Parsley, Sage, Rosemary and Thyme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parsley, Sage, Rosemary and Thyme
Studioalbum von Simon and Garfunkel
Veröffentlichung 1966
Label Columbia Records
Format LP, CD
Genre Folk Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 29m14s

Besetzung

Produktion Bob Johnston
Studio CBS Studios in Nashville
Chronologie
Sounds of Silence
(1966)
Parsley, Sage, Rosemary and Thyme The Graduate (Album)
(1968)

Parsley, Sage, Rosemary and Thyme ist der Titel eines Albums des US-amerikanischen Duos Simon and Garfunkel. Das Album wurde in den USA am 10. Oktober 1966 veröffentlicht. Vom Rolling-Stone-Magazin wurde es im Jahre 2003 auf Platz 201 der „500 besten Alben aller Zeiten“ gewählt.[1] Das Album stieg am 12. November 1966 in die US-Billboard Charts ein, wo es insgesamt 145 Wochen blieb; die beste Platzierung in dieser Zeit war Platz 4.[2]

Der Titel Parsley, Sage, Rosemary and Thyme (deutsch: ‚Petersilie, Salbei, Rosmarin und Thymian‘) leitet sich aus der sich in jedem Vers wiederholenden 2. Zeile des Eröffnungsstückes Scarborough Fair/Canticle ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Erfolg des Anfang 1966 veröffentlichten Album Sounds of Silence, welches den Durchbruch von Simon & Garfunkel markierte, begab sich das Duo ins Studio, um das nächste Album aufzunehmen. Dabei konnten sie auf den bereits recht umfangreichen Fundus an von Paul Simon geschriebenen Titeln zurückgreifen. Einige Titel hatte Simon bereits 1965 auf seinem zunächst nur in Großbritannien veröffentlichten Solo-Album The Paul Simon Songbook eingespielt. Als Produzent trat hier – wie bei Sounds of Silence – wieder Bob Johnston auf.

Auch dieses Album entstand überwiegend in Nashville.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie üblich stammen fast alle Titel von Paul Simon. Ausnahmen sind lediglich der Text des alten englischen Volkslieds Scarborough Fair sowie 7 O’Clock News/Silent Night, das eine Nachrichtensequenz und die englischsprachige Version des bekannten Weihnachtsliedes Stille Nacht, heilige Nacht von Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr enthält.

Seite 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scarborough Fair/Canticle – 3:10
  2. Patterns – 2:42
  3. Cloudy – 2:10
  4. Homeward Bound – 2:30
  5. The Big Bright Green Pleasure Machine – 2:44
  6. The 59th Street Bridge Song (Feelin’ Groovy) – 1:43

Seite 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Dangling Conversation – 2:37
  2. Flowers Never Bend with the Rainfall – 2:10
  3. A Simple Desultory Philippic (Or How I Was Robert McNamara’d into Submission) – 2:12
  4. For Emily, Whenever I May Find Her – 2:04
  5. A Poem on the Underground Wall – 1:52
  6. 7 O’Clock News/Silent Night – 2:01

Neuauflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Neuauflage des Albums in der Box The Columbia Studio Recordings 1964–1970 sind zudem noch zwei Demo-Aufnahmen der Stücke Patterns und A Poem on the Underground Wall zu finden.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homeward Bound war bereits auf der britischen Ausgabe von Sounds of Silence enthalten.
  • Das Stück Scarborough Fair wurde mit einer Counter-Melodie unterlegt. Das Stück trägt den Namen Canticle (deutsch: ‚Lobgesang‘) und basiert in weiten Teilen auf dem bereits 1965 von Paul Simon auf seinem ersten Solo-Album veröffentlichten Stück The Side of a Hill.
  • Die Nachrichtensequenz in 7 O’Clock News/Silent Night ist undatiert. Da jedoch u. a. auf den Tod von Lenny Bruce verwiesen wird, stammt sie vermutlich von dessen Todestag, dem 3. August 1966.
  • Das Stück mit dem sperrigen Titel A Simple Desultory Philippic (Or How I Was Robert McNamara’d into Submission) wurde von Simon ebenfalls 1965 unter dem Titel A Simple Desultory Philippic (Or How I Was Lyndon Johnson’d into Submission) veröffentlicht. (Dieser Untertitel wurde anfangs des Stückes gesprochen, jedoch nicht in den Titel übernommen.) Auch in diesem Stück wird Lenny Bruce noch einmal erwähnt.

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende bekannte Neueinspielungen (Coverversionen) wurden im Laufe der Jahre veröffentlicht:

Da Scarborough Fair ein altes Volkslied ist, wurde es auch von vielen anderen Künstlern (u. a. Marianne Faithfull, Roger Whittaker, Carly Simon) interpretiert. Es gab jedoch außer den genannten keine Neuauflage, die sich am Arrangement von Simon & Garfunkel orientiert.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parsley, Sage, Rosemary and Thyme bei Discogs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The RS 500 Greatest Albums of All Time (Memento vom 4. April 2010 im Internet Archive), Page 3
  2. Simon & Garfunkel: The Columbia Studio Recordings, 1964–1970, S. 47 (Credits zu 7 O’Clock News/Silent Night )
  3. Homepage von JPz Records (Memento vom 5. Dezember 2010 im Internet Archive) (englisch)