Pascal-François-Joseph Gossellin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pascal-François-Joseph Gossellin

Pascal-François-Joseph Gossellin (* 6. Dezember 1751 in Lille; † 7. Februar 1830 in Paris) war ein französischer Altertumsforscher.

Gosselin hat sich besonders um die alte Geographie verdient gemacht. Er machte zur Aufhellung dunkler Stellen des römischen Straßennetzes 1772-74 und 1780 wissenschaftliche Reisen durch einen großen Teil von Europa und ließ sich dann in Paris nieder.

1784 wurde er zum Deputierten beim Conseil royal de commerce, 1789 in die Nationalversammlung gewählt und gleichzeitig zum Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres ernannt. Vom Wohlfahrtsausschuss wurde er 1794 in das Kriegsministerium berufen und mit geographischen Arbeiten beauftragt, 1799 zum Mitaufseher des Medaillenkabinetts zu Paris ernannt, welche Stelle er auch unter dem Kaiserreich und unter der Restauration behielt.

Seine Forschungen auf dem Gebiet der alten Geographie sind, außer in zahlreichen Einzelschriften und Abhandlungen, niedergelegt in seinen beiden Hauptwerken: Geographie des Grecs analysée (1790) und Recherches sur la géographie des anciens (1798-1813).

Werke[Bearbeiten]

  • Catalogue des médailles antiques et modernes, principalement des inédites et des rares, en or, argent, bronze, etc., du cabinet de M. d'Ennery. Avec Charles Philippe Campion de Tersan, 1788
  • Géographie des Grecs analysée, ou les Systèmes d'Ératosthène, de Strabon et de Ptolémée comparés entre eux et avec nos connaissances modernes. 1790 (Online bei gallica)
  • Recherches sur la géographie systématique et positive des anciens pour servir de base à l'histoire de la géographie ancienne., 2 Bände, 1813
  • De l'Évaluation et de l'Emploi des mesures itinéraires grecques et romaines. 1813
  • Atlas ou recueil de cartes géographiques. 1814
  • Recherches sur le principe, les bases et l'évaluation des différents systèmes métriques linéaires de l'antiquité. 1819

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis Quarré-Reybourbon: Gossellin, géographe lillois. L. Quarré, Lille, 1887 (Online bei gallica)
  • Joseph-Marie Quérard: La France littéraire ou dictionnaire bibliographique. Firmin Didot frères, libraires, 1838, Band 3, S. 414 ([1])

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.