Parookaville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parookaville
Parookaville Mainstage im Jahr 2019
Parookaville Mainstage im Jahr 2019
Allgemeine Informationen
Ort Weeze, DeutschlandDeutschland Deutschland
Genre Electronic Dance Music
Zeitraum seit 2015, Mitte Juli
Website www.parookaville.com
Besucherzahlen
2019 210.000
→ Vollständige Liste

Parookaville (kurz: PV) ist ein dreitägiges Musikfestival im Bereich der Electronic Dance Music, das seit 2015 jährlich Mitte Juli am Flughafen von Weeze stattfindet. Innerhalb der ersten drei Jahre entwickelte es sich zu Deutschlands beliebtestem Dance-Event. Mit insgesamt 210.000 Besuchern[Anm. 1] im Jahr 2019 gehört es zu den größten Festivals in Europa. Parookaville ist bekannt für sein aufwendig gestaltetes Showkonzept, bei dem das Festival als eigene Stadt inszeniert wird.

Vorgeschichte und Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Initiator des Festivals ist der aus Weeze stammende Bernd Dicks (* 21. Juli 1982). Als Reporter für 1Live berichtete er von größeren Festivals weltweit und entdeckte so seine Begeisterung für elektronische Musik[1] sowie einen „Hunger junger Menschen nach einem Festival-Showkonzept wie bei Tomorrowland.“[2] Dicks, der die Loveparade-Katastrophe als Festivalreporter selbst miterlebte, erklärte zu seinen Beweggründen, ein weiteres Großevent zu planen:

„Nach der Loveparade war ein regelrechtes Vakuum in der elektronischen Festival-Landschaft entstanden. Der Hunger nach etwas Neuem war groß.“

Bernd Dicks: Aachener Zeitung[1]

Um zunächst die Veranstaltungskultur seiner Heimatstadt zu beleben, organisierte er ab 2011 zusammen mit seinen beiden Freunden Norbert Bergers und Georg van Wickeren eine jährliche Beachparty.[3] Mit zuletzt 5.000 Besuchern im Jahr 2014 war der Weezer Rathausplatz als Veranstaltungsort zu klein, sodass man das Gelände am Flughafen in Betracht zog.[4] Dort findet seit vielen Jahren bereits das Hardstyle-Festival Q-Base statt. Im selben Jahr entstand die Idee von Parookaville.[1] Die nächsten zwei Jahre arbeiteten die drei Gründer am Konzept des Festivals. Bergers und van Wickeren, von Beruf Einzelhandelsimmobilienentwickler, brachten ihre Expertise in technischen Bereichen wie Statik, Brandschutz und Entfluchtung in die Planung ein.[5] Dicks hatte durch seine Tätigkeit im Radio Erfahrung im Umgang mit Künstlern.[6] Auch hat Bootshaus-Booker Ulrich Rauschenberger von Beginn an am Konzept mitgewirkt.[7] Als Vorbilder galten dabei das Tomorrowland Festival sowie Mysteryland und Electric Daisy Carnival.[8][9] Um das Showkonzept von Tomorrowland nicht zu kopieren, welches auf einer mystischen Naturwelt basiert, entwickelte man das Konzept einer eigenen Stadt.[2] Lediglich denselben Bühnenbauer hat man für die Mainstage der ersten Ausgabe 2015 engagiert.[10]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Parooka Denkmal

Stadtelemente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parookaville basiert auf der Idee einer Stadt, die einmal im Jahr zum Leben erweckt wird.[11] Namensgeber ist der fiktive Gründervater Bill Parooka. Tatsächlich entstammt der Name Parookaville dem Indie-Film Palookaville sowie dem gleichnamigen Fatboy Slim Album.[12] Anstelle von Tickets werden Visa an die Gäste verkauft,[13] die dann als Bürger bezeichnet werden.[14] Das Festivalgelände ist in Stadtteile gegliedert und es sind zahlreiche Elemente einer Stadt zu finden:[15]

  • Rathaus: In der Townhall erhält jeder Besucher einen Passport, der jährlich mit einem Stempel versehen wird.[16] Für das Teilnehmen an Attraktionen auf dem Gelände, wie z. B. Bungeejumping, können weitere Stempel gesammelt werden.[12] Es dient außerdem als Infostelle und Fundbüro.
  • Kirche: In der Warsteiner Parooka Church wird jedes Jahr vor Festivalstart ein Paar standesamtlich getraut.[15] Als Trauzeuge fungieren prominente Gäste aus dem Line-Up wie Tujamo, Phil Fuldner, Alle Farben und MC Fitti.[17] 2019 heiratete erstmals ein gleichgeschlechtliches Paar.[18] Auch Festivalgäste können sich inoffiziell trauen lassen,[19] so wurden 2019 neben der standesamtlichen Hochzeit 2000 weitere geschlossen. Dazu gab es 10 Heiratsanträge.[20] Die hölzerne Kapelle im Las Vegas Stil wurde von einer Weezer Tischlerei errichtet.[14]
  • Postamt: Im Post Office können Postkarten verschickt werden, die mit einem offiziellen Sonderstempel der Deutschen Post versehen sind.[21][22]
  • Bank: Das Zahlungssystem des Festivals basiert auf Wertmarken („Token“). Diese werden an Schaltern der Bank of Parookaville eingetauscht.[23]
  • Gefängnis: Bei dem Jail handelt es sich um ein Tattoo-Studio, in dessen Zellen mehrere Tätowierer arbeiten.[24]
  • Schwimmbad: Das Bermuda-Viereck ist ein 700 m² großes Schwimmbecken mit Blick auf die zweite Bühne. Es wird von der DLRG Weeze betreut.[25]

Weitere Stadtelemente, die organisatorische Aufgaben erfüllen oder Attraktionen beinhalten, sind ein Jahrmarkt, Stadtwald, Marktplatz, Baumarkt, Boulevard, Zahnarzt, Ohrenarzt, Biergarten, Denkmal sowie eine Polizeistation.

Musikalisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parookaville ist ein Festival, welches jede Richtung der elektronischen Musik abdeckt.[26] Die auftretenden Künstler sind eine Mischung aus internationalen Star-DJs und Newcomern. Die bis zu zwölf Bühnen werden von Labels oder DJs unterschiedlicher Genres wie Big-Room, Trap, Deep-House, Hardstyle, Trance oder Techno gehostet.[27] Insgesamt zielt die musikalische Gestaltung auf ein Publikum mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren ab.[4] Auf den kleineren Bühnen treten teilweise humorvolle Acts auf, so gab es DJ-Auftritte von Oliver Pocher und Menderes.[28]

Zu den Headlinern, die bislang auf jeder Ausgabe gespielt haben, gehören Steve Aoki, Felix Jaehn, Martin Solveig, Yellow Claw, DVBBS und Ostblockschlampen. Künstler mit vier Auftritten sind u. a. Armin van Buuren, Fedde Le Grand, Robin Schulz, Lost Frequencies, Headhunterz sowie Laidback Luke. (Stand: nach 2019)

Resident-DJs des Festivals sind das Hardstyle-Projekt Lost Identity sowie House-Produzent und -DJ FRDY.

