Demokratische Partei Albaniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Partia Demokratike e Shqipërisë)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Partei im Kosovo siehe Demokratische Partei des Kosovo und zur gleichnamigen Partei in Mazedonien siehe Albanische Demokratische Partei.
Partia Demokratike e Shqipërisë
Logo
Lulzim Basha
Partei­vorsitzender Lulzim Basha
General­sekretär Arben Ristani
Stell­vertretender Vorsitzender Edi Paloka, Edmond Spaho
Sprecher Ina Zhupa
Gründung 12. Dezember 1990
Gründungs­ort Tirana
Haupt­sitz Tirana
Jugend­organisation Forumi Rinor i Partisë Demokratike
Zeitung Rilindja Demokratike
Parteinahe Stiftung Fondacioni për Liri dhe Demokraci
Aus­richtung Konservatismus,
Wirtschaftsliberalismus
Farbe(n) Blau
Parlamentssitze
50/140
Staatliche Zuschüsse 57.800.343 Lek (2014)
Internationale Verbindungen Christlich Demokratische Internationale,
Internationale Demokratische Union
Europapartei Europäische Volkspartei (Assoziiert)
Website www.pd.al

Die Demokratische Partei Albaniens (kurz DP; albanisch Partia Demokratike e Shqipërisë; Akronym: PD oder seltener PDSH) ist eine der zwei großen Parteien, die das politische Bild in Albanien prägen.

Parteivorsitzender ist seit 2013 Lulzim Basha, Vizevorsitzende sind Edi Paloka und Edmond Spaho.

Inhaltliches Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ideologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die PD entstand als antikommunistische Sammlungsbewegung während des Sturzes des stalinistischen Regimes an der Universität in Tirana. Sie war die erste Partei, die nach Zulassung anderer Parteien im bisherigen Einparteienstaat gegründet wurde, und orientierte sich als Gegenpol zu den Sozialisten in der „rechten Mitte“ und suchte Anlehnung bei den konservativen und christdemokratischen Parteien Europas.

Die PD ist assoziiert mit der Europäischen Volkspartei.

Parteiprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm setzt sich aus neun Teilen zusammen:

  • Arsimi dhe Kultura (Bildung und Kultur)
  • Ekonomi dhe Financë (Wirtschaft und Finanzen)
  • Familja dhe Shoqëria (Familie und Gesellschaft)
  • Integrimi Europian (Europäische Integration)
  • Kujdesi dhe Shëndetësia (Pflege und Gesundheit)
  • Politika e Jashtme (Außenpolitik)
  • Puna dhe Punësimi (Arbeit und Arbeitsplätze)
  • Siguria dhe Liria (Sicherheit und Freiheit)
  • Zhvillimi Rural dhe Mjedisi (Entwicklung der ländlichen Gegend und der Umwelt)

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organe der Demokratischen Partei sind der Parteipräsidium als Verwaltungsorgan, das Sekretariats und die Departamente als strategisches Organ, der Parteitag von Grundsatzbeschlüssen und der Nationalrat zur Leitung der Aktivitäten der Partei und zur Wahl des Sekretariats.

Parteitag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Parteitag bestimmt die Grundlinien der PD-Politik, verabschiedet das Parteiprogramm und beschließt über das Statut und wählt das Nationalrat.

Parteipräsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präsidium besteht aus einem Präsidenten, zwei Vizepräsidenten, einem Generalsekretär, sechs Sekretäre, 22 Departementvorsteher, 10 Vorsitzer der Fraktion, einem Vorsitzender der Jugendforum und einer Sprecherin. Der Präsident wird von den Mitgliedern der Partei gewählt. Der Parteipräsident ist Lulzim Basha.

Sekretariat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sekretariat besteht aus einem Generalsekretären und sechs Sekretären. Das Sekretariat wird vom Nationalrat gewählt.

Mitglieder des Sekretariats:

Departamente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es hat 22 Departamente. Die Departamente werden vom Nationalrat gewählt.

Nationalrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalrat besteht aus 150 Mitglieder. Sie werden vom Parteitag gewählt.

