,5 % 8,9 % 5,1 % 1,8 % 5,9 % 0,9 % 9,1 % 0,6 %
United Surveys 08.09.2022 34,8 % 28,5 % 10,5 % 5,3 % 5,6 % 15,4 %
Estymator 08.09.2022 36,0 % 28,1 % 10,6 % 6,9 % 1,8 % 6,3 % 10,1 % 0,2 %
IBRiS 08.09.2022 35,5 % 29,6 % 11,6 % 6,0 % 3,4 % 13,9 %
Pollster 25.08.2022 34,5 % 29,7 % 9,4 % 6,2 % 1,2 % 5,6 % 0,8 % 12,3 % 0,3 %
Kantar 25.08.2022 33 % 30 % 8 % 2 % 1 % 9 % 2 % 15 %
IBSP 25.08.2022 33,7 % 29,1 % 7,6 % 3,2 % 6,1 % 3,7 % 16,4 % 0,2 %
Social Changes 25.08.2022 39 % 28 % 9 % 4 % 0 % 9 % 0 % 8 % 2 %
Research Partner 25.08.2022 38,9 % 29,0 % 8,3 % 4,7 % 2,2 % 6,4 % 0,3 % 9,5 % 0,7 %
Estymator 17.08.2022 36,8 % 26,8 % 11,0 % 7,8 % 1,7 % 6,6 % 9,7 %
Social Changes 15.08.2022 37 % 31 % 8 % 5 % 2 % 8 % 1 % 7 % 1 %
Social Changes 06.08.2022 38 % 27 % 8 % 3 % 2 % 9 % 1 % 10 % 2 %
Research Partner 05.08.2022 37,0 % 27,8 % 7,6 % 5,8 % 2,4 % 6,4 % 0,4 % 8,5 % 4,1 %
Research Partner 05.08.2022 41,0 % 27,7 % 7,9 % 6,1 % 2,1 % 6,5 % 0,1 % 8,3 % 0,3 %
United Surveys 02.08.2022 36,3 % 29,6 % 9,3 % 7,2 % 5,0 % 12,5 % 0,1 %
IBRiS 02.08.2022 37,1 % 29,5 % 10,2 % 5,9 % 4,9 % 1,4 % 9,9 % 1,1 %
Estymator 31.07.2022 36,6 % 26,4 % 11,6 % 7,1 % 1,5 % 6,9 % 9,5 % 0,4 %
IBRiS 30.07.2022 37,4 % 28,4 % 10,2 % 5,5 % 6 % 12,4 % 0,1 %
Social Changes 30.07.2022 37 % 30 % 7 % 4 % 2 % 8 % 1 % 10 % 1 %
United Surveys 25.07.2022 38,2 % 28,9 % 10,9 % 7,0 % 4,5 % 10,5 %
Kantar Public 22.07.2022 31 % 32 % 9 % 6 % 4 % 7 % 1 % 1 % 9 %
Parlamentswahl 2018 06.10.2018 43,6 % 27,4 % 12,6 % 8,6 % 6,8 % 1,1 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausländische Wahlkommission Hannover II in Laatzen

Wahlbeteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlbeteiligung 2023[64] Wahlbeteiligung 2019
Zeitraum Abgegebene Stimmen % Abgegebene Stimmen %
7:00 – 12:00 6.407.615 22,59 5.359.654 18,14
7:00 – 17:00 16.425.830 57,54 13.609.726 45,94
7:00 – 21:00 21.966.891 74,38 18.680.362 61,74

Ergebnis der Parlamentswahl 2023[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei/ Wahlbündnis Sejm[65] Senat[66]
Stimmen Sitze Sejm

(460)

Stimmen Sitze Senat

(100)

Anzahl % +/− Anzahl % +/− Anzahl % +/− Anzahl +/−
Prawo i Sprawiedliwość 7.640.854 35,38 −8,21 194 42,2 −41 7.449.875 34,81 −9,75 34 −14
Koalicja Obywatelska 6.629.402 30,70 +3,30 157 34,1 +23 6.187.295 28,91 −6,75 41 −2
Trzecia Droga 3.110.670 14,40 +5,85 65 14,1 +35 2.462.360 11,50 +5,78 11 +8
Lewica 1.859.018 8,61 −3,95 26 5,7 −23 1.131.639 5,29 +3,01 9 +7
Konfederacja Wolność i Niepodległość 1.547.364 7,16 +0,35 18 4,0 +7 1.443.836 6,75 +5,96
Bezpartyjni Samorządowcy 401.054 1,86 +1,08 1.049.919 4,91 +3,09
Polska Jest Jedna 351.099 1,63 +1,63 55.418 0,26 +0,26
Wahlkomitee Deutsche Minderheit 25.778 0,12 −0,05 −1 29.390 0,14 −0,13
Sonstige / Unabhängige (Senat) 31.435 0,15 1.593.266 7,43 5 +1

Wahlkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen zum Sejm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen zum Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


PiS
KO
TD
SLD / Lewica
Unabhängige / Lokale Kandidaturen

Ergebnis der Volksabstimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keine der vier Volksabstimmungen wurden vom Wahlvolk angenommen. Während die Wahlbeteiligung bei der Parlamentswahl 74 % betrug, beteiligten sich nur 41 % an den Referenden, womit das notwendige Quorum von 51 % verfehlt wurde. Die Opposition hatte dazu aufgerufen, das Referendum zu boykottieren und nur für die Parlamentswahl abzustimmen.[67]

Reaktionen und Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oppositionsführer Donald Tusk erklärte am Wahlabend:[68]

„Polen hat gewonnen. Die Demokratie hat gewonnen. Wir haben die PiS von der Macht entfernt. Wir haben es geschafft. [...] Ich habe keinen Zweifel, dass dieser Tag in die Geschichte Polens als heller Tag eingehen wird, an dem eine neue Epoche beginnt: Die Wiedergeburt unserer Republik.“

Der deutsche Ex-Botschafter in Polen Rolf Nikel sagte, die Wähler hätten „mitten im Oktober einen europäischen Frühling produziert. [...] Die polnische Opposition hat einen historischen Sieg davongetragen.“[69]

Die liberal-konservative Tageszeitung Rzeczpospolita fragte – weil die PiS erneut stärkste Partei geworden war –, „warum 7,5 Millionen eine Obrigkeit gewählt haben, die lügt, stiehlt, Hass schürt, Millionen Polen Verräter nennt [...], die inkompetent ist, [...] mit allen im Streit liegt – von der EU bis zur Ukraine, die in der Praxis Fundamente des Christentums verletzt“.[70]

Die historisch hohe Wahlbeteiligung von über 74 Prozent wurde allgemein auf eine außergewöhnliche Mobilisierung der Opposition zurückgeführt. Teilweise standen Menschen wie in Breslau noch nach Mitternacht vor den Wahllokalen, anderswo waren Stimmzettel knapp oder Wahlurnen so überfüllt, dass sie verschlossen werden mussten.[69]

Nach der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. November 2023 beauftragte Präsident Duda den bisherigen Ministerpräsidenten Morawiecki mit der Bildung einer Regierung,[71] obwohl es keine möglichen Koalitionspartner für die PiS gab. Laut der Zeit vom 2. November war eine solche Entscheidung zu erwarten gewesen, da Duda PiS-Mitglied ist (derzeit ruhend). Zudem erhöhte sich durch diese Verzögerung der Zeitdruck für den voraussichtlichen neuen Regierungschef Donald Tusk für seine Regierungsbildung, um wichtige Fristen einhalten zu können.[72] Am 10. November 2023 unterzeichneten die drei Parteien unter Oppositionsführer Tusk in einem Saal des polnischen Parlaments einen Koalitionsvertrag. Bis dahin hatte die PiS noch keine Regierung bilden können, Tusk war aber auch noch nicht von Duda damit beauftragt worden. Zuvor hatte dieser bereits den Termin für die konstituierende Sitzung des neuen Parlaments auf den 13. November gelegt.[73][74] In der konstituierenden Sitzung wurden die neugewählten Abgeordneten des Sejm vereidigt. Zum Parlamentspräsidenten wählten sie den oppositionellen Kandidaten Szymon Hołownia. Anschließend trat die Regierung Morawiecki erwartungsgemäß zurück.[75]