Pre-Partys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival startet bereits donnerstags mit einer Pre-Party auf dem Camping-Gelände, dazu ist ein kleiner Teil des Festival-Areals freigegeben.[23]

Außerdem veranstaltet Parookaville über das Jahr verteilt eine Partyreihe namens Club Circus in verschiedenen Clubs Deutschlands. Insbesondere bei den Ausgaben im Kölner Bootshaus legen Headliner des Festivals wie Tiësto und Timmy Trumpet auf.[29] Mit dem Megafestival organisierte das Festival eine weitere Veranstaltungsreihe in der Sommersaison 2019 auf Mallorca. Unterschiedliche DJs wie Brennan Heart oder W&W spielten täglich im Megapark.[30]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival wird von der Parookaville GmbH mit 30 Festangestellten ganzjährig geplant.[31] Sie hat ihren Sitz in einem Bürogebäude in Weeze.[32] Während der Veranstaltung arbeiten bis zu 6.000 Personen auf dem Gelände.[31]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Nähe zum Flughafen gelten höhere Sicherheitsvorkehrungen für Veranstaltungen.[33] Dabei konnte ursprünglich auf das Sicherheitskonzept der Q-Base aufgebaut werden.[4] Um auf Unwetter angemessen zu reagieren, arbeiten zwei Meteorologen vor Ort.[34] Diese bekommen weitere Wetterdaten vom Flughafen.[35] Die Besucher werden auf Videowänden über Sicherheitshinweise informiert und können Eilmeldungen per App aufs Handy erhalten.[36] Auf dem Festivalgelände sind drei mobile Krankenhäuser sowie drei Notärzte stationiert, darüber hinaus werden Rettungswagen und Sanitätsmaterial in Weeze aufgestockt.[37]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anreise wird nach einem eigenen Verkehrskonzept geregelt, welches auf Einbahnstraßen basiert und von mehreren Verkehrsdienstleistern durchgesetzt wird.[38] Dabei werden Flughafengäste auf eine eigene Route umgeleitet.[39] Sonder- und Nachtzüge der NordWestBahn fahren von Düsseldorf und dem Ruhrgebiet zum Bahnhof Weeze. Ein Shuttleservice verbindet das Festival mit dem Bahnhof und den Hotels. Außerdem sind Fahrradparkplätze eingerichtet und es stehen 50 Landwirte für Abschleppdienste zur Verfügung.[37] Der benachbarte Flughafen steht ebenfalls für eine Anreise zur Verfügung, insbesondere für auftretende Künstler. 2019 wählten zwölf DJs diese Option und landeten dort mit ihrem Privatjet.[40]

Das Gelände ist weder ans Stromnetz noch an die Kanalisation angeschlossen. Die Stromversorgung wird über extra verlegte Stromkabel sowie Stromaggregate gesichert.[41] Das Abwasser, in Spitzenzeiten bis zu 100 m³/h, wird abgepumpt und in örtliche Kläranlagen transportiert.[42] Der Wasserverbrauch von 75 l/Tag sowie der Gesamtverbrauch von 500.000 kWh entsprechen durchschnittlichen Haushaltswerten pro Person.[40]

Für eine bessere Handynetzverbindung stellen Telekom und Vodafone mobile Mobilfunktürme auf.[43]

Camping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Campinggelände ist in zwei Bereiche unterteilt: Der näher gelegene Base Ground sowie das ruhigere mit Spielbereichen versehene Mellow Fields. Dazu gibt es Bereiche für Comfort, Deluxe und Caravan Camping. Um der Müllproblematik entgegenzuwirken, wird ein Müllpfand erhoben.[23] Ein Teil der zurückgelassenen Zelte wird wiederverwertet oder für einen guten Zweck verkauft.[44]

Auf dem Gelände befindet sich der weltweit größte Penny-Markt.[45] Dabei handelt es sich um zwei 2400 m² und 1800 m² große Filialen,[46] in denen 30.000 Kunden täglich rund um die Uhr versorgt werden.[45] Der Penny-Markt verkauft beispielsweise 40.000 Pizzen, 68 Tonnen Eiswürfel, ca. 13.000 Bananen und generiert so viel Umsatz wie eine normale Filiale in einem halben Jahr.[18] Penny fungiert außerdem als Stagehost der auf dem Campingbereich gelegenen Bühne.[47]

Lokales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiges Anliegen der Organisatoren ist das Einbeziehen der heimischen Bevölkerung. So sind örtliche Vereine am Aufbau beteiligt und es werden bevorzugt heimische Betriebe beauftragt.[4] 50 % der gastronomischen Einrichtungen sind Betriebe aus der Region.[48] Einwohner von Weeze erhalten vergünstigte Tickets und dürfen am Vortag an einer Geländebesichtigung teilnehmen.[49] Direkte Anwohner erhalten Freitickets.[50] Insgesamt wurden Aufträge im Wert von 7,2 Mio. € an heimische Betriebe vergeben.[25] Dazu sind alle Hotels der Region im Festivalzeitraum belegt.[51]

Die Gleichstellungsbeauftragten der anliegenden Gemeinden sind mit einem Stand vertreten.[52]

Netzwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parookaville ist seit 2019 durch eine Investment- und Partnerschaftsvereinbarung Teil des Superstruct-Netzwerks, dem u. a. Sziget und elrow angehören.[53]

Bühnen und Stagehosts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill’s Factory 2019
Cloud Factory 2019
Time Lab 2019
Brain Wash 2019

Bühnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchgeführt wird das Festival auf einem ehemaligen Militärflughafen der Royal Air Force, der Teil des Flughafens Weeze ist. Einige Bühnen werden in ehemaligen Sheltern des Militärflughafens aufgebaut. Neben den folgend dargestellten Bühnen gibt es noch mehrere kleine Bunker.

Mainstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptbühne wird jedes Jahr neu entworfen und das Design bis kurz vor Festivalstart geheim gehalten.[54][55] In den ersten drei Jahren wurden dafür die Tomorrowland-Bühnenbauer beauftragt.[56] Seit 2017 steht die Mainstage in einem 70.000 m² großen Areal namens „The Arena“[4] und bietet Platz für 45.000 Zuschauer.[57] Seit 2018 ist Stefan Dicks, Bruder von Festivalinitiator Bernd Dicks, für das Design verantwortlich.[56] Die Bühne 2018 namens „The Audiotory“ stellte eine Kommunikationsstation dar und war mit einer Breite von 200 m die größte Festivalbühne Europas.[13] 2019 war das Motiv ein Zeppelin und erneut die größte Bühne Europas.[58] Teile des Vorjahres werden dabei in die Stages der Nebenbühnen integriert.[57]

Bill’s Factory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Design dieser Open-Air-Bühne ist angelehnt an den fiktiven Gründer Bill Parooka.[59] Sie wurde 2016 als Mainstage errichtet und diente danach als zweitgrößte Bühne.[60] Seitdem ist sie als einzige Bühne größtenteils unverändert geblieben und erhielt lediglich technische Updates.[61][62] Die Bill’s Factory ist insbesondere für seine live auftretenden Künstler bekannt.[63]

Cloud Factory[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cloud Factory ist die größte Indoor-Bühne und befindet sich in einem Hangar.[64] Im ersten Jahr trug sie noch den Namen Town Hall.

Power Plant & Time Lab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese beiden Bühnen befinden sich in ehemaligen Sheltern des Militärflugplatzes. Bis 2018 hießen sie entsprechend Center bzw. East Shelter.[65] In den ersten beiden Ausgaben beherbergte auch der North Shelter eine Bühne.

Desert Valley Stage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stage befindet sich seit 2018 in einem Sandbunker des erweiterten Geländes.[66] Hier findet donnerstags die Pre-Party statt.[45] Während des Festivals wird die Bühne hauptsächlich von Künstlern des Bereichs Techno, Deep-House oder Psytrance bespielt.

Wacky Shack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wacky Shack ist ein Bunker für 150 Personen und fungiert als „Klub ohne Regeln“. Hier befindet sich die „Minibar“.[67] Ebenso finden hier die Auftritte der Comedians statt.[68]

Brain Wash[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Garage stehen 40 Waschmaschinen mit Schaumkanonen als Dekoration.[69] Sie wird auch Waschsalon genannt und es treten für EDM-Festivals ungewöhnliche Künstler wie MC Fitti oder Evil Jared auf.[25]

Stagehosts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill’s Factory
Jahr Freitag Samstag Sonntag
2015
2016 Mainstage
2017 1Live presents

Robin Schulz

& Friends

Bootshaus PV-Live
2018 1Live presents

Felix Jaehn

& Friends

-
2019 1Live presents

Lost Frequencies

& Friends

Cloud Factory
Jahr Freitag Samstag Sonntag
2015 1Live presents

Moguai

& Friends

Bootshaus
2016 1Live
2017 Blacklist Cocoon Abstract
2018 - Blacklist
2019 I AM Hardstyle AWAKE
Power Plant
Jahr Freitag Samstag Sonntag
2015 Barong Family Deepblue
2016 Deepblue Kittball
2017 Villain pres. Musical

Madness

Axtone
2018 10 Years of

Da Tweekaz

Phil’s Licks
2019 -
Time Lab
Jahr Freitag Samstag Sonntag
2015 Warehouse Da Hool

presents

2016
2017 Spinnin’

Sessions

Phil’s Licks
2018 Sexy By Nature
2019 Blacklist
Desert Valley Stage
Jahr Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
2015
2016
2017
2018 Mixmash Aerochrone
2019 - Nibirii -

Mit - gekennzeichnete Einträge bedeuten, dass die Bühne von keinem (externen) Bühnenbetreiber bespielt wurde. Insbesondere hat die Mainstage keinen Host. Ausgesparte Einträge weisen darauf hin, dass diese Bühne noch nicht existierte oder das Festival an dem Tag nicht stattfand.

Weitere Stagehosts der kleineren Bunker sind u. a. Lost Identity & Friends, Electrisize + Tapuya, Jägermeister, Bacardi, Trap City oder Pacha Ibiza.

Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Line-Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Anzahl Bühnen Anzahl DJs Line-Up (Auswahl)
17.–18. Juli 2015 5 80 Alesso, Armin van Buuren, Dimitri Vegas & Like Mike, Steve Aoki, The Chainsmokers, Oliver Heldens
15.–16. Juli 2016 10 150 Afrojack, Axwell Λ Ingrosso, Steve Aoki, Tiësto, Dillon Francis, Don Diablo, DVBBS, Dyro, Fedde le Grand
21.–23. Juli 2017 10 200 Afrojack, Armin van Buuren, Axwell Λ Ingrosso, David Guetta, DJ Snake, Marshmello, Paul Kalkbrenner, Robin Schulz, Steve Aoki, Sven Väth, Tiësto, W&W
20.–22. Juli 2018 10 250+ Armin van Buuren, Axwell Λ Ingrosso, David Guetta, Hardwell, Martin Garrix, Robin Schulz, Solomun, Steve Aoki, Sven Väth, Zedd
19.–21. Juli 2019 10+ 300+ Above & Beyond, Afrojack, Alan Walker, Alesso, Armin van Buuren, The Chainsmokers, Dimitri Vegas & Like Mike, DJ Snake, Felix Jaehn, KSHMR(Live), Lost Frequencies(Live), Martin Solveig, Oliver Heldens, Paul van Dyk, Richie Hawtin, Robin Schulz, Steve Aoki, Sven Väth, Timmy Trumpet, W&W
17.+18. Juli 2020 1 9 Alle Farben, Brennan Heart, David Puentez, Fedde le Grand, Felix Jaehn, Lari Luke, Topic, Tujamo, W&W
16.–18. Juli 2021 12+ 300+

Besucherentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gesamtbesucher Ticketanzahl[Anm. 1] tägliche Besucher Campinggäste
2015 40.000 25.000 20.000 12.000
2016 80.000 50.000 40.000 25.000
2017 180.000 80.000 60.000 40.000
2018 180.000 80.000 60.000 50.000
2019 210.000 85.000 70.000 40.000
2020 200 0 100 0

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde die erste Ausgabe für eine Anzahl von 18.000 Besuchern konzipiert.[7] Aufgrund der hohen Ticketnachfrage mussten die Campingplätze von 7.000 auf 12.000 erhöht werden.[70] Dazu wurde mit ansässigen Landwirten nachverhandelt.[71] Die Kapazitätsgrenze lag bei 25.000, sodass das Festival kurz vor Beginn ausverkauft war.[72] Durch Vergleiche im Vorfeld mit dem Tomorrowland-Festival entstand eine hohe Erwartungshaltung der Besucher.[73] Trotz anfänglicher organisatorischer Schwierigkeiten erhielt die Premiere positive Resonanzen von Besuchern, Künstlern und Fachmagazinen.[74] Insbesondere das gelungene Konzept sowie der offene Umgang der Organisatoren mit Kritik wurde hervorgehoben.[75] Das Festival erhielt im ersten Jahr mehrere Auszeichnungen.[2]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur zweiten Ausgabe wurden die Kapazitäten an Besuchern von 25.000 auf 40.000 pro Tag deutlich erhöht.[76] Dazu wurde das Festivalgelände von 65.000 m² auf 80.000 m² erweitert.[77] Den 50.000 verfügbaren Tickets standen 60.000 Registrierungen aus ganz Europa entgegen, sodass das Festival binnen drei Tagen ausverkauft war.[78] Zu dem Zeitpunkt war noch kein Name des Line-Ups bekannt.[79] Während des Ticketverkaufs kam es zu einer Serverattacke auf den Ticketdienstleister, der den Verkauf massiv verzögerte.[80]

Die Mainstage wurde erneut von den Tomorrowland-Bühnenbauern errichtet. Die 80 × 30 m große Neuanfertigung wird seitdem exklusiv von Parookaville benutzt.[81][82]

Aufgrund der Vorjahreskritik bezüglich der sanitären Anlagen kamen nun wassergespülte Unterdrucktoiletten zum Einsatz.[83]

Desert Valley nach starken Regenfällen

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainstage 2017

Im dritten Jahr fand das Festival erstmals über drei Tage statt.[84] Außerdem wurden die Kapazitäten nochmals um ein Drittel auf 60.000 Besucher täglich erhöht.[85] Dazu wurde eine 70.000 m² große Sandgrube neu erschlossen, die Platz für die 110 m breite Mainstage „Fabrik“ bot.[86][87] Ebenfalls wurde auf dem Gelände eine Achterbahn errichtet, die neben anderen Fahrgeschäften den Besuchern zur Verfügung stand. Nach 100.000 Vorregistrierungen waren 72.000 der 80.000 Tickets in vier Stunden vergriffen und innerhalb von zwei Tagen im November ausverkauft.[88] Damit ist Parookaville nach drei Jahren das größte elektronische Festival Deutschlands und gehört zu den fünf größten allgemein.[89] Um Schwarzmarkthandel vorzubeugen, waren die Tickets personalisiert und es wurde eine eigene Plattform zum Wiederverkauf eingerichtet.[90]

Das Festival-Closing auf der Mainstage wurde von David Guetta gespielt, während Paul Kalkbrenner die zweite Bühne abschloss.[91] Erstmals gab es auch eine Hardstyle-Bühne.

Das Festival war von starkem Regen begleitet, sodass es bei der An- und Abreise zu erheblichen Problemen kam.[92] Nachdem am ersten Tag ein Unfall auf der A57 lange Wartezeiten zur Folge hatte, sind am letzten Tag viele Autos im Schlamm stecken geblieben.[93] Auch der Shuttle-Service wurde kritisiert.[94] Viele Gäste mussten notgedrungen einen Tag länger bleiben als geplant.[95] Das Programm wurde um zwei Stunden verlängert und die Autos mussten mit Traktoren rausgezogen werden.[96]

Für ein positives Highlight sorgte das holländische Hardstyle-Trio Showtek. Ihr Tribut für den am Vortag verstorbenen Chester Bennington erreichte über 50 Mio. Menschen.[97] Auch ein Video des Auftritts von Alle Farben, der einen regenbedingten Stromausfall mit einer spontanen Jam-Session überbrückte, wurde medial viel beachtet.[98]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mainstage 2018 während des Auftritts von Timmy Trumpet

Obwohl sich wieder über 100.000 Interessenten vorregistriert haben, blieb die Ticketanzahl mit 80.000 Stück konstant im Vergleich zum Vorjahr. 90 % davon wurden innerhalb von zwei Stunden verkauft.[99] Später war das Festival zum vierten Mal in Folge ausverkauft.[100]

Aufgrund der Verkehrsprobleme des letzten Jahres wurde der Traffic-Dienstleister ausgetauscht. Außerdem gab es zwei getrennte Campingbereiche.[101] Dazu investierte die Gemeinde 30.000 € für die Bekämpfung von Eichen-Prozessionsspinnern auf dem Campinggelände.[102]

Erstmals gelang es die Star-DJs Martin Garrix sowie für das Closing Hardwell zu gewinnen.[103] Einen weiteren Höhepunkt markierte der Auftritt von KSHMR. Für seine Live-Show mit 20 indischen Künstlern ist er bereits einige Tage vorher angereist und hat eigens einen Proberaum angemietet. Diese Show fand neben Ultra Miami erst zum zweiten Mal statt.[104]

Während des Festivals herrschte eine Dürre mit hohen Temperaturen. Durch den niedrigen Grundwasserspiegel war Wasser zeitweise nur eingeschränkt verfügbar und wurde mit Tanklastern herbeigeschafft.[105] 35 Personen mussten während der langen Wartezeiten vor dem Campinggelände medizinisch versorgt werden.[106]

Teil des Festivals war die „Minibar“, bei der Kleinwüchsige Shots („Kurze“) ausschenkten. Der Bundesverband Kleinwüchsige Menschen und ihre Familien e.V. (BKMF) kritisierte dies und beschwerte sich beim Ordnungsamt.[107] Dieses hat nach einer Prüfung die Aktion für zulässig erklärt.[67] Außerdem betrieb Sternekoch Björn Freitag das Restaurant The Golden Roof vor der Mainstage.[11]

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum fünften Jubiläum wurde die Ticketanzahl leicht auf 85.000 angehoben.[108] Der Campingbereich wurde verkleinert, während die Anzahl der Tagesgäste stieg.[109] Dazu gab es ein neues Einlasssystem, um die Wartezeiten für Campinggäste zu verringern.[110] Erneut waren 90 % der Tickets in zwei Stunden vergriffen, einige Kategorien innerhalb weniger Minuten.[111] Mit 70.000 Besuchern täglich war Parookaville erstmals größer als Tomorrowland.[57]

Zu den Headlinern gehörten The Chainsmokers, die bereits bei der Erstausgabe - damals als Newcomer auf einer Nebenstage - spielten.[28] Der gemeinsame Auftritt des Hip-Hop-Duos 257ers mit der Brasspopband Querbeat markierte einen Höhepunkt des Festivals.[112] Das Finale auf den drei größten Bühnen spielten DJ Snake, Alan Walker und Paul van Dyk.[68]

Headliner Steve Aoki war mit einem Gastronomiestand seiner eigenen Marke Pizzaoki vertreten, ebenso erneut die „Minibar“.[110]

Die Nordwestbahn sagte kurzfristig alle Nachtzüge aufgrund Lokführermangels ab, sodass die Abreise über Schienenersatzverkehr geregelt wurde.[113]

