Part Six

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Part Six
Part Six in Bonn am 15. Dezember 2006
Part Six in Bonn am 15. Dezember 2006
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 2006
Auflösung 2011
Letzte Besetzung
Gesang
Lemar Ali (2006–2011)
Gesang
Bastian Theurich (2006–2011)
Gesang
Kenny Walter (2010–2011)
Gesang
Orry Jackson (2007–2011)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Marc Jentzen (2006–2008)
Gesang
Tim Niesel (2006–2007)
Gesang
Matthew „Matt“ Mockridge (2006–2007)
Gesang
Jesse D’Lane (2006–2009)
Gesang
Maxim Schleicher (2007–2009)
Gesang
Chris Wieber (2007–2010)
Gesang
Jeremy Williams (2008–2010)

Part Six war eine deutsche Boygroup, deren Mitglieder multinational waren. Die Mitglieder bewohnten gemeinsam ein Bandhaus in Wachtberg bei Bonn.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde im Sommer 2006 von Matt Mockridge und Tim Niesel gegründet, später stießen Bastian Theurich, Marc Jentzen und Lemar Ali dazu. Jessie (Jesse D’Lane) wurde per Casting aus über 3000 Bewerbern ausgewählt. Das Casting wurde als Promotion von der Zeitschrift Yam! begleitet.

Bekannt wurde Part Six im September 2006 mit ihrer Single Want Ya!, einer Coverversion des schwedischen „Pop-Idol“-Zweitplatzierten Darin, die auf Anhieb in die Top 50 der deutschen Singlecharts einstieg und offizieller Titelsong der YOU-Messe 2006 wurde. Im Dezember folgte die zweite Single Drive so Far und Part Six tourte als Special Guest auf LaFees „Das-erste-Mal“-Tour durch Deutschland und Österreich. Zuvor spielte die Formation bereits eine zweimonatige Tour durch deutsche und österreichische Schulen, Einkaufszentren und Kinos.

Die Band wurde über Jugendzeitschriften wie Bravo, Yam!, Starflash, The Dome Magazine und Popcorn promotet. Ferner war Part Six in zahlreichen Fernsehsendungen, unter anderem in KI.KA LIVE, VIVA Live!, Toggo TV, The Dome, Tigerenten Club, Pokito TV und dem ZDF-Fernsehgarten zu sehen.

Anfang März 2007 entschied die Plattenfirma EMI Germany, den Plattenvertrag aus wirtschaftlichen Gründen nicht zu verlängern. Die finanziell extrem hohe Investition in das Projekt war langfristig ohne internationalen Erfolg nicht tragbar, da die gewünschten Verkaufszahlen ausblieben.

In der Folge wechselte Part Six die Mitglieder zur Hälfte aus. Ab 2009 wurden weitere Songs produziert und ein zweites Album vorbereitet. Die Band war in neuer Formation mit dem Michael-Jackson-Cover Wanna Be Starting Something unter anderem bei den Jetix Kids Awards zu sehen, weitere Auftritte folgten. Mit Jesse D’Lane verließ 2009 ein weiteres Gründungsmitglied die Gruppe, so dass nur noch zwei Sänger der Originalbesetzung dabei waren. Die nunmehr fünfköpfige Band konzentrierte sich neben dem deutschen auch auf den polnischen Markt und drehte auch das nächste Singlevideo in Warschau. Anfang 2010 folgte dann die Single The Love Is Over und die Promotion für eine zweite Albumveröffentlichung.

Im Juli 2010 kam Kenny Walter zur Band. Im August 2010 verließen Chris Wieber aus gesundheitlichen Gründen und Jeremy Williams aus ungenannten Gründen die Gruppe. Part Six kündigte daraufhin an in einer eigenen Castingshow in Österreich unter dem neuen Namen „Unique 5“ ein neues, fünftes Bandmitglied suchen zu wollen, was jedoch nicht mehr realisiert wurde. Im September 2010 erfolgte schließlich der letzte Liveauftritt der verbliebenen vier Bandmitglieder beim Magnifest in Braunschweig.

Ende Mai 2011 gab die Band ihre Auflösung bekannt.[1]

Ende 2011 nahm Orry Jackson an der Casting-Show The Voice of Germany teil. Nachdem er daraufhin mehrere Anfragen von House-Projekten und DJs erhielt, begann er eine Solokarriere.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
What’s That Sound
  DE 85 23.02.2007 (1 Wo.)
Singles[2]
Want Ya!
  DE 48 06.10.2006 (8 Wo.)
Drive so Far
  DE 43 22.12.2006 (6 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: What’s That Sound (VÖ: 9. Februar)
  • 2010: Showtime (VÖ: 30. April)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Want Ya! (VÖ: 22. September)
  • 2006: Drive so Far (VÖ: 8. Dezember)
  • 2009: Showtime
  • 2009: Calling
  • 2010: The Love Is Over
  • 2010: I’m in Love

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Part Six haben sich getrennt (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.justcelebrities.de
  2. a b Chartquellen: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]