Parole (Linguistik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Parole (Sprachwissenschaft))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Parole ist die französische Bezeichnung, die Ferdinand de Saussure für die Rede, die individuelle Sprachverwendung (performance im Sinne von Noam Chomsky), gewählt hat. Auch die Sprechakt-Theorie von John Langshaw Austin benutzt diesen Begriff.

Bei Saussure ist der Gegenbegriff die langue, die Sprache – aufgefasst als System –, als Ausformung der langage, der menschlichen Sprechfähigkeit. Im de Saussureschen Strukturalismus steht die langue für das Soziale, die parole für das Individuelle[1].

  • Beispiel: Der Ausdruck hier und jetzt niedergeschrieben „Beispiel:“ ist eine Parole, d. h. eine individuelle, konkrete, raum-zeitlich bestimmte, empirisch feststellbare und individuelle Äußerung (eines konkreten Wikipedia-Bearbeiters) bzw. deren konkretes Produkt und eine Realisierung des Systems der deutschen Sprache (d. h. der langue) (konkret die Verwendung des im deutschen Wortschatz befindlichen Lexems Beispiel in Verbindung mit „:“) in Ausübung menschlicher Sprachfähigkeit (langage).

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Pelz, Linguistik (1996), S. 59

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Parole – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen