Partito Socialista Italiano (2007)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partito Socialista Italiano
Parteilogo
Riccardo Nencini
Parteivorstand Riccardo Nencini (Segretario)
Carlo Vizzini (Presidente)
Gründung 5. Oktober 2007
Ideologie Sozialdemokratie
Linksliberalismus
Internationale Verbindungen Sozialistische Internationale
Europäische Partei Sozialdemokratische Partei Europas (PES)
Abgeordnete
3/630
Senatoren
3/320
Europa­abgeordnete
0/73
Haupt­sitz ItalienItalien Rom, Via Santa Caterina da Siena 57
Partei­zeitung Avanti!, MondOperaio
Website www.partitosocialista.it

Der Partito Socialista Italiano (deutsch Sozialistische Partei Italiens, Abk. PSI) ist eine italienische sozialdemokratische Sammlungspartei, die sich im Oktober 2007 unter dem Namen Partito Socialista (PS) gründete.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung als Partito Socialista[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von Enrico Boselli (SDI) ins Leben gerufenen und am 6. Oktober 2007 proklamierten Costituente Socialista (Sozialistischen Gründungsinitiative) schlossen sich mehrere gemäßigt linke Kleinparteien und Gruppierungen an:

Als Teil des Mitte-links-Bündnisses L’Unione stellte der PS bis April 2008 einen Vizeminister (Ugo Intini) und 4 Staatssekretäre im zweiten Kabinett Prodi. Im italienischen Parlament war er bis zu den Parlamentswahlen 2008 mit 15 Abgeordneten und 3 Senatoren vertreten, während sich 3 Abgeordnete der Partei im Europäischen Parlament der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) angeschlossen haben.

Bei den Parlamentswahlen am 13. und 14. April 2008 trat der PS, nach gescheiterten Verhandlungen mit dem Partito Democratico über eine Listenverbindung, als Einzelliste an[1] und verfehlte den Einzug in beide Parlamentskammern: Bei den Abgeordnetenhauswahlen erzielte er nur knapp 1 % der Stimmen und bei den Senatswahlen 0,9 %. Enrico Boselli erklärte daraufhin seinen Rücktritt vom Parteivorsitz.[2]

Am 16. März 2009 schloss sich der PS der neuen Listenverbindung Sinistra e Libertà für die Europawahl an.[3]

Umbenennung in Partito Socialista Italiano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei verstand sich von Anfang an in der Tradition des 1994 aufgelösten Partito Socialista Italiano (PSI), hatte jedoch zunächst einen Namen gewählt, mit dem sie sich stärker von der in die rechte Mitte gerückten Nuovo PSI abgrenzen konnte.

Am 7. Oktober 2009 beschloss die Partei jedoch, den traditionsreichen Namen Partito Socialista Italiano (PSI) anzunehmen und die Zeitung Avanti! als Onlinemagazin wiederaufleben zu lassen.

Bei den Parlamentswahlen 2013 schloss sich die Partei dem Mitte-Links-Wahlbündnis Italia. Bene Comune unter Führung des Partito Democratico an und ist seither Teil der Regierungskoalition der Ministerpräsidenten Enrico Letta und Matteo Renzi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il no di Radicali e Socialisti. Il Pd in trattative con Di Pietro La Repubblica, 11. Februar 2008
  2. Boselli si dimette e attacca Veltroni: “Ha consegnato l’Italia a Berlusconi” La Repubblica, 14. April 2008
  3. Reuters am 16. März 2009