Ein neu zusammengestelltes Kabinett mit Mateusz Morawiecki als Ministerpräsident wurde von Staatspräsident Duda am 27. November 2023 vereidigt. Dem Kabinett gehören größtenteils unbekannte Politiker der PiS an. Da die neue Regierung keine parlamentarische Mehrheit besaß und gemäß der Verfassung innerhalb von 14 Tagen eine initiale Vertrauensfrage stellen musste, konnte Donald Tusk erst nach der gescheiterten Vertrauensabstimmung mit der Regierungsbildung beauftragt werden.[76] Morawiecki scheiterte mit 266 zu 190 Stimmen mit der Vertrauensfrage.[77] Tusk hingegen gewann die Abstimmung mit 248 zu 201 Stimmen.[78] Das Kabinett Tusk III wurde am 13. Dezember vereidigt.[79]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Parlamentswahl in Polen 2023 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wybory do Sejmu i Senatu Rzeczypospolitej Polskiej w 2023 r. Abgerufen am 17. Oktober 2023 (polnisch).
  2. Election Resources on the Internet: Elections to the Polish Sejm, Part I. Abgerufen am 24. Juni 2022.
  3. Konwencja PO. Budka proponuje Koalicję 276. "Tyle głosów potrzebnych do przejęcia władzy". Abgerufen am 24. Juni 2022 (polnisch).
  4. Verlauf der Ergebnisse Polens im Demokratieindex 2006–2022, abgerufen am 16. Oktober 2023 (bei Statita.de).
  5. zeit.de, abgerufen am 16. Oktober 2023.
  6. Polen: Duda unterschreibt umstrittenes Gesetz zu Einflussnahme. In: tagesschau.de. 29. Mai 2023, abgerufen am 30. Mai 2023.
  7. a b Massenprotest gegen polnische Regierung. Abgerufen am 4. Juni 2023.
  8. Polens Präsident Andrzej Duda gibt klein bei. In: Deutsche Welle. 2. Juni 2023, abgerufen am 5. Juni 2023.
  9. Viktoria Großmann: 500000 Menschen protestieren gegen Polens Regierung. 4. Juni 2023, abgerufen am 4. Juni 2023.
  10. „Europa, wir entschuldigen uns für die PiS“: Zehntausende demonstrieren in Warschau gegen Polens Regierung. In: Der Tagesspiegel Online. ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 4. Juni 2023]).
  11. Protest in Warschau gegen Polens Regierung. 4. Juni 2023, abgerufen am 4. Juni 2023.
  12. zeit.de, abgerufen am 3. Oktober 2023.
  13. ntv.de, ghö/dpa: Zeitgleich zur Wahl im Herbst: Polen lässt über EU-Asylkompromiss abstimmen. In: n-tv.de. 17. August 2023, abgerufen am 10. Februar 2024.
  14. Niklas Zimmermann: Weg für polnisches Referendum frei. In: FAZ.net. 17. August 2023, abgerufen am 28. Januar 2024.
  15. Handelsblatt. Abgerufen am 19. August 2023.
  16. Raphael Jung, ARD Warschau: Wahlen in Polen: Frei ja – aber fair? Abgerufen am 15. Oktober 2023.
  17. Angelina Kosiek: Już oficjalnie. Piotr Wawrzyk zwolniony z Ministerstwa Spraw Zagranicznych. Jetzt ist es offiziell. Piotr Wawrzyk wird aus dem Außenministerium entlassen. In: Gazeta Wyborcza. 1. September 2023, abgerufen am 22. September 2023 (polnisch).
  18. a b Polen: Außenminister Rau zu Korruptionsskandal – »Ich denke nicht daran, zurückzutreten, und es gibt keine Visa-Affäre«. In: Der Spiegel. 19. September 2023, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. September 2023]).
  19. EU macht Polen Druck in Visa-Affäre. Abgerufen am 20. September 2023.
  20. zeit.online: Olaf Scholz erwägt zusätzliche Maßnahmen an deutschen Grenzen. 23. September 2023, abgerufen am 25. September 2023.
  21. Christian Kerl: Visa-Affäre erschüttert Polen: „Einer der größten Skandale des Jahrhunderts“. 18. September 2023, abgerufen am 20. September 2023 (deutsch).
  22. Witold Mrozek: Visa-Affäre in Polen: Vize-Außenminister Piotr Wawrzyk erleidet Nervenzusammenbruch. 19. September 2023, abgerufen am 20. September 2023.
  23. Rosalia Romaniec: Poland: Will anti-German rhetoric help PiS stay in power? In: Deutsche Welle. 11. Oktober 2023, abgerufen am 11. Oktober 2023 (englisch).
  24. rentenalter. Abgerufen am 17. Oktober 2023 (polnisch, YouTube-Video des Werbespots).
  25. Poland election: Poles prepare to vote as rivals end acrimonious campaign. In: BBC News. 14. Oktober 2023, abgerufen am 20. September 2023 (englisch).
  26. Viktoria Großmann: Polen wählt: Wer bietet der nationalistischen PiS die Stirn? 13. Oktober 2023, abgerufen am 15. Oktober 2023.
  27. Ryszard Łuczyn, Polityka Insight: PSL i AgroUnia. Kto może wygrać z PiS na wsi? Abgerufen am 24. Juni 2022 (polnisch).
  28. Marianna Schreiber zakłada partię polityczną. "Co na to mąż?" 5. April 2022, abgerufen am 24. Juni 2022 (polnisch).
  29. Polen: Aktuelle Wahltrends & Sonntagsfragen. Abgerufen am 14. August 2022.
  30. a b c d e f g h Polen: Alle Wahlumfragen und Sonntagsfragen. Abgerufen am 14. Oktober 2023.
  31. Sondaż dla "GW": Koalicja Obywatelska blisko PiS-u. Opozycja z mocną większością. 6. Oktober 2023, abgerufen am 7. Oktober 2023 (polnisch).
  32. https://twitter.com/PGBOpinium/status/1709570954211316004. Abgerufen am 5. Oktober 2023.
  33. Sondaż dla "Faktów" TVN i TVN24: opozycja z sejmową większością. 4. Oktober 2023, abgerufen am 5. Oktober 2023 (polnisch).
  34. Sondaż po Marszu Miliona Serc i konwencji PiS. Co się zmieniło? Abgerufen am 4. Oktober 2023 (polnisch).
  35. Kto wygra wybory? Sondaż dla DoRzeczy.pl. 1. Oktober 2023, abgerufen am 1. Oktober 2023 (polnisch).
  36. Polen: Aktuelle Sonntagsfragen, Wahlumfragen & Wahltrends. Abgerufen am 1. Oktober 2023.
  37. Tak chcą głosować Polacy. Najnowszy sondaż dla DoRzeczy.pl. 24. September 2023, abgerufen am 24. September 2023 (polnisch).
  38. Sondaż: Jeśli opozycja się porozumie, to po wyborach przejmie władzę. Abgerufen am 22. September 2023 (polnisch).
  39. a b Umfragen zur Parlamentswahl in Polen 2023. Abgerufen am 22. September 2023.
  40. https://twitter.com/IBRiS_PL/status/1685911027789996033. Abgerufen am 31. Juli 2023.
  41. Tusk ma powody do radości. Minimalna różnica między PiS a PO. Abgerufen am 31. Juli 2023 (polnisch).
  42. Najnowszy sondaż dla DoRzeczy.pl. Sprawdź, na kogo chcą głosować Polacy. 22. Juli 2023, abgerufen am 31. Juli 2023 (polnisch).
  43. NASZ SONDAŻ. Konfederacja lekko traci. Czy to koniec trendu? Abgerufen am 31. Juli 2023 (polnisch).
  44. Aktuelle Wahlumfragen von Pollster. Abgerufen am 21. Juli 2023.
  45. Aktuelle Wahlumfragen von PGB Opinium. Abgerufen am 21. Juli 2023.
  46. Polen: Alle Wahlumfragen und Sonntagsfragen. Abgerufen am 10. Juli 2023.
  47. SONDAŻ. PiS i KO bez zmian, rekordowy wynik Konfederacji. Abgerufen am 2. Juli 2023 (polnisch).
  48. Nowy sondaż dla DoRzeczy.pl. PiS liderem, Trzecia Droga nad progiem. 29. Juni 2023, abgerufen am 2. Juli 2023 (polnisch).
  49. Maciej Zubel: Jest najnowszy sondaż. Duży spadek notowań PiS-u. 28. Juni 2023, abgerufen am 2. Juli 2023 (polnisch).