Mitglieder des Nationalrats:

  • Adrian Trebicka
  • Adriana Gjonaj
  • Agest Kopellaj
  • Agim Parllaku
  • Agron Kuliçi
  • Agron Musaraj
  • Akil Kraja
  • Alban Male
  • Albana Cenollari
  • Albana Myftari
  • Albert Avduli
  • Alfred Rrushaj
  • Alfred Spahiu
  • Alisa Braho
  • Alma Marku
  • Anita Gumeni
  • Anton Koka
  • Arben Ibroja
  • Arben Qirjako
  • Arben Sefgjini
  • Arbër Hasanaj
  • Ardian Isufi
  • Arenca Trashani
  • Armand Teliti
  • Arqile Goreja
  • Asllan Dogjani
  • Avenir Peka
  • Bardh Islamaj
  • Bardh Spahia
  • Bashkim Shehu
  • Belind Këlliçi
  • Besa Petriti
  • Besar Gazidede
  • Besnik Aliaj
  • Besnik Fuçia
  • Bislim Ahmetaj
  • Bledi Kasmi
  • Bujar Vukaj
  • Bujar Brovina
  • Dardana Boletini
  • Dashamir Aliko
  • Dashnor Sula
  • Dhurata Çupi
  • Dorian Teliti
  • Edi Lesi
  • Edith Harxhi
  • Edmond Palushi
  • Edvin Kulluri
  • Elisa Gjepali
  • Elvana Hana
  • Endri Hasa
  • Endri Kokoshi
  • Eneida Guria
  • Eneo Zguri
  • Eni Kasmi
  • Enkelejd Alibeaj
  • Enkelejda Sallaku
  • Enno Bozdo
  • Erion Sula
  • Eris Hoxha
  • Erla Mehilli
  • Ermal Mamaqi
  • Ervin Minarolli
  • Ervin Salianji
  • Estela Gostivari
  • Etion Kapedani
  • Fabjan Topollaji
  • Fabjola Bregu
  • Fatbardh Kadilli
  • Ferdinand Xhaferi
  • Fisnik Kruja
  • Flamur Gjymishka
  • Florian Pustina
  • Florian Xhuti
  • Gazmend Dibra
  • Gazmend Koduzi
  • Gent Minarolli
  • Genti Malko
  • Gjergj Lezhja
  • Gjok Uldedaj
  • Gjok Vuksani
  • Glori Husi
  • Greta Deljani
  • Greta Koçi
  • Grida Duma
  • Grigels Muçollari
  • Halit Shamata
  • Haris Vongli
  • Hasan Metuku
  • Hekuran Hoxhalli
  • Ilir Dervishi
  • Ina Haxhia
  • Ina Vorfi
  • Ina Xhani
  • Ina Zhupa
  • Irena Progni
  • Isuf Çela
  • Ivi Kaso
  • Jakup Beqiri
  • Jamarbër Malltezi
  • Jemin Gjana
  • Juela Meçani
  • Julian Deda
  • Kastriot Sulka
  • Kiri Hajdari
  • Klodiana Shala
  • Kreshnik Çollaku
  • Lajla Përnaska
  • Laura Vorpsi
  • Lediana Fratari
  • Ledina Aliolli
  • Lefter Maliqi
  • Leonard Olli
  • Lindita Dedegjoni
  • Llesh Kola
  • Meri Poni
  • Merlinda Hoço
  • Mimoza Hajdarmataj
  • Mirela Tabaku
  • Mirgen Lata
  • Murat Basha
  • Nertila Qafzezi
  • Nevila Bami
  • Nevila Xhindi
  • Nezir Haldeda
  • Njazi Kosovrasti
  • Olgerta Shkurti
  • Oriela Nebijaj
  • Osman Metalla
  • Pal Dajçi
  • Paulina Hoti
  • Petraq Milo
  • Reila Bozdo
  • Roland Kërçuku
  • Salih Tagani
  • Shkëlqim Berisha
  • Shpëtim Saraçi
  • Silvi Bardhi
  • Taulant Zeneli
  • Teuta Starova
  • Valbona Mezini
  • Vali Vorpsi
  • Vath Tabaku
  • Viktor Bella
  • Xhevdet Mehmeti
  • Ylber Vata
  • Ylli Asllani
  • Zana Guxholli
  • Zef Hila
  • Zheni Gjergji

