Parsteinsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Parsteinsee führt kein Wappen
Parsteinsee
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Parsteinsee hervorgehoben
Koordinaten: 52° 56′ N, 14° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Barnim
Amt: Britz-Chorin-Oderberg
Höhe: 60 m ü. NHN
Fläche: 17,06 km²
Einwohner: 556 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahl: 16248
Vorwahl: 033365
Kfz-Kennzeichen: BAR, BER, EW
Gemeindeschlüssel: 12 0 60 185
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Eisenwerkstraße 11
16230 Britz
Bürgermeister: Hans-Jürgen Otto
Lage der Gemeinde Parsteinsee im Landkreis Barnim
Ahrensfelde Althüttendorf Bernau bei Berlin Biesenthal Breydin Britz (bei Eberswalde) Chorin Eberswalde Friedrichswalde Hohenfinow Joachimsthal Liepe Lunow-Stolzenhagen Marienwerder Melchow Niederfinow Oderberg Panketal Parsteinsee Rüdnitz Schorfheide Sydower Fließ Wandlitz Werneuchen Ziethen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Parsteinsee ist eine amtsangehörige Gemeinde am nordöstlichen Rand des Landkreises Barnim (Brandenburg). Sie wird vom Amt Britz-Chorin-Oderberg verwaltet.

Die Gemeinde entstand am 1. März 2002 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbstständigen Gemeinden Parstein und Lüdersdorf[2], die heute die beiden Ortsteile bilden.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am östlichen Ufer des Parsteiner Sees etwa 21 Kilometer nordöstlich der Kreisstadt Eberswalde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Parsteinsee Lüdersdorf Parstein
1875 - 522 528
1910 - 468 477
1939 - 508 382
1946 - 630 549
1950 - 689 574
1971 - 530 383
1990 - 373 291
1995 - 341 284
2000 - 316 300
2001 - 302 295
2002 596
2005 574
2010 557
2011 556
2012 545
2013 543
2014 552

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[3][4], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Parsteinsee besteht aus 8 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[5]

  • Freiwillige Feuerwehr Parstein 3 Sitze
  • Wählerinitiative Parsteinsee 2 Sitze
  • Allgemeine Wählergruppe Parsteinsee 1 Sitz
  • Bündnis 90/Die Grünen 1 Sitz
  • Alternative Wählergemeinschaft Parsteinsee 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Jürgen Otto wurde als Einzelbewerber in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 mit 59,8 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[6] gewählt.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind im Ortsteil Lüdersdorf zwei denkmalgeschützte Vorlaubenhäuser (niederdt. Loewinghus), darunter eines, zu dessen Restaurierung auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beigetragen hat. Alle Baudenkmale sind in der Liste der Baudenkmale in Parsteinsee und in der Liste der Bodendenkmale in Parsteinsee verzeichnet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parsteinsee liegt an der B 158 zwischen Angermünde und Bad Freienwalde.

Private Motorisierung 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
nichtgewerblich zugelassene PKW (zum 1.1.)[8] 287 275 279 282 289 293 300 303
nichtgewerbliche PKW je 1.000 Einwohner (31.12. des Vorjahres) 530 498 522 506 520 538 552 549
Vergleichswert Land Brandenburg 475 479 486 493 506 508 510 512

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Bildung einer neuen Gemeinde Parsteinsee. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 5. Februar 2002. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, Nummer 9, vom 27. Februar 2002, S.227 PDF.
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Barnim. S. 18–21
  4. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  5. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  6. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  7. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  8. Kraftfahrt-Bundesamt Statistik Fz3