Partei der Humanisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Partei der Humanisten
PDH Logo Redesign.svg
Partei­vorsitzender Andreas Schäfer[1]
General­sekretär Dominic Ressel
Stell­vertretende Vorsitzende Maria Krause
Schatz­meister Stephan Wiedenmann
Gründung 4. Oktober 2014
Gründungs­ort Berlin
Haupt­sitz Beilsteiner Straße 21, 12681 Berlin[2]
Aus­richtung Europäischer Föderalismus[4]
Evolutionärer Humanismus[5]
Liberalismus[6][7]
(Belege jeweils beruhend auf eigenen Angaben der Partei)
Farbe(n) weiß, schwarz, magenta, hellblau
Mitglieder­zahl etwa 2300[3]
Mindest­alter 14 Jahre
Durch­schnitts­alter 33 (Stand: 10. Mai 2020)
Website diehumanisten.de

Die Partei der Humanisten (Kurzbezeichnung: Die Humanisten) ist eine 2014 gegründete Kleinpartei in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei der Humanisten wurde am 4. Oktober 2014 in Berlin gegründet.[8] Sie trat erstmals zur Bundestagswahl 2017[9] mit einer Landesliste in Nordrhein-Westfalen an.[10]

Politische Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei der Humanisten beruft sich mit ihrer Politik auf den evolutionären Humanismus. Auf ihrer Website bezeichnet sie sich als „rational-liberale Partei der Moderne“.

Zu der seit 2006 inaktiven Humanistischen Partei bestehen keine Verbindungen.[10]

Die Partei der Humanisten hat eine Unvereinbarkeitsliste. Dies soll nach eigenen Angaben Probleme mit extremistischen Mitgliedern, wie sie z. B. die Piratenpartei gehabt habe, unterbinden.[11] Unter anderem sind die AfD, JA, Pegida, sogenannte Reichsbürger sowie Die Linke, Antifa- und Occupy-Bewegungen auf dieser Liste. Aber auch religiöse Gruppen wie die Zeugen Jehovas, Opus Dei oder Salafisten können vom Parteibeitritt ausgeschlossen werden.[12]

Dem Beirat der Partei gehören Michael Shermer und Steven Pinker an.[13]

Inhaltliches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forderungen sind u. a.:[14]

Gesundheit und Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EU und Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschlechter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Legalisierung von Leihmutterschaft.[28]
  • Die völlige Gleichstellung von Sexarbeit in Anlehnung an das neuseeländische Modell.[29]
  • Legalisierung von Abtreibungen unabhängig von einer Schwangerschaftswochen-Frist in Anlehnung an das kanadische Modell.[30]
  • Abschaffung von Geschlechterquoten, insbesondere in Bezug auf das Gesetz zur Wahllistenparität in Brandenburg[31]

Meinungsfreiheit und Netzpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2017 trat die Partei nur in Nordrhein-Westfalen an und erhielt 5991 Zweitstimmen, was einem Landesanteil von 0,1 % und einem Bundesanteil von 0,0 % entsprach.[34] Bei der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober 2018 nahm der Landesverband Bayern im Wahlkreis Oberbayern teil[35] und erreichte dort 0,1 % der Gesamtstimmen.[36] Bayernweit entsprach dies einem Anteil von 0,0 %. Die Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober 2018 ergab für die Landesliste der Partei 0,1 % der abgegebenen gültigen Stimmen.[37]

Bei der Europawahl am 26. Mai 2019 stimmten 0,2 % der Wähler für sie.[38]

Bei der Wahl zur Bremer Bürgerschaft entfielen 0,45 % der Gesamtstimmen auf die Partei.[39] Am 1. September 2019 erreichte die Partei bei der Landtagswahl in Sachsen 0,2 % der Zweitstimmen.[40]

Bei der Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg erzielte sie ein Ergebnis von 0,2 %.[41] 2021 erreichte sie bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg (Ergebnis 0,0 %) und bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021 1.409 Stimmen (0,1 %).[42][43]

Bei der Bundestagswahl 2021 trat die Partei in allen Bundesländern bis auf das Saarland mit Landeslisten an.[44] Zudem waren 26 Direktkandidaten aufgestellt. Sie erreichte bundesweit 47.838 Stimmen, was 0,1 % entspricht.[45]

Bundestagswahlergebnisse seit 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahlergebnisse
Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil Sitze Spitzenkandidat
2017 05.991 0,0 %
0/709
Philipp Schaub[46]
2021 47.838 0,1 %
0/735
[47]

Europawahlergebnisse seit 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europawahlergebnisse
Jahr Stimmenanzahl Stimmenanteil Sitze Spitzenkandidat
2019 62.604 0,2 %
0/96
Robin Thiedmann

