Parque Nacional Armando Bermúdez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Nebel über den Bergen der Cordillera Central (2010)

Der Parque Nacional Armando Bermúdez (Nationalpark Arando Bermúdez) ist ein Nationalpark in der Dominikanischen Republik.

Geographie und Naturraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt in der Cordillera Central, umfasst eine Fläche von 766 km² und beherbergt die höchsten Berge der Karibik: den Pico Duarte (3098 m), den La Pelona (3097 m), den Loma La Rucilla (3039 m) und den Yaque (2760 m).

Der Park liegt im Westen der Hispaniola. In den Bergen der Cordillera Central entspringt der zweitlängste Fluss der Dominikanischen Republik und wichtiger Trinkwasserlieferant, der Río Yuna.

Der Parque Nacional Armando Bermudez liegt in der Ökoregion der Hispaniolan Pinienwälder der Tropischen und Subtropischen Nadelwald Biome.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region kommen eine Reihe von endemischen oder seltenen Bäume und Büsche vor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park der internationalen IUCN-Kategorie II wurde zusammen mit dem Parque Nacional José del Carmen Ramírez im Februar 1957 etabliert. Der langjährige Diktator der Dominikanischen Republik Rafael Leónidas Trujillo Molina wies den Parque Nacional Armando Bermúdez aus, um die Quellen der Flüsse Río Yaque del Norte und Río Yuna zu schützen.[1] Benannt ist der Park nach dem Geschäftsmann José Armando Bermúdez Rochet (1871–1941). Als Ehrerweisung für den Gründer der J. Armando Bermúdez & Co., C. por A. benannte Trujillo den Park nach ihm.

Bevölkerung im Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Transport der Ausrüstung für Paragliding im Park (2001)

Die im Park lebende Bevölkerung respektiert weitestgehend den Park und seine Bedeutung im Management der knappen Wasserressourcen. Konflikte gibt es beim Management der Ufervegetation und der lokalen Fischerei. Ökotourismus, besonders Wandertourismus ist im Park sehr beliebt und wird als Einnahmequelle für die ortsansässige Bevölkerung genutzt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steven Latta et al.: Birds of the Dominican Republic and Haiti.
  • Ottenwalder, J. A. (1988): La avifauna de los Parques Nacionales Armando Bermúdez y José del Carmen Ramırez, Cordillera Central. Reporte preparado para la Dirección Nacional de Parques y el Fondo PREI bajo contrato con Agridesa, SA, Santo Domingo, RD.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: José Armando Bermúdez National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Der Park auf den Seiten des Ministerio de Medio Ambiente [1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John Schelhas, Ruth E. Sherman, Timothy J. Fahey, James P. Lassoie: Linking community and national park development: A case from the Dominican Republic. In: Natural Resources Forum. Band 26, Nr. 2, 1. Mai 2002, ISSN 1477-8947, S. 140–149, doi:10.1111/1477-8947.00014 (wiley.com [abgerufen am 26. Juni 2017]).

Koordinaten: 19° 10′ 35,5″ N, 71° 3′ 0,2″ W