Parlamentswahl in Rumänien 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
2016Sociopol-Umfrage 3. Januar 2020
Abgeordnetenkammer
 %
50
40
30
20
10
0
47
23
13
5
4
3
2
3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
+27
-23
+4
+5
-2
-2
-4
-4

In Rumänien sollen Ende 2020 oder Anfang 2021 Parlamentswahlen stattfinden, sofern das Parlament nicht früher aufgelöst wird.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 329 Mitglieder der Abgeordnetenkammer werden auf verschiedene Weise gewählt: 308 werden aus 42 mehrköpfigen Wahlkreisen mit Sitz in den Landkreisen und in Bukarest im Verhältniswahlrecht gewählt, vier im Verhältniswahlrecht aus einem Wahlkreis, der im Ausland lebende Rumänen vertritt. Die Parteien müssen in vier Wahlkreisen einen Schwellenwert von 5 % der nationalen Stimmen oder mindestens 20 % der Stimmen überschreiten. Weitere Sitze können für ethnische Minderheitengruppen hinzugefügt werden, die an den Wahlen teilnehmen und eine spezielle (untere) Schwelle überschreiten (derzeit 17). Die 136 Mitglieder des Senats werden aus 43 Wahlkreisen gewählt, die sich aus den 41 Landkreisen (insgesamt 121 Sitze), Bukarest (13 Sitze) und einem für im Ausland lebende Rumänen (zwei Sitze) zusammensetzen.

Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vorangegangenen Wahlen vom 11. Dezember 2016 führten zu einem großen Sieg für die Sozialdemokratische Partei (PSD) von Liviu Dragnea, obwohl sie nicht die absolute Mehrheit erreichte. Sie schloss einen Koalitionsvertrag mit der ALDE und bildete im Januar 2017 das Kabinett Grindeanu. Es währte jedoch nicht lange und wurde im Juni 2017 durch das Kabinett Tudose ersetzt, das auch nicht von Dauer war. Das Kabinett Dăncilă hat sein Amt im Januar 2018 angetreten. Im August 2019 verließ die ALDE die Koalition, woraufhin Dăncilă per Misstrauensvotum abgewählt wurde. Seit dem 4. November 2019 ist eine Minderheitsregierung unter Ludovic Orban (PNL) im Amt (Kabinett Ludovic Orban).