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverband Gründungsdatum Vorsitzende/r Letzte Landtagswahl Bundestagswahl 2017 Europawahl 2019 Bundestagswahl 2021
Deutschland Lage von Baden-Württemberg.svg Baden-Württemberg Baden-Württemberg 3. Dezember 2016 Mario Caraggiu[48] [00]0,0 % (2021)[49] 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Bayern.svg Bayern Bayern 11. Februar 2017 Frederic Forkel 0,0 % (2018) 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Berlin.png Berlin Berlin 2. April 2016 Juliane Mörsel 0,2 % (2021) 0,2 % 0,2 %
Deutschland Lage von Brandenburg.svg Brandenburg Brandenburg 13. März 2021 Peter Likowski 0,1 % 0,1 %
Deutschland Lage von Bremen.svg Bremen Bremen 9. Juni 2018 Julia Kreitz 0,5 % (2019) 0,4 % 0,2 %
Deutschland Lage von Hamburg.svg Hamburg Hamburg 1. Oktober 2017 Michael Brandt 0,2 % (2020) 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Hessen.svg Hessen Hessen 25. September 2016 Bastian Kreienhoop 0,1 % (2018) 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Mecklenburg-Vorpommern.svg Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern 24. Mai 2021 Felix Tesche 0,1 % (2021) 0,1 % 0,1 %
Deutschland Lage von Niedersachsen.svg Niedersachsen Niedersachsen 25. November 2017 Rainer Rößler 0,2 % (2022) 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Nordrhein-Westfalen.svg Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen 22. Oktober 2016 Leonard Niesik 0,1 % (2022) 0,1 % 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Rheinland-Pfalz.svg Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz 15. April 2018 Tristan Marsell 0,1 % 0,1 %
Deutschland Lage des Saarlandes.svg Saarland Saarland 20. November 2021[50] Fabian Grünewald 0,1 % (2022) 0,1 %
Deutschland Lage von Sachsen.svg Sachsen Sachsen 7. Januar 2018 Jonas Lehn 0,2 % (2019) 0,2 % 0,2 %
Deutschland Lage von Sachsen-Anhalt.svg Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 31. März 2018 Konstantin Zisiadis 0,1 % (2021) 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Schleswig-Holstein.svg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein 20. Oktober 2018 Sascha Boelcke 0,1 % (2022) 0,2 % 0,1 %
Deutschland Lage von Thüringen.svg Thüringen Thüringen 29. Mai 2021 Narek A. Avetisyan 0,1 % 0,1 %

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parteivorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parteivorsitzender[51] Beginn der
Amtszeit
Ende der
Amtszeit
David Helmus 22. Mai 2016
Felix Bölter 22. Mai 2016 27. Mai 2018
Robin Thiedmann 27. Mai 2018 28. Juli 2019
Jan Steinhauser 28. Juli 2019 29. August 2020
Alexander Mucha 29. August 2020 20. Februar 2022
Andreas Schäfer 20. Februar 2022 amtierend

Bundesvorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesvorstand[52]
Parteivorsitzender Andreas Schäfer
Generalsekretär Dominic Ressel
Schatzmeister Stephan Wiedenmann
Stellvertretende Parteivorsitzende Maria Krause
Stellvertretender Generalsekretär Vincent Weber
Stellvertretender Schatzmeister Alexander Mucha
Weitere Mitglieder
des Bundesvorstandes
Tim Büning, David Kaufmann, Richard Gebauer, Sonja Marschke, Axel Börold, Jonas Bartels, Max Körbächer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mit Verstand und Herzblut. In: Team. DieHumanisten.de, 2022, abgerufen am 22. Februar 2022.
  2. Angaben gemäß § 5 TMG. In: Impressum. DieHumanisten.de, 2020, abgerufen am 7. November 2020.
  3. Unser Team: Wir werden immer mehr. DieHumanisten.de, 2021, abgerufen am 7. Januar 2022.
  4. Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Vergleich der Positionen. Bundeszentrale für politische Bildung (BpB). Auf Wahl-o-mat.de (PDF; 566 kB), abgerufen am 7. November 2020.
  5. Rational, liberal, fortschrittlich! Unser Programm! DieHumanisten.de, 2020, abgerufen am 7. November 2020.
  6. Was heißt unvereinbar? Zur Unvereinbarkeitsliste: Was bedeutet unvereinbar. 7. Mai 2019. Partei der Humanisten. Auf DieHumanisten.de, abgerufen am 7. November 2020.
  7. Olga Herzog: Partei der Humanisten. In: Wer steht zur Wahl? – Hamburg 2020. 23. Januar 2020. Bundeszentrale für politische Bildung (BpB). Auf BpB.de, abgerufen am 7. November 2020.
  8. Humanistischer Pressedienst: Partei der Humanisten gegründet. Abgerufen am 31. August 2018.
  9. Christian Röther: Partei der Humanisten „Politiker stellen sich gerne neben Religionsführer“. In: Deutschlandfunk. 8. März 2017, abgerufen am 1. September 2018.
  10. a b Bundeszentrale für politische Bildung: Partei der Humanisten. Abgerufen am 31. August 2018.
  11. Stellungnahme der Partei der Humanisten zur Unvereinbarkeitsliste. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  12. Unsere Unvereinbarkeitsliste! Partei der Humanisten, abgerufen am 19. Mai 2021.
  13. Beirat. Abgerufen am 15. Juni 2022 (deutsch).
  14. a b Partei der Humanisten: Programm. Abgerufen am 22. Dezember 2020.
  15. Ende der Zweiklassenmedizin. Partei der Humanisten, 27. Februar 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  16. Positionspapier: Gesundheitspolitik. 3. Sterbehilfe. Partei der Humanisten, 13. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  17. Positionspapier: Psychoaktive Substanzen. 13. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  18. Positionspapier: Gentechnik. Partei der Humanisten, 11. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  19. Unsere Vision für Europa − Die Bundesrepublik. Was du als BRE-Bürger davon hast, Letzter Punkt. Partei der Humanisten, 11. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  20. a b Welche Parteien denken wie ich in Sachen Wissenschaft? Mit dem Science-O-Mat jetzt herausfinden! Science-O-Mat, abgerufen am 17. September 2019.
  21. Auch unpopuläre Wissenschaft rettet Leben. Partei der Humanisten, 26. März 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  22. Erstes Fleisch „In-Vitro“ in Singapur zum Verkauf freigegeben. Partei der Humanisten, 11. Dezember 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  23. Unsere Vision für Europa – Die Bundesrepublik. Partei der Humanisten, 13. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  24. Nein zur Dienstpflicht, ja zur Freiheit. Partei der Humanisten, 10. April 2019, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  25. Die EU-Armee: Für Frieden und Stabilität. 19. Februar 2019, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  26. Positionspapier: Kernenergie. Partei der Humanisten, 13. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  27. Maximilian Schiffers: Partei der Humanisten | Die Humanisten | Bundestagswahl 2021 | Wer steht zur Wahl? Abgerufen am 25. September 2021.
  28. Unfruchtbar in Deutschland: Wir brauchen ein modernes Fertilitätsgesetz. 11. Mai 2019, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  29. Neuseelands Liberalisierung der Sexarbeit – ein Erfolg? Partei der Humanisten, 9. April 2019, abgerufen am 5. Mai 2019 (deutsch).
  30. Schwangerschaftsabbruch (Themenabschnitt). 24. Juli 2022, abgerufen am 23. September 2022 (deutsch).
  31. Wahllistenparität in Brandenburg – Demokratie unter Beschuss. Partei der Humanisten, 4. Februar 2019, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  32. Impulspapier: Zensur in Unterhaltungsmedien. Partei der Humanisten, 13. April 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  33. Gegen Zensur und Artikel 13: Fair Use statt Uploadfilter. Partei der Humanisten, 18. Februar 2019, abgerufen am 22. Dezember 2020 (deutsch).
  34. Wahlergebnis NRW
  35. Der Landeswahlleiter des Freistaates Bayern: Zugelassene Parteien für die Landtagswahl 2018 in Bayern. (PDF) Abgerufen am 31. August 2018.
  36. Landtagswahl – Ergebnisse in der Tabellenansicht für Oberbayern. Abgerufen am 16. August 2019.
  37. Der Landeswahlleiter in Hessen: Zugelassene Parteien für die Landtagswahl 2018 in Hessen. Abgerufen am 31. August 2018.
  38. Europawahl 2019: Vorläufiges amtliches Ergebnis. Bundeswahlleiter, 27. Mai 2019, abgerufen am 27. Mai 2019.
  39. Land Bremen: Gesamtergebnis Bürgerschaftswahl 2019. Abgerufen am 16. August 2019.
  40. Referat Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit: Wahlergebnisse – sachsen.de. Abgerufen am 11. Oktober 2019.
  41. Bundeszentrale für politische Bildung: Bürgerschaftswahl Hamburg 2020. Abgerufen am 20. Mai 2021.
  42. SWR: Die Humanisten Baden-Württemberg und ihr Programm für die Landtagswahl. Abgerufen am 20. Mai 2021.
  43. MDR: 22 Parteien zur Landtagswahl zugelassen. Abgerufen am 20. Mai 2021.
  44. diehumanisten.de: Wir treten breit an zur Bundestagswahl! Abgerufen am 20. Mai 2021.
  45. Bundeswahlleiter: Wahlergebnis der Bundestagswahl 2021. Abgerufen am 30. September 2021.
  46. Bundestagswahl 2017 – WDR-Kandidatencheck. Westdeutscher Rundfunk Köln, 2017, abgerufen am 9. September 2019.
  47. Bundestagswahl 2021 – Bundeswahlleiter. 2021, abgerufen am 29. September 2021.
  48. https://twitter.com/pdh_bw/status/1462827074176135172. Abgerufen am 3. Dezember 2021.
  49. Landtagswahl 2021 – Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 18. März 2021.
  50. Hier kommt das Saarland (endlich). 24. November 2021, abgerufen am 25. November 2021 (deutsch).
  51. Bundesparteitage. Partei der Humanisten, abgerufen am 20. September 2019.
  52. Bundesvorstand. Abgerufen am 15. Juni 2022 (deutsch).