Parlamentswahlen in Nauru 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am 9. Juli 2016[1] fanden in Nauru Parlamentswahlen statt. Am 10. Juni 2016 wurde das Parlament von Präsident Baron Waqa nach Ablauf seiner dreijährigen Amtszeit aufgelöst. Der Sprecher Ludwig Scotty rief die Wahlen zum 9. Juli aus.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 19 Mitglieder des Parlaments wurden aus acht Wahlkreisen mit mehreren Mitgliedern nach dem Dowdall-System gewählt, einer Version der Rangliste; die Wähler wählten Kandidaten, wobei die Stimmen als Bruchteil von 1 gezählt wurden, geteilt durch die Ranglistennummer (z. B. wird ein zweitplatzierter Kandidat als ½ bewertet); die Kandidaten mit der höchsten Gesamtzahl werden gewählt.

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ergebnisse waren wie folgt: Die Regierung behielt elf ihrer zwölf Sitze; nur Ludwig Scotty, der scheidende Parlamentspräsident, verlor seinen Sitz, errang ihn aber bei einer Nachwahl am 30. Mai 2019 wieder[2]. Im Gegensatz dazu behielt die scheidende Opposition nur zwei ihrer sieben Sitze, mit den Siegen von Kieren Keke in Yaren und Riddell Akua in Anabar.

Charmaine Scotty blieb die einzige weibliche Abgeordnete im Parlament.

Parlament nach der Wahl
2
6
11
11 
Insgesamt 19 Sitze
  • Opposition: 2
  • Sonst.: 6
  • Regierung: 11

Nach der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Parlament tagte am 13. Juli. Die neuen Stellvertreter schlossen sich alle der Mehrheit des Präsidenten an, so dass Baron Waqa mit sechzehn zu zwei Stimmen gegen den Oppositionskandidaten Riddell Akua wiedergewählt werden konnte. Cyril Buraman wurde zum Sprecher des Parlaments gewählt. Kurz darauf schloss sich der neue Abgeordnete Sean Oppenheimer der Opposition an, wodurch sich die Zahl der Oppositionellen auf drei erhöhte (Riddell Akua, Kieren Keke und er selbst).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "'Nauru parliament dissolved; election July 9", Radio New Zealand, 13 juin 2016
  2. Scotty returns to Nauru parliament after by-election, Radio New Zealand, 31. Mai 2019