Daten der Kreisverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreisverband Vorsitzender Ergebnis der Parlamentswahl in Albanien 2013
Berat Berat Gazmend Azizi 22,74 %
Bulqizë Bulqiza Durim Balla 37,31 %
Delvinë Delvina Hari Imeri 15,01 %
Devoll Devoll Arben Miza 41,03 %
Diber Dibra Rahim Kaleci 44,04 %
Durrës Durrës1 Osman Stafa 33,66 %, ohne Shijak, Xhafzotaj, Katund i Ri und Ishëm
Elbasan Elbasan Aurel Bylykbashi 27,85 %
Fier Fier1 Luan Baçi 18,34 %, ohne Mbrostar, Portëz, Cakran, Zharrës, Patos, Roskovec, Kuman, Ruzhdie, Strum und Kurjan
Gramsh Gramsh Elmaz Haruni 20,41 %
Gjirokastër Gjirokastra Roland Bejko 24,90 %
Has Has Kruma Miftar Dauti 49,21 %
Kavajë Kavaja Engjëll Cara 31,49 %
Kolonjë Kolonja Viktor Duro 36,71 %
Korçë Korça Andrea Mano 32,49 %
Krujë Kruja1 Dragush Vogli 41,08 %, ohne Fushë-Kruja, Bubq und Kodër Thumanë
Fushë-Krujë Fushë-Kruja1 Sabri Karaj 31,80 %, ohne Kruja, Nikël und Cudhi
Kukës Kukës Arif Rexhmati 43,28 %
Kuçovë Kuçova Vehbi Luzi 20,02 %
Kurbin Kurbin Altin Gjoni 49,25 %
Lezhë Lezha Paulin Marku 34,45 %
Librazhd Librazhd Bujar Vreto 27,49 %
Lushnjë Lushnja Myslym Murrizi 25,85 %
Mallakastër Mallakastra Arjan Llanaj 23,70 %
Mat Mat Alfred Ahmetcenaj 37,74 %
Malesi e Madhë Malësia e Madhe Pjerin Spathari 35,12 %
Mirditë Mirdita Bardhok Filopati 33,95 %
Patos Patos1 Luan Mustafaj 23,65 %, ohne Fier, Qendër Fier, Libofshë, Topojë, Dermenas, Levan und Frakull
Peqin Peqin Diell Çela 27,78 %
Përmet Përmet Arben Dosti 20,92 %
Puka Puka Prel Gjoni 34,05 %
Pogradec Pogradec Renato Preza 25,83 %
Sarandë Saranda Hariz Mëma 19,26 %
Skrapar Skrapar Hajredin Bakiasi 12,20 %
Shkodër Shkodra Ramiz Çobaj 38,49 %
Shijak Shijak1 Rezart Tushaj 32,98 %, ohne Durrës, Rrashbull, Gjepalaj, Maminas, Manëz und Sukth
Tepelenë Tepelena Veip Çela 19,81 %
Tropojë Tropoja Xhevet Hoxha 57,15 %
Vlorë Vlora Moisi Meminaj 17,50 %
Gemeindeverbände im Kreis Tirana Vorsitzender Ergebnis der Parlamentswahl in Albanien 2013
Tirana 1 Tirana 1 Dilaver Laçi 31,97 %
Tirana 2 Tirana 2 Albert Faruku 31,82 %
Tirana 3 Tirana 3 Uran Metko 29,70 %
Tirana 4 Tirana 4 Ervin Goxhaj 36,23 %
Tirana 5 Tirana 5 Çim Babasi 26,81 %
Tirana 6 Tirana 6 Astrit Xake 27,21 %
Tirana 7 Tirana 7 Lefter Kostenja 31,94 %
Tirana 8 Tirana 8 Ervis Xhako 38,99 %
Tirana 9 Tirana 9 Saimir Mulgeci 34,94 %
Tirana 10 Tirana 10 Eduart Kelmendi 38,00 %
Tirana 11 Tirana 11 Florian Lila 37,35 %
Tirana 12 Tirana 12 Arben Shazo
Tirana 12 Tirana 13 Lulzim Vrana
Kamëz Kamza Xhelal Mziu
Pakuqan Paskuqan Anton Pjetërnikaj
1 Kein ganzer Kreis; es gibt zwei Kreisverbände in einem Kreis.

Parteifinanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamteinnahmen der PD betrugen im Jahr 2014 58.215.343 Lek. Zu den wichtigsten Einnahmequellen der PD gehören staatliche Mittel und Mandatsbeiträge [1]

Einnahmen der PD im Jahr 2014 ALL Anteil
Staatliche Mittel 57.800.343 99,29 %
Mitgliedsbeiträge 0 0 %
Sponsor 0 0 %
Mandatsträgerbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge 415.000 0.71 %
Sonstige Einnahmen 0 0 %
Summe ≈ 58.215.343 100 %

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei wurde am 12. Dezember 1990 von einer Gruppe von Studenten und Intellektuellen gegründet, der unter anderen Azem Hajdari, Sali Berisha, Gramoz Pashko, Arben Imami, Aleksandër Meksi und Eduard Selami angehörten. Ziel war es, für Menschenrechte, politischen Pluralismus, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und für ein besseres Albanien und eine Orientierung nach Westen und Europa zu kämpfen. Es war die erste Oppositionspartei nach Zulassung des politischen Pluralismus in Albanien. Als Vorsitzender des Initiativkomitees der Demokratischen Partei wurde Azem Hajdari gewählt, später Sali Berisha.

Zum ersten Mal nahm die Partei im März 1991 an den Parlamentswahlen teil. Sie erreichte 75 von 250 Sitzen. Da die Zeit vor der Wahl knapp bemessen war, fehlte die Zeit, sich zu organisieren und die Partei breiten Bevölkerungsschichten bekannt zu machen, so dass sie vorerst in der Opposition verblieb.

In den Parlamentswahlen vom 22. März 1992 gewann die Demokratische Partei die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament. Sie stellte bis 1997 mit Sali Berisha den Präsidenten und mit Aleksandër Meksi den Ministerpräsidenten. Während dieser Zeit führte die Regierung eine Reihe von Reformen durch, um das Land zu liberalisieren, um eine freie Marktwirtschaft aufzubauen, die Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten und ein demokratisches Wahlsystem zu konsolidieren. In ihrer Öffnung an die Außenwelt schloss sie Hunderte von Kooperationsverträgen mit den europäischen und weiteren Ländern. Im Jahr 1993 unterzeichnete Albanien den Vertrag Partnerschaft für den Frieden und 1995 trat sie dem Europarat bei.

Die Demokratische Partei gewann die Parlamentswahlen vom 26. Mai 1996 mit einer absoluten Mehrheit. Doch die Sozialisten warfen Berisha vor, die Wahlen massiv zu Gunsten seiner Partei gefälscht zu haben und so den Sieg errungen zu haben. Im Zusammenhang mit dem sogenannten Lotterieaufstand kam es 1997 zu massiven Unruhen, die zum Sturz der Regierung und zu Neuwahlen führten. In den Parlamentswahlen im Juni 1997 unterlag die Demokratische Partei und musste in die Opposition.

Im Jahr 1998 kam es wieder zu Protesten, nachdem Azem Hajdari am 12. September erschossen worden war. Die PD beschuldigte die Sozialisten und ihre Führungskräfte des Anschlags und forderte die Bestrafung aller Schuldigen. Im Februar 2002 wurden fünf Personen, darunter einer der Attentäter, von einem Gericht in Tirana wegen Mordes zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die Demokratische Partei verlor auch die Parlamentswahlen von 2001.

Sali Berisha (2006)

Die Parlamentswahlen vom Juli 2005 gewann die PD mit der Koalition der Republikaner und kleinere Parteien. Sie stellte mit Sali Berisha von 2005 bis 2013 den Ministerpräsidenten. Innerparteiliche Auseinandersetzungen führten dazu, dass sich Mitglieder der PD trennten und eigene Parteien gründeten. Dazu zählt die neugegründete Neue Demokratische Partei (alb. Partia Demokrate e Re), die bei den Parlamentswahlen im Juli 2005 vier Mandate erringen konnte, jedoch seit 2009 nicht mehr im Parlament vertreten ist. Die Regierung der Demokratischen Partei und ihrer Verbündeten verhaftete gesuchte Verbrecher und initiierte eine Serie von wirtschaftlichen Reformen wie die Bestimmung der Abgeltungssteuer von 10 % für alle Personen und Unternehmen.[2]

Am 28. Juni 2009 gewann die PD erneut die Wahlen. Die Regierung wurde in Koalition unter anderem mit der sozialdemokratischen LSI gegründet, eine vom früheren sozialistischen Ministerpräsidenten Ilir Meta geführten Splitterpartei. Während der Regierung der Demokratischen Partei und ihrer Verbündeten wurden mehr als 10.000 Kilometer Straße gebaut, die mehr als 900 Dörfer in 169 Gemeinden und Gemeinden mit dem Nationalstraßennetz verbinden. Größtes Straßenbauprojekt in der Geschichte Albaniens war die Autobahn Durrës–Kukës, auch als „Straße der Nation“ bezeichnet, die die erste schnelle Verbindung von den Zentren an der Küste durch die Berge im Nordosten bis nach Kosovo darstellt. Die Regierung der Demokratischen Partei erreichte zum ersten Mal in der Geschichte Albaniens ununterbrochen die Versorgung mit Strom für albanische Bürger zu sichern.[3]

Die Regierung der Demokratischen Partei konnte die Bedingungen für die NATO-Mitgliedschaft Albaniens erreichen und Albanien wurde am 2. April 2009 Mitglied. Das Land konnte auch alle Bedingungen und Kriterien der Europäischen Union für die Liberalisierung des Visa-Regimes erfüllen. Nach der Genehmigung dieses Beschlusses durch das Europäische Parlament am 15. Dezember 2010 trat dieses in Kraft.

2012 trennte sich nach Ende seiner Amtszeit als Staatspräsident Bamir Topi mit einigen anderen Parteikollegen von der PD und gründeten als Opposition den Neuen Demokratischen Wind (alb. Fryma e Re Demokratike). Bei der Parlamentswahl 2013 scheiterte jedoch seine Partei an der Fünfprozenthürde.

2013 verlor die Demokratische Partei als Teil der Allianz für Wohlstand, Beschäftigung und Integration in den Parlamentswahlen 2013 die Mehrheit und ist somit neu in der Opposition. Nach der Wahlschlappe trat die langjährige Führungspersönlichkeit Sali Berisha vom Amt als Ministerpräsident sowie als Parteivorsitzender der PD zurück. Dies war insofern ein Novum, da Berisha und seine Regierung erstmals in Albanien einen friedlichen Regierungswechsel durchführten ohne Boykotte, Proteste oder sogar Tote. Zum neuen Parteivorsitzenden wurde Lulzim Basha gewählt.

Entwicklung der PD im Parlament
Jahr Anzahl
Abgeordnete
Sitze des
Parlaments
Anteil PD
1991 75 250 30 %
1992 92 140 65 %
1996 122 140 87 %
1997 29 155 19 %
2001 32 140 23 %
2005 56 140 40 %
2009 68 140 49 %
2013 50 140 36 %

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parteipräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatspräsidenten mit Parteimitgliedschaft in der PD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nachfolgende Politiker waren als Staatspräsidenten Mitglied der PD.

Ministerpräsidenten mit Parteimitgliedschaft in der PD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nachfolgende Politiker waren als Ministerpräsidenten Mitglied der PD.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Parteifinanzierung PD. Zentrale Wahlkommission (Albanien), 31. März 2015, S. 4, abgerufen am 31. März 2015 (PDF, albanisch).
  2. Blendi Fevziu: 100 vjet. Hrsg.: UET Press. UET Press, Tirana 2012, ISBN 978-999563974-7, Kap. 14, S. 305, Sp. 25.
  3. Kryeministri Berisha inspekton TEC-in e Vlorës. In: Gazeta Shqip. 2009-23-06, abgerufen am 2016-23-04 (albanisch): „Kryeministri siguroi se qeveria shqiptare do të realizojë më së miri detyrën e saj për t‘u siguruar qytetarëve të saj në çdo rrethanë, në çdo kohë dhe në çdo stinë 24 orë energji elektrike.“