2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ticketvorverkauf im Oktober 2019 wurden innerhalb der ersten zwei Stunden 80 % der 85.000 Tickets verkauft. Wenige Wochen später verkündete der Veranstalter die ersten Namen aus dem Line-Up.[114] Dieses beinhaltete u. a. DJs wie Armin van Buuren und Steve Aoki sowie zum ersten Mal Illenium, Rezz und als Headliner Scooter. Während der Corona-Pandemie im März 2020 veranstaltete Parookaville einen Re-Livestream des Festivals aus dem Vorjahr, um den Appell, zu Hause zu bleiben, zu unterstützen.[115] Am 16. April wurde die Veranstaltung für 2020 schließlich abgesagt. Ticketinhaber hatten die Wahl zwischen einer Rückerstattung der Tickets oder der Reservierung für die nächste Ausgabe 2021. 70 % entschieden sich für das Behalten der Tickets.[116] Aufgrund dessen und weil eine Versicherung griff, war Parookaville auf keine finanziellen Hilfen durch einen Rettungsschirm angewiesen.[117] Während des ursprünglich vorgesehenen Termins fand eine Ersatzveranstaltung auf dem Festivalgelände unter dem Motto LIVE from the City statt. Dazu baute man einen kleinen Teil des Festivals und streamte die Auftritte einiger DJs. Es konnten an beiden Tagen jeweils 100 Gäste, die durch eine Verlosung bestimmt wurden, unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes teilnehmen. Auch fand die alljährliche Hochzeit statt. Zeitgleich begann der Ticketverkauf für die nächste Ausgabe.[118]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parookaville wird jährlich von TV und Rundfunk begleitet. Das ProSieben Boulevardmagazin taff sendet aus einem eigenen Studio auf dem Festivalgelände.[119] Ebenso ist 1live mit einem eigenen Radiocontainer vor Ort, aus dem Daniel Danger und Lari Luke live senden.[120] Eine Live-Übertragung der DJ-Auftritte wurde 2018 von Telekom MagentaTV in 360°-Produktion realisiert.[121] 2019 übertrug man auf dem eigenen YouTube-Kanal.[122] 7,5 Mio. Zuschauer verfolgten den Livestream.[20] Außerdem werden einige DJ-Sets im Nachhinein auf den Kanal hochgeladen.[112]

Das Aftermovie zeigt die schönsten Szenen des Festivals und erreicht jährlich Aufrufe in Millionenhöhe. 2019 ergänzte man das obligatorische Aftermovie durch eine Afterseries. In elf Teilen wurden unterschiedliche Facetten des Festivals dargestellt.[18]

Eine eigene Zeitung mit Infos und Berichten wird täglich auf dem Gelände verteilt. Im Vorlauf des Festivals erhalten auch Ticketinhaber eine Ausgabe der Parookaville Post mit Vorberichten zugesendet.[123] Verantwortliche Redaktion ist dabei DJMag Germany.

Der WDR drehte 2019 eine Dokumentation über das Festival mit dem Titel Die perfekte 96 - Stunden Party?.[40] Ein Teil der VOX-Dokumentation DJs – Die neuen Superstars wurde bereits bei Parookaville 2015 aufgenommen.[124]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wachstumsgeschichte des Festivals gilt als beispiellos in der deutschen Festivallandschaft.[125] Innerhalb von drei Jahren entwickelte sich Parookaville zu einem Höhepunkt der europäischen Festivalsaison für Besucher und DJs.[126][127][61] Gründe für diesen schnellen Erfolg sehen Fachmagazine wie Dance-Charts und DJ Mag im einzigartigen Konzept.[128][129][130] Hervorgehoben wird regelmäßig die „Liebe zum Detail“ mit der dieses Konzept umgesetzt wird.[131][81][62] International wird Parookaville mit Tomorrowland verglichen und bekam von der Presse den Namen „deutsches Tomorrowland“.[128][132][133] Den Gewinn des LEA-Awards 2015 erklärte die Jury mit:

„Ein modernes, elektronisches „Woodstock“: „Parookaville“ [...] das dem belgischen Vorbild „Tomorrowland“ in nichts nachsteht. [...] Die Idee und Umsetzung des ganzen Spektakels war so gut durchdacht und professionell, dass binnen kürzester Zeit das Sold-Out-Schild vor der Tür hing.“

LEA-Award 2015: Gewinnerbegründung[134]

Laut Umfragen hat Parookaville mit 93 % Zufriedenheitsquote und 94 % Wiederkehrabsicht die höchsten Werte vor Tomorrowland, Rock am Ring und Lollapalooza.[135]

Seitens der Polizei wird das Festival als „absolut friedlich“ bewertet.[136]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Live-Entertainment-Award (LEA)
    • 2015: in der Kategorie „Festival des Jahres“
    • 2019: nominiert in der Kategorie „Festival des Jahres 2018“
  • Helga! Award
    • 2015: in der Kategorie „Bestes Festival National“
    • 2015: nominiert in der Kategorie „Überzeugendste Festival-Premiere“
  • European Festival Awards
    • 2015: nominiert in der Kategorie „Best Newcomer Festival“
    • 2017: nominiert in der Kategorie „Best Major Festival“
    • 2018: nominiert in der Kategorie „Best Major Festival“
    • 2019: nominiert in der Kategorie „Best Major Festival“
  • Unternehmerpreis Niederrhein 2017
  • DJ Mag's Top 50 Festivals
    • 2019: Rang 15

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parookaville 2016 [Universal]
  • Parookaville 2017 mixed by FRDY & Lost Identity [Universal]
  • Parookaville 2018 mixed by FRDY & Lost Identity, Alison Wonderland [Universal]
  • Parookaville 2019 (One Unique City) mixed by Alle Farben, FRDY & Lost Identity, Da Hool [Universal]

Hymnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Danny Avila & KaazeClose Your Eyes [Playbox]
  • 2016: Twoloud & FRDY – Fix Me [Playbox]
  • 2017: Moguai & Younotus ft. Nico Santos – Lessons To Learn [Virgin]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Parookaville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Zählweise der Besucherzahlen ist uneinheitlich. Die branchenübliche internationale Zählweise rechnet die täglichen Besucher aller Tage zusammen („Total Attendance“). Die Anzahl unterschiedlicher Besucher („unique visitors“) entspricht der Ticketanzahl und ergibt sich, wenn sowohl Tages- als auch Wochenendtickets verkauft werden. Vgl. dazu die Erklärungen des Fachmagazins DJ Mag hier sowie Bernd Dicks hier. Für eine genaue Auflistung der Besucherzahlen siehe im entsprechenden Abschnitt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Katrin Fuhrmann: Bernd Dicks: Vom Reporter zum Macher von Parookaville. Aachener Zeitung, 20. Mai 2017, abgerufen am 22. September 2019.
  2. a b c Ingmar Kreienbrink: Bernd Dicks ist der Strippenzieher von Parookaville. DerWesten, 9. Juli 2016, abgerufen am 22. September 2019.
  3. Michael Baers: Parookaville ein Erfolg mit dem niemand gerechnet hat. RP Online, 16. November 2016, abgerufen am 5. Juli 2020.
  4. a b c d e Gordon Binder-Eggert: In Parookaville machen die Stars nicht nur Musik, sondern auch Pizza. Westdeutsche Zeitung, 22. Juni 2019, abgerufen am 22. September 2019.
  5. Jonas Kiß: Parookaville tanzt aus der Reihe. MusikWoche, 18. September 2019, abgerufen am 22. September 2019.
  6. Natalie Urbig: Fragen an den Parookaville-Macher. RP Online, 16. Januar 2017, abgerufen am 29. September 2019.
  7. a b Jan Hofmann: Bernd Dicks FAQ. House Fans, 5. November 2017, abgerufen am 21. März 2018.
  8. Ingmar Kreienbrink: Parookaville nimmt Tomorrowland-Festival als Vorbild. DerWesten, 6. Februar 2015, abgerufen am 22. September 2019.
  9. Janosch Gebauer: Parookaville erste Acts und Pläne. FazeMag, 15. März 2015, abgerufen am 5. Juli 2020.
  10. Festival Parookaville bei Weeze nach drei Tagen ausverkauft. DerWesten, 13. Oktober 2015, abgerufen am 22. September 2019.
  11. a b Gemeinde Weeze: PAROOKAVILLE ist im vierten Jahr zum vierten Mal in Folge ausverkauft und bleibt Deutschlands größtes Electronic Music Festival. 16. Juli 2018, abgerufen am 24. September 2019.
  12. a b Elke Wiegmann: Wie kamen Sie eigentlich nach Parookaville, Herr Dicks? NRZ, 12. Juli 2016, abgerufen am 22. September 2019 (deutsch).
  13. a b Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2019 - Line up birgt einige Überraschungen. WAZ, 20. März 2019, abgerufen am 24. September 2019 (deutsch).
  14. a b Johanna Küppers: Weeze: Weeze wird zur Festival-Stadt „Parookaville” mit Kirche und Rathaus. Aachener Zeitung, 13. Juli 2016, abgerufen am 24. September 2019.
  15. a b Traumjubiläum in PAROOKAVILLE: Überraschung für Freitag angekündigt! DJ MAG Germany, 24. Juli 2019, abgerufen am 24. September 2019.
  16. So wird man Bürger von Parookaville. RP Online, 23. Juli 2017, abgerufen am 24. September 2019.
  17. Ingmar Kreienbrink: Hochzeit bei Parookaville 2018 - DJ Alle Farben ist der Trauzeuge. WAZ, 4. Juni 2018, abgerufen am 24. September 2019 (deutsch).
  18. a b c Deutschlands größtes Electronic Music Festival: PAROOKAVILLE katapultiert sich mit fünfter Edition in die internationale Top-Liga der Musik-Festivals. Gemeinde Weeze, 23. Juli 2019, abgerufen am 24. September 2019.
  19. Dritte Edition von PAROOKAVILLE geht mit grandiosem Finale von David Guetta und Paul Kalkbrenner zu Ende. Gemeinde Weeze, 25. Juli 2017, abgerufen am 24. September 2019.
  20. a b Anke Capellmann: Robin Schulz, Alan Walker und Armin van Buuren: Tausende feiern beim Elektro-Festival „Parookaville“. AZ, 23. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  21. Emmerich: Post-Sonderstempel zur „Ausstellung“ Parookaville. RP Online, 16. Juli 2016, abgerufen am 24. September 2019.
  22. Julia-Marie Schüßler: Sonderstempel Deutsche Post. RP Online, 13. Juli 2019, abgerufen am 24. September 2019.
  23. a b c Hannah Scheuvens: Das kleine Parookaville 2019 ABC. Festivals With Me, 13. Juli 2019, abgerufen am 24. September 2019 (deutsch).
  24. Ole Engfeld: Parookaville-Festival in Weeze: Spontan tätowiert im Gefängnis. RP Online, 17. Juli 2016, abgerufen am 24. September 2019.
  25. a b c Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2019: "Eigentlich sind wir völlig bescheuert". WAZ, 18. Juli 2019, abgerufen am 24. September 2019 (deutsch).
  26. Ona Müller: Thank you Parookaville - Its was a blast! RAVEPEDIA, 1. August 2018, abgerufen am 25. September 2019 (deutsch).
  27. Henry Einck: Parookaville 2019 – komplettes Line-Up in der Übersicht. Dance-Charts, 6. Mai 2019, abgerufen am 25. September 2019 (deutsch).
  28. a b Ingmar Kreienbrink: Parookaville Line up 2019 - Deshalb ist die Swedish House Mafia nicht dabei. WAZ, 15. Juli 2019, abgerufen am 25. September 2019 (deutsch).
  29. Parookaville.com. Abgerufen am 25. September 2019.
  30. Megapark Mallorca. Abgerufen am 25. September 2019.
  31. a b Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2020 - so geht es weiter mit dem Festival in Weeze. WAZ, 22. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019 (deutsch).
  32. Parookaville-Macher beziehen neues Bürogebäude. RP Online, 12. April 2018, abgerufen am 29. September 2019.
  33. Nach Anschlag: Sicherheitskonzepte auf Prüfstand. RP Online, 25. Mai 2017, abgerufen am 29. September 2019.
  34. Weeze erwartet 85.000 zum Musik-Festival Parookaville. WDR, 19. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  35. Sebastian Latzel: Unwetter drohen: Parookaville hat das Wetter genau im Blick. RP Online, 19. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  36. Sebastian Latzel: Parookaville in Weeze: Regen kann das Festival nicht stoppen. RP Online, 21. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  37. a b Astrid Hoyer-Holderberg: Navi aus! Wie die Fans zu Parookaville 2018 anreisen sollten. NRZ, 5. Juli 2018, abgerufen am 29. September 2019 (deutsch).
  38. Informationen zu Verkehr und Anfahrt während des PAROOKAVILLE 2018 vom 19. bis 22. Juli 2018. Gemeinde Weeze, 9. Juli 2018, abgerufen am 29. September 2019.
  39. Sebastian Latzel: Tipps für die entspannte Anreise: Das Konzept gegen den Mega-Stau beim Parookaville. RP Online, 16. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  40. a b c Nina Ostersehlte und Solveig Flörke: Party, Alkohol und EDM - Parookaville-Festival 2019. WDR, 20. August 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  41. Astrid Hoyer-Holderberg: Parookaville erwacht - die neue Festival-Stadt in Weeze. NRZ, 17. Juli 2015, abgerufen am 29. September 2019 (deutsch).
  42. Sebastian Latzel: Der Abfall nach Parookaville: Festivalbesucher hinterlassen eine verlassene Müll-Zeltstadt. RP Online, 24. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019.
  43. Ingmar Kreienbrink: Parookaville - diese Anbieter haben das beste Handy-Netz. WAZ, 18. Juli 2019, abgerufen am 29. September 2019 (deutsch).
