Parlamentswahl in Südkorea 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
← 2008Parlamentswahl 20122016 →
(Wahlbeteiligung 54,3 %)
 %
50
40
30
20
10
0
42,8
36,5
10,3
3,2
1,1
6,1
NPP
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-7,9
+11,3
+4,6
-3,6
-1,8
-2,5
NPP
Sonst.
Mehrheiten bei der Parlamentswahl nach Distrikten:
  • Saenuri-Partei (새누리당)
  • Minju-tonghap-Partei (민주통합당)
  • Partei für Freiheit und Fortschritt (자유선진당)
  • Tonghap-jinbo-Partei (통합진보당)
  • Unabhängige
Sitzverteilung im neugewählten südkoreanischen Parlament:
  • Saenuri-Partei (새누리당)
  • Minju-tonghap-Partei (민주통합당)
  • Partei für Freiheit und Fortschritt (자유선진당)
  • Tonghap-jinbo-Partei (통합진보당)
  • Unabhängige

Die Parlamentswahl in Südkorea fand am 11. April 2012 statt. Die südkoreanische Bevölkerung stimmte über die Zusammensetzung der südkoreanischen Nationalversammlung (Gukhoe) mit 300 Sitzen ab. 246 Abgeordnete wurden direkt in den Wahlkreisen gewählt, 54 im Proporzverfahren über Parteilisten. Die regierende konservative Saenuri-Partei konnte trotz Verlusten ihre absolute Mehrheit knapp verteidigen.

Wahlkampfthemen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der offizielle Wahlkampf begann am 29. März 2012.[1] Nach Berichten internationaler Medien spielte das Thema Nordkorea kaum eine Rolle.[2][3] Stattdessen drehte sich der Wahlkampf um Themen der Wirtschafts-, Bildungs- und Sozialpolitik, wie Inflation, Wirtschaftswachstum, das zunehmende Einkommensgefälle und die hohen Kosten für Wohnraum und Ausbildung. In den Meinungsumfragen in den Monaten vor der Wahl schnitt die regierende konservative Saenuri-Partei von Präsident Lee Myung Bak deutlich schlechter ab als die liberalen Oppositionsparteien. Dem Präsidenten wurde zwar zugutegehalten dass er mit seiner Wirtschaftspolitik Südkorea deutlich schneller aus der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise herausgeführt hatte, jedoch wurde ihm und der von seiner Partei vertretenen Politik soziale Kälte und Härte vorgeworfen.[4] Die Parteichefin der Saenuri-Partei Park Geun-hye konzentrierte ihren Wahlkampf daher schwerpunktmäßig auf die genannten sozial- und bildungspolitischen Themen.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Ausrichtung Wahlkreise Verhältniswahl Sitze
gesamt
Stimmen Stimmen (%) Sitze Stimmen Stimmen (%) Sitze
  Saenuri-Partei (Saenuri-dang, 새누리당, SP) konservativ 9.324.911 43,3 % 127 9.129.226 42,8 % 25 152
  Minju-tonghap-Partei (민주통합당, Minju-tonghap-dang, Vereinte Demokratische Partei, MTP) liberal 8.156.045 37,9 % 106 7.775.737 36,5 % 21 127
  Tonghap-jinbo-Partei (통합진보당, Tonghap-jinbo-dang, Vereinigte Progressive Partei, TJP) links 1.291.306 6,0 % 7 2.198.082 10,3 % 6 13
  Partei für Freiheit und Fortschritt (Jayuseonjin-dang, 자유선진당, LFP) konservativ 474.001 2,2 % 3 689.843 3,2 % 2 5
  Jinbo-sin-Partei (진보신당, Jinbo-sin-dang, Neue Progressive Partei, JSP) links 101.614 0,5 % 0 242.995 1,1 % 0 0
  K-Partei (oder „Partei Nationaler Gedanke“, Gungmin Saenggak, 국민생각) konservativ 44.379 0,2 % 0 156.222 0,7 % 0 0
  Partei Kreatives Korea (Changjo Hanguk-dang, 창조 한국당) liberal 3.624 0,0 % 0 91.875 0,4 % 0 0
  Sonstige Parteien 132.709 0,6 % 0 1.125.495 5,0 % 0 0
Unabhängige Kandidaten 2.016.737 9,4 % 3 3
Gesamtergebnis 21.545.326 100 % 246 21.327.600 100 % 54 300

Die Wahlbeteiligung betrug 54,3 % und lag damit deutlich höher als bei der letzten Wahl, als sie bei nur 46,0 % gelegen hatte. Im Ergebnis erzielte die regierende Saenuri-Partei trotz deutlichen Verlusten einen Wahlsieg und gewann eine sehr knappe Mehrheit von 152 der insgesamt 300 Parlamentsmandate. Dieser Erfolg der Saenuri-Partei war in diesem Ausmaß überraschend und einige Monate vor der Wahl noch undenkbar gewesen. Er ist ganz wesentlich der Popularität und dem Wahlkampf der Parteivorsitzenden Park Geun-hye zuzuschreiben, die damit auch gute Aussichten hat für die anstehenden Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr als Spitzenkandidatin ihrer Partei nominiert zu werden. Infolge der Wahlniederlagen der Oppositionsparteien traten die Vorsitzenden von LFP Shim Dae-pyong und Minju-tonghap-Partei Han Myung-sook von ihren Ämtern zurück.[5][6] Die konservative Saenuri-Partei erzielte ihre besten Ergebnisse vor allem in den östlichen Landesteilen, die Partei für Freiheit und Fortschritt erreichte mit mehr als 20 % Stimmenanteil in der westlichen Provinz Süd-Chungcheongnam ihr bestes Ergebnis, während die liberalen und linken Parteien ihre Schwerpunkte eher im Süden und Westen des Landes hatten.

Weniger als zwei Wochen nach der Wahl verlor die Saenuri-Partei durch die Parteiaustritte von zwei Abgeordneten ihre absolute Mehrheit. Kim Hyung-tae ist wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung ausgetreten,[7] Moon Dae-sung war Plagiatsvorwürfen bezüglich seiner Dissertation ausgesetzt.[8] Damit hat die Saenuri-Partei nur noch 150 von 300 Sitzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizieller Wahlkampf für Parlamentswahl hat begonnen. In: KBS World. 1. April 2012, abgerufen am 5. April 2012.
  2. South Korea votes in closely contested poll. Al Jazeera, 11. April 2012, abgerufen am 13. April 2012 (englisch).
  3. The South: Busy at the polls. Asia Times, 2. April 2012, abgerufen am 13. April 2012 (englisch).
  4. Überraschungssieg für Konservative – Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl in Südkorea. focus.de, 12. April 2012, abgerufen am 13. April 2012.
  5. LFP-Chef wegen Wahlniederlage zurückgetreten. KBS World Radio (Deutscher Dienst), 12. April 2012, abgerufen am 13. April 2012.
  6. DUP-Chefin Han Myung-sook erklärt wegen Wahlniederlage Rücktritt. KBS World Radio (Deutscher Dienst), 13. April 2012, abgerufen am 13. April 2012.
  7. Gewählter Abgeordneter Kim tritt wegen Skandal aus Regierungspartei aus. In: KBS World. 18. April 2012, abgerufen am 22. April 2012.
  8. Durch Austritt von Moon Dae-sung verliert SP absolute Mehrheit. In: KBS World. 20. April 2012, abgerufen am 22. April 2012.