  50. Polen: Aktuelle Sonntagsfragen, Wahlumfragen & Wahltrends. Abgerufen am 1. Juli 2023.
  51. https://twitter.com/sieniutycz/status/1669263876058120192. Abgerufen am 16. Juni 2023.
  52. Aktuelle Wahlumfragen von Kantar. Abgerufen am 8. Juni 2023.
  53. a b Aktuelle Wahlumfragen von IBRiS. Abgerufen am 8. Juni 2023.
  54. Aktuelle Wahlumfragen von PGB Opinium. Abgerufen am 8. Juni 2023.
  55. a b c Aktuelle Wahlumfragen von United Surveys. Abgerufen am 4. Juni 2023.
  56. Aktuelle Wahlumfragen von Pollster. Abgerufen am 4. Juni 2023.
  57. Aktuelle Wahlumfragen von Research Partner. Abgerufen am 4. Juni 2023.
  58. Aktuelle Wahlumfragen von IBRiS. Abgerufen am 4. Juni 2023.
  59. Aktuelle Wahlumfragen von Ipsos. Abgerufen am 4. Juni 2023.
  60. Taki układ osłabia PiS. Zobacz nowy sondaż dla DoRzeczy.pl. 14. Mai 2023, abgerufen am 16. Mai 2023 (polnisch).
  61. NASZ SONDAŻ. Na ile może liczyć koalicja PSL z Polską 2050? Abgerufen am 16. Mai 2023 (polnisch).
  62. MRM: Wygrana o włos, pełna obecność na głosowaniach. Najnowszy sondaż dla WP. 7. Mai 2023, abgerufen am 16. Mai 2023 (polnisch).
  63. NASZ SONDAŻ. PiS zwiększa przewagę nad KO – do 12 punktów. Abgerufen am 16. Mai 2023 (polnisch).
  64. Wybory do Sejmu i Senatu Rzeczypospolitej Polskiej w 2023 r. Abgerufen am 16. Oktober 2023 (polnisch).
  65. Wybory do Sejmu i Senatu Rzeczypospolitej Polskiej w 2023 r. Abgerufen am 16. Oktober 2023 (polnisch).
  66. Wybory do Sejmu i Senatu Rzeczypospolitej Polskiej w 2023 r. Abgerufen am 16. Oktober 2023 (polnisch).
  67. Oppositionsbündnis gewinnt Mehrheit im polnischen Parlament. In: Die Zeit. 17. Oktober 2023, abgerufen am 19. Oktober 2023.
  68. Parlamentswahl in Polen: Verliert die PiS-Partei die Macht? 16. Oktober 2023, abgerufen am 16. Oktober 2023.
  69. a b Parlamentswahl in Polen: Verliert die PiS-Partei die Macht? 16. Oktober 2023, abgerufen am 16. Oktober 2023.
  70. Maciej Strzembosz: Vivat Frekwencja! Przed Jarosławem Kaczyńskim ostateczny sprawdzian z patriotyzmu rp.pl, 15. Oktober 2015.
  71. aeh/dpa: Trotz Sieg der Opposition: Bisheriger Ministerpräsident Morawiecki soll neue polnische Regierung bilden. In: Spiegel Online. 7. November 2023, abgerufen am 27. Januar 2024.
  72. https://www.tagesschau.de/multimedia/video/schnell_informiert/video-1269506.html%7CNeuer Regierungschef in Polen: Einschätzungen von K. Joachim, ARD Warschau
  73. Gerhard Gnauck: Ein undeutscher Koalitionsvertrag. In: faz.net, 10. November 2023 (abgerufen am 11. November 2023).
  74. Opposition in Polen einigt sich auf Koalition und will regieren. In: zeit.de, 10. November 2023 (abgerufen am 11. November 2023).
  75. Polens nationalkonservative Regierung bei Sejm-Eröffnung zurückgetreten. In: mdr.de. 13. November 2023, abgerufen am 13. März 2024.
  76. Polens Präsident vereidigt chancenlose PiS-Regierung von Morawiecki. In: Spiegel.de, 27. November 2023.
  77. Polen: Morawiecki scheitert an Vertrauensfrage - Weg frei für Tusk. Abgerufen am 14. Dezember 2023.
  78. Tusk gewinnt Vertrauensfrage - "Führung in EU zurückgewinnen". 12. Dezember 2023, abgerufen am 14. Dezember 2023.
  79. n-tv NACHRICHTEN: Tusks Vereidigung beendet Hängepartie in Polen. Abgerufen am 14. Dezember 2023.