  44. Parookaville arbeitet an Lösung für zurückgelassene Zelte. RP Online, 29. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  45. a b c Parookaville 2019 - Ein voller Erfolg. LifeOnStage, 23. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019 (deutsch).
  46. Und zum Vierten: Penny goes Party in Parookaville. Penny, 25. Januar 2016, abgerufen am 30. September 2019.
  47. Ona Müller: Parookaville 2019 is ready for you! RAVEPEDIA, 17. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019 (deutsch).
  48. Ulla Emig: Festivals als Wirtschaftsfaktor. In: IHK (Hrsg.): Thema Wirtschaft. August 2017.
  49. PAROOKAVILLE erweitert das Angebot an exklusiven Rundgängen und vergünstigten Tagestickets für das Mega-Event am Airport! Gemeinde Weeze, 29. Juni 2018, abgerufen am 30. September 2019.
  50. Astrid Hoyer-Holderberg: Parookaville 2018 - Im Stau standen nur die Fußgänger. NRZ, 19. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019 (deutsch).
  51. Sebastian Latzel: Parookaville im Check: Das Fazit des Mega-Festivals. RP Online, 23. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  52. Gleichstellungsbeauftragte auf Parookaville: Bill Parooka als neuer „Dienstherr“. RP Online, 9. Juli 2019, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  53. Dietmar Schwenger: Superstruct steigt bei Parookaville ein. MusikWoche, 12. August 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  54. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2019 lässt die Bässe in Weeze tanzen. WAZ, 21. Juli 2019, abgerufen am 26. September 2019 (deutsch).
  55. Anwohner können Parookaville-Gelände vorab besichtigen. NRZ, 7. Juli 2019, abgerufen am 26. September 2019 (deutsch).
  56. a b Astrid Hoyer-Holderberg: Tanzen, chillen, leben in der Festival-Stadt Parookaville. NRZ, 18. Juli 2018, abgerufen am 26. September 2019 (deutsch).
  57. a b c Astrid Hoyer-Holderberg: Parookaville startet: Donnerstag öffnet Campsite in Weeze. NRZ, 18. Juli 2019, abgerufen am 26. September 2019 (deutsch).
  58. Josefine Kaukemüller: Festivalsaison in NRW: Von Parookaville bis Electrisize. Aachener Zeitung, 5. Mai 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  59. PAROOKAVILLE – Martin Garrix, Zedd & Solomunfeiern Bill Parooka. musikdurstig, abgerufen am 26. September 2019.
  60. Niklas Vogel: Parookaville 2018: Das beliebte Electro-Festival wächst weiter. report-d, 25. Juni 2018, abgerufen am 26. September 2019.
  61. a b Hannah Scheuvens: Parookaville 2019 - Unser Abenteuer in der einzigartigen Stadt. Festivals With Me, 26. Juli 2019, abgerufen am 26. September 2019 (deutsch).
  62. a b Ona Müller: Parookaville 2019 - 5 Jahre Wahnsinn! Ravepedia, 25. Juli 2019, abgerufen am 26. September 2019 (deutsch).
  63. Parookaville 2018: Warum diese deutschen Schmusesänger auf den Elektrobühnen stehen. DerWesten, 26. April 2018, abgerufen am 26. September 2019.
  64. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2016 beeindruckt mit imposanter Mainstage. DerWesten, 16. Juli 2016, abgerufen am 27. September 2019.
  65. Parookaville 2019 - Friday. 19. Juli 2019, abgerufen am 27. September 2019 (niederländisch).
  66. Ingmar Kreienbrink: Parookaville installiert die größte Festival-Bühne in Europa. 26. April 2018, abgerufen am 27. September 2019 (deutsch).
  67. a b Peter Maxwill: "Minibar" mit Kleinwüchsigen: Witzig oder geschmacklos? In: Spiegel Online. 21. Juli 2018 (spiegel.de [abgerufen am 27. September 2019]).
  68. a b Dominik Weber: Parookaville 2019 - So wird das Finale am Sonntag. Festivals With Me, 18. Juli 2019, abgerufen am 27. September 2019 (deutsch).
  69. Astrid Hoyer-Holderberg: Parookaville: Witzige Überraschungen für die Musikfans. NRZ, 19. Juli 2017, abgerufen am 27. September 2019 (deutsch).
  70. Ingmar Kreienbrink: Parookaville erweitert Camping-Gelände - Tickets begehrt. DerWesten, 30. April 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  71. Ingmar Kreienbrink: Festival Parookaville - das sind Line up und Timetable. DerWesten, 9. Juli 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  72. Parookaville 2015 in Weeze ein voller Erfolg - Fortsetzung im Jahr 2016. TechnoBase, 26. Juli 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  73. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2015 muss sich vor Tomorrowland nicht verstecken. DerWesten, 20. Juli 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  74. Arian Amedie: Das war Parookaville 2015. It's All About The Music, 20. Juli 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019 (deutsch).
  75. Ingmar Kreienbrink: Ticket-Vorverkauf für Parookaville 2016 startet bald. DerWesten, 13. August 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  76. Ingmar Kreienbrink: Parookaville gewinnt erneut Preis als bestes Festival. DerWesten, 6. April 2016, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  77. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2016 - diese DJs gehören zum Line up des Festivals. DerWesten, 21. Dezember 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  78. PAROOKAVILLE 2016 vermeldet Ausverkauf. Gemeinde Weeze, 13. Oktober 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  79. Eva Voß: Steve Aoki und Martin Solveig: Parookaville 2016: Die ersten DJs stehen fest. NOZ, 21. Dezember 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  80. Felix Laurenz: Parookaville 2016 - Server-Attacken behindern Karten-Verkauf. DerWesten, 10. Oktober 2015, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  81. a b Arian Amedie: Parookaville 2016: Das Festival Review - Camping, Lineup, Kosten. It's All About The Music, 27. Juli 2016, abgerufen am 1. Oktober 2019 (deutsch).
  82. Die einzigartige Stadt auf Zeit erwacht zum Leben: Showkonzept-Festival PAROOKAVILLE öffnet seine Stadttore für 50.000 Bürger. Gemeinde Weeze, 15. Juli 2016, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  83. Sebastian Latzel: Weeze: Kritik an „Plastikbecherflut“ bei Parookaville. RP Online, 23. Juli 2016, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  84. Festival am Airport Weeze: Drei Showtage bei Parookaville 2017. RP Online, 23. September 2016, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  85. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2017 wird noch größer - Ticket-Preise stehen fest. DerWesten, 21. Oktober 2016, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  86. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2017 legt furiosen Festival-Start hin - Probleme bei Abreise. WAZ, 22. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  87. Antje Seemann: Festival in Weeze: Parookaville ist fast fertig aufgebaut. RP Online, 19. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  88. Parookaville in Rekordzeit ausverkauft. NN-Online, 8. November 2016, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  89. „Visa“ für Parookaville schon ausverkauft. NRZ, 10. November 2016, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  90. Sebastian Latzel: Weeze: Ausverkauft: Parookaville geht gegen Schwarzhandel vor. RP Online, 7. November 2016, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  91. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2017 plant Live-Bühne und monumentale Mainstage - Kalkbrenner und Väth im Line up. WAZ, 6. März 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  92. Unfall vor Parookaville 2017: Sperrung der A57 bei Uedem. RP Online, 20. Juli 2017, abgerufen am 3. August 2018.
