Partido Comunista Brasileiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partido Comunista Brasileiro
Logo der PCB
Partei­vorsitzender Ivan Pinheiro
Gründung 25. März 1922
Haupt­sitz Rio de Janeiro
Farbe(n) rot, gelb
Internationale Verbindungen Internationales Treffen Kommunistischer und Arbeiterparteien
Website pcb.org.br

Die Partido Comunista Brasileiro (PCB) (deutsch: Brasilianische kommunistische Partei) ist eine brasilianische kommunistische politische Partei.

Die Partei entstand aus der am 25. März 1922 entstandenen Partido Comunista do Brasil, welche zu ihrer Gründung die Abkürzung PCB führte. Im Anschluss an den 20. Parteitag der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) entstanden Uneinigkeiten innerhalb der Partei über den korrekten Kurs. Während der Teil, welcher sich fortan als Partido Comunista Brasileiro bezeichnen und als PCB abkürzen sollte, den von der KPdSU eingeschlagenen Weg der Entstalinisierung mittrug und somit einen legalistischen Ansatz verfolgte, wurde dies von dem anderen Teil, welcher den Namen Partido Comunista do Brasil weiterführte, jedoch hierfür das Akronym PCdoB einführte, als Reformismus kritisiert. Während die PCdoB aktuell die Regierung der Partido dos Trabalhadores (PT) mitträgt, verfolgt die PCB einen oppositionellen Kurs und tritt bei Wahlen bisweilen mit der Partido Socialismo e Liberdade (PSOL) und der Partido Socialista dos Trabalhadores Unificado (PSTU), zwei weiteren sozialistische, partiell trotzkistisch geprägten Parteien, als Frente da Esquerda (Linksfront) an. Dieses Wahlbündnis erzielte bei verschiedenen nationalen Wahlen für den Kongress, den Senat und das Präsidentinnenamt bis zu knapp 7 % (Ergebnis der Präsidentschaftskandidatin Heloísa Helena bei den Wahlen 2006).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]