Partisane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partisane
Ahlefeldts partisan vertical.jpg
Angaben
Waffenart: Stangenwaffe
Bezeichnungen: Sponton
Verwendung: Kriegswaffe
Entstehungszeit: 15. Jahrhundert
Einsatzzeit: 15. bis 18. Jahrhundert
Ursprungsregion/
Urheber:
Italien
Verbreitung: Europa
Gesamtlänge: bis etwa 250 cm
Griffstück: Holz, Leder
Besonderheiten: verschiedenste Ausstattungen, Klingengrößen und Formen
Listen zum Thema

Eine Partisane ist eine Stoßwaffe und zählt zu den Stangenwaffen. Sie war vom 15. bis zum 18. Jahrhundert in Verwendung.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partisane ist erstmals im 15. Jahrhundert in Italien nachzuweisen. Die italienische Bezeichnung partigiana leitet sich von partigiano ab (Partisan, eigentlich „Parteigänger“).[1] Eine andere ist die Ableitung vom italienischen pertugiare was durchbohren bedeutet.[2]

Waffentechnisch hat sich die Partisane vermutlich aus der Ochsenzunge[2] oder dem Knebelspieß bzw. der Flügellanze oder entwickelt. Seit dem zweiten Viertel des 16. Jahrhunderts wurde die Partisane allmählich zur Parade- und Gardewaffe, um 1600 kam sie auch als Offizierswaffe in Gebrauch. Als solche blieb sie in Form der Sponton-Partisane teilweise noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts in Verwendung.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partisane ist ca. 2,1 - 2,8 m lang, davon entfallen ca. 0,6 - 0,8 m auf den Aufsatz, der aus dem Klingenblatt und Tülle besteht. Der Schaft besteht aus einem stabilen Holz und trägt den aus einem Stück geschmiedeten Aufsatz. Der Aufsatz besteht aus einer breiten, symmetrischen, doppelschneidigen, spitz zulaufenden Mittelklinge sowie zwei gebogenen Seitenklingen, den Ohren. Die Seitenklingen sind weniger wuchtig als die Mittelklinge und erinnern der Form nach an einen liegenden Halbmond aus dem ein kurzes die Mittelklinge ragt. Sind die Seitenklingen auf ihre Ansätze reduziert, so werden sie behackte Ohren genannt.[2][4]

Mit den beiden Seitenklingen ist es bei geschickter Anwendung möglich, den Gegner zu entwaffnen bzw. seine Waffe einzuklemmen. Zusätzlich verhindern die beiden Seitenklingen das zu tiefe Eindringen der Partisane in den Gegner, was das anschließende Herausziehen der Waffe erleichtert. Der stabile und wuchtige Aufsatz ermöglicht es dem Anwender, leichte bis mittlere Rüstungen zu durchdringen.

Heutiger Gebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute werden Partisanen nur noch als Paradewaffe und zeremonielle Waffen verwendet. Beispielsweise tragen die Yeomen of the Guard, die zeremoniellen Leibwachen des britischen Monarchen und die Schweizergarde des Vatikan in voller historischer Montur auch heute noch die Partisane.

Namensgebend ist die Partisane bei der Partisaner Garde zu Hall in Tirol, einer Ehrengarde, die das Allerheiligste bei Prozessionen durch die Stadt Hall begleitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Partisane – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Duden online: Partisane und Partisan
  2. a b c Gerhard Seifert: Fachwörter der Blankwaffenkunde. Deutsches Abc der europäischen blanken Trutzwaffen. (Hieb-, Stoß-, Schlag- und Handwurfwaffen). Verlag Seifert, Haig 1981.
  3. Peter Krenn: Schwert und Spieß. Landeszeughaus Graz am Steiermärkischen Landesmuseum Joanneum. Deutsch–Englisch. Kunstverlag Hofstetter, Ried im Innkreis 1997, S. 62.
  4. Jean-Denis G.G. Lepage: Medieval Armies and Weapons in Western Europe, Verlag McFarland, 2014, ISBN 9780786462513, S. 105 [1]