  93. Dominik Göttker: 8 Stunden im Stau, 100 Autos im Matsch: Mega-Verkehrschaos bei Parookaville 2017. DerWesten, 24. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  94. Astrid Hoyer-Holderberg: Electro-Festival Parookaville – Treffpunkt am Teddy. NRZ, 23. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  95. Christian Wolf / Dominik Peters: Regen und Schlamm behindern Abreise von Parookaville-Festival. 24. Juli 2017 (wdr.de [abgerufen am 3. August 2018]).
  96. Ingmar Kreienbrink: Frust bei Parookaville-Abreise - 100 Autos steckten im Matsch fest. WAZ, 24. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  97. Niklas Vogel: Parookaville Festival: 80.000 Zuschauer feiern im Dauerregen. report-d, 24. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  98. Ingmar Kreienbrink: Stromausfall bei Parookaville 2017 - Alle Farben glänzt mit Jam-Session. WAZ, 24. Juli 2017, abgerufen am 2. Oktober 2019 (deutsch).
  99. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2018 - Tickets für das Festival in Weeze sind fast ausverkauft. WAZ, 4. November 2017, abgerufen am 4. Oktober 2019 (deutsch).
  100. Festival: Parookaville-Festival wieder ausverkauft. RP Online, 14. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  101. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2018 - auf der Rekord-Bühne fühlen sich DJs wie Homer Simpson. WAZ, 5. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019 (deutsch).
  102. Dagobert Ernst: Parookaville - Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner. NRZ, 18. Juli 2018, abgerufen am 8. Oktober 2019 (deutsch).
  103. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2018 - Line up glänzt mit Martin Garrix und Armin van Buuren. WAZ, 19. Dezember 2017, abgerufen am 4. Oktober 2019 (deutsch).
  104. Parookaville - Stars und Geheimtipps aus dem Line up des Festivals. WAZ, 20. Juli 2018, abgerufen am 8. Oktober 2019 (deutsch).
  105. Sebastian Latzel: Hitze in Weeze: Tankwagen holen Wasser fürs Parookaville-Festival. RP Online, 22. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  106. Sebastian Latzel: Anreise zu Parookaville: Trotz Wartezeit gute Laune. RP Online, 20. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  107. Daniel Wüstenberg: Kleinwüchsige schenken in "Minibar" Kurze aus - Kritik an Festivalaktion läuft ins Leere. Stern, 21. Juli 2018, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  108. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2019: Tickets im Vorverkauf - wichtige Infos und Preise. WAZ, 2. November 2018, abgerufen am 5. Oktober 2019 (deutsch).
  109. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2019 - wichtige Tipps zu Anreise und Camping beim Weezer Festival. WAZ, 17. Juli 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (deutsch).
  110. a b Michael Baers: Festival: Die Ruhe vor dem Parookaville-Ansturm. RP Online, 20. Juni 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019.
  111. Ingmar Kreienbrink: Parookaville 2019 - 90 Prozent der Tickets sind verkauft für das Festival in Weeze. NRZ, 5. November 2018, abgerufen am 5. Oktober 2019 (deutsch).
  112. a b Ingmar Kreienbrink: 257ers und Querbeat bei Parookaville - hier ist das Live-Set mit Flamingo-Rennen. WAZ, 24. Juli 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019 (deutsch).
  113. Ingmar Kreienbrink: Parookaville - die NordWestBahn kann keine Nachtzüge stellen. WAZ, 18. Juli 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019.
  114. Sebastian Latzel: Erste Bestätigungen für das Festival 2020: Armin van Buuren kommt wieder zu Parookaville. RP-Online, 3. Dezember 2019, abgerufen am 11. August 2020.
  115. Julia Keiser: #StayAtHome: PAROOKAVILLE startet Re-Livestream für zuhause. DJ Mag Germany, 20. März 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  116. Sebastian Latzel: Schon 70 Prozent der Karten sind weg: Vorverkauf für Parookaville 2021 startet am 17. Juli. RP-Online, 28. Juni 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  117. Ingmar Kreienbrink: Parookaville: Ticket oder Geld? 70 Prozent wählen 2021. WAZ, 12. Mai 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  118. PAROOKAVILLE – LIVE from the City. Gemeinde Weeze, 14. Juli 2020, abgerufen am 11. August 2020.
  119. Sebastian Latzel: Anfahrt, Line-Up, Tipps: Das müssen Sie zum Parookaville 2019 in Weeze wissen. RP Online, 19. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  120. Tim Tripp: Der Wahnsinn geht weiter: PAROOKAVILLE: 5 Jahre, 5 Mal ausverkauft. lokalkompass, 2. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019.
  121. René Bresgen: Parookaville im Livestream bei MagentaMusik 360. In: Telekom. Deutsche Telekom AG, 9. Juli 2018, abgerufen am 30. September 2019.
  122. Ingmar Kreienbrink: Parookaville live - zum Livestream des Festivals geht es hier. WAZ, 21. Juli 2019, abgerufen am 30. September 2019 (deutsch).
  123. parookaville.com. Abgerufen am 30. September 2019.
  124. Elektronische Musik auf Erfolgskurs. VOX, abgerufen am 8. Oktober 2019.
  125. Musik - Parookaville 2019. ProSieben, 26. Oktober 2018, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  126. Parookaville: Das müsst ihr jetzt tun um an Karten zu kommen! DJ MAG Germany, 18. September 2018, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  127. Mayra Seebeck: Parookaville mit finalem Line-Up. Ravepedia, 9. Mai 2018, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  128. a b Julia Keiser: Parookaville 2018 legt mit Top-LineUp nach. Dance-Charts, 22. Februar 2018, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  129. PAROOKAVILLE 2020: So kommt ihr an Tickets für das Mega-Event! DJ MAG Germany, 11. September 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  130. Parookaville 2016 bereits ausverkauft -Eine Stadt im Wahnsinn. It's All About The Music, 16. Oktober 2015, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  131. S. Wernke-Schmiesing: PAROOKAVILLE 2018. Dance-Charts, 15. September 2018, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  132. PAROOKAVILLE 2017 nach nur 48 Stunden ausverkauft. It's All About The Music, 8. November 2016, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  133. Eileen Primus: Parookaville-Festival: BILD schickt Sie zum deutschen Tomorrowland. Bild, 17. Juni 2015, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  134. https://www.weeze.de/de/aktuelles/festival-des-jahres-beim-lea-award/
  135. Sebastian Latzel: Festival in Weeze: Fans wollen zurück nach Parookaville. RP Online, 30. September 2019, abgerufen am 8. Oktober 2019.
  136. Astrid Hoyer-Holderberg: Festival Parookaville in Weeze lief „unfassbar friedlich“. NRZ, 21. Juli 2019, abgerufen am 8. Oktober 2019 (deutsch).

Koordinaten: 51° 36′ 21,3″ N, 6° 7′ 16,5″ O