Parochetus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parochetus
Schmetterlingsblüte von Parochetus communis

Schmetterlingsblüte von Parochetus communis

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Trifolieae
Gattung: Parochetus
Wissenschaftlicher Name
Parochetus
Buch.-Ham. ex D.Don

Parochetus ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Sie enthält nur zwei Arten, die in Afrika und Asien beheimatet sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei den beiden Parochetus-Arten handelt es sich um ausdauernde krautige Pflanzen. Die Stängel sind niederliegend bis aufsteigend. Sie bewurzeln manchmal an den Knoten (Nodien) und bilden manchmal Knollen.

Die wechselständig und spiralig am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind lang gestielt und dreiteilig. Sie besitzen ganzrandige bis gezähnte Teilblättchen, die verkehrt-herzförmig sind mit schmal bis breit keilförmiger Basis. Die zwei Nebenblätter sind frei oder an ihrer mit den Blattstielen verwachsen.

Die Blütenstandsschäfte sind aufrecht oder zurückgebogen bei der Fruchtreife. Die Blüten stehen einzeln bis zu dritt in seitenständigen, doldigen Blütenständen. Über Deckblätter stehen die Blütenstiele. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig. Von den fünf verwachsen Kelchblätter sind die zwei oberen fast auf ihrer ganzen Länge verwachsen. Die fünf meist blauen, selten weißen Kronblätter sind nicht mit den Staubblättern verwachsen. Die verkehrt-eiförmige bis längliche Fahne ist genagelt. Die beiden Flügel sind sichelförmig-länglich und geöhrt. Das breit dreieckig-sichelförmige Schiffchen ist kürzer als die Flügel. Es sind zehn Staubblätter vorhanden. Das einzelne unbehaarte Fruchtblatt enthält viele Samenanlagen.

Die länglich-eiförmige Hülsenfrucht ist länger als der Kelch und enthält viele Samen. Die braunen, nierenförmigen Samen sind oft gepunktet und besitzen ein seitliches, kleines, rundes Hilum.

Verbreitung[Bearbeiten]

Parochetus africanus ist im östlichen Afrika (Sambia, Burundi, Republik Kongo, Kenia, Ruanda, Tansania, Uganda und Äthiopien), Parochetus communis im zentralen und südlichen Asien (Bhutan, Nepal, Indien, Sri Lanka, nördliches Thailand, Malaysia, Myanmar, China und Vietnam) verbreitet.

Systematik und botanische Geschichte[Bearbeiten]

Die Gattung Parochetus gehört zur Tribus Trifolieae in der Unterfamilie der Faboideae. Sie wurde 1825 durch Francis Buchanan-Hamilton erstbeschrieben, die Typusart ist Parochetus communis. Der botanische Gattungsname Parochetus setzt sich aus den griechischen Wörtern para für neben und ochetós für „Graben, Rinne, Kanal“ zusammen, worauf sich dies bezieht, hat Buchanan-Hamilton nicht erwähnt [1].

Die Gattung Parochetus umfasst nur zwei Arten [2]:

Quellen[Bearbeiten]

  • Zhi Wei & Michael A. Vincent: Trifolieae in der Flora of China, Volume 10, 2010, 557: Parochetus - Online. (Abschnitt Beschreibung, Verbreitung und Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen, Birkhäuser, 1996, S. 460
  2. „International Legume Database & Information Service“ ILDIS - Trigonella in Suchmaske eintragen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parochetus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien