Nationale Faschistische Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Partito Nazionale Fascista)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partito Nazionale Fascista
Nationale Faschistische Partei
Parteilogo der PNF mit Fasces.
Die „Schwarze Flagge des Faschismus“, Parteiflagge der PNF.
Partei­vorsitzender Benito Mussolini
Gründung 9. November 1921
Jugend­organisation 1926–1937:
Opera Nazionale Balilla (OBN)
1937–1943:
Gioventù Italiana del Littorio (GIL)
Aus­richtung Italienischer Faschismus
Mitglieder­zahl 6 Millionen (1939)

Der[1] oder die Partito Nazionale Fascista (ital. für Nationale Faschistische Partei, kurz PNF) war eine von 1921 bis 1943 bestehende faschistische Partei in Italien, die aus den 1919 von Benito Mussolini gegründeten Fasci di combattimento hervorgegangen ist. Seit 1922 an der italienischen Regierung beteiligt, war der PNF von 1926 bis 1943 die Staatspartei des faschistischen Italien.

Geschichte[Bearbeiten]

Die faschistische Bewegung bestand vor der Parteigründung vor allem aus den paramilitärischen Fasci di Combattimento. Durch die Parteigründung am 9. November 1921 in Rom wurde die Umwandlung in eine umfassende politische Vereinigung vollzogen. Hauptaufgabe des PNF war es zunächst, dem italienischen Bürgertum die Angst vor einer faschistischen Eigendynamik zu nehmen und ihm so den Faschismus als attraktive Möglichkeit zur Bekämpfung einer wahrgenommenen sozialistischen Gefahr anzubieten.

Während des Marsches auf Rom der Faschisten, konnte Mussolini die Kombination aus politischer Partei und militanter Massenbewegung als effektives Druckmittel nutzen, um an die Macht zu gelangen. So wurde Mussolini am 29. Oktober 1922 Ministerpräsident, noch bevor der eigentliche Marsch auf Rom begonnen hatte, dieser fand erst zwei Tage später statt. Nach massiven Änderungen der Wahlgesetze durch das sog. „Acerbo-Gesetz“ gewann die PNF deutlich die äußerst umstrittenen Wahlen vom April 1924. Ab 1928 war die PNF per Gesetz die einzige zugelassene Partei Italiens, was sich bis 1943 nicht änderte. Die Partei wurde nach der Verhaftung Mussolinis und seiner von Dino Grandi eingeleiteten Absetzung im Großen Faschistischen Rat am 24. Juli 1943 aufgelöst und am 27. Juli offiziell von der Regierung Pietro Badoglios verboten.

Nach der Befreiung Mussolinis („Unternehmen Eiche“) im September 1943 errichtete das Deutsche Reich in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten Norditaliens einen Marionettenstaat, die Italienische Sozialrepublik („Republik von Salò“), in der dann die Partei am 13. September als Republikanische Faschistische Partei (Partito Fascista Repubblicano, PFR) wiederbelebt wurde. Parteivorsitzender war Alessandro Pavolini, Staats- und Regierungschef Benito Mussolini. Mit der Ermordung Mussolinis durch die Resistenza und der Auflösung der Republik von Salò verschwand auch die PFR im April 1945.

Sekretäre der Nationalen Faschistischen Partei[Bearbeiten]

  • Michele Bianchi (November 1921 bis Januar 1923)
  • Triumvirat: Michele Bianchi, Nicola Sansanelli, Giuseppe Bastianini (Januar 1923 bis Oktober 1923)
  • Francesco Giunta (15. Oktober 1923 bis 22. April 1924)
  • Quattuorvirat: Roberto Forges Davanzati, Cesare Rossi, Giovanni Marinelli, Alessandro Melchiorri (23. April 1924 bis 15. Februar 1925)
  • Roberto Farinacci (15. Februar 1925 bis 30. März 1926)
  • Augusto Turati (30. März 1926 bis 7. Oktober 1930)
  • Giovanni Giuriati (Oktober 1930 bis Dezember 1931)
  • Achille Starace (Dezember 1931 bis 31. Oktober 1939)
  • Ettore Muti (31. Oktober 1939 bis 30. Oktober 1940)
  • Adelchi Serena (30. Oktober 1940 bis 26. Dezember 1941)
  • Aldo Vidussoni (26. Dezember 1941 bis 19. April 1943)
  • Carlo Scorza (19. April 1943 bis 25. Juli 1943)

Literatur[Bearbeiten]

  •  Richard J. B. Bosworth: Mussolini's Italy. Life under the Fascist Dictatorship, 1915–1945. Pengiun Books, New York NY u. a. 2007, ISBN 978-0-14-303856-6.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anm.: weil ‚Partito‘ im Italienischen ein maskulines Nomen ist, wird im Deutschen oft ebenfalls ‚der‘ (statt ‚die‘) verwendet