Pascal Adolphe Dagnan-Bouveret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sulking - Gustave Courtois in his Studio
Marguerite au Sabbat

Pascal Adolphe Jean Dagnan, genannt Dagnan-Bouveret (* 7. Januar 1852 in Paris; † 3. Juli 1929 in Quincey, Département Haute-Saône) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagnan-Bouveret war der Sohn des Schneiders Bernard Dagnan. Als sein Vater 1868 nach Brasilien auswanderte, blieb er bei seinem Großvater mütterlicherseits, Henry Bouveret. Diesem zu Ehren änderte er später seinen Namen in „Dagnan-Bouveret“.

Er trat als Schüler in das Atelier von Jean-Léon Gérôme ein, wo ihm Jean Lecomte du Noüy begegnete und besuchte auch die Klasse von Alexandre Cabanel. Im Jahr 1876 wurde er mit dem 2. Prix de Rome ausgezeichnet. Im Pariser Salon debütierte er im Jahr 1875. Seit 1888 war er Mitglied der Münchner Akademie, seit 1900 Mitglied der Académie des Beaux-Arts in Paris und seit 1908 Ehrenmitglied (Hon. RA) der Royal Academy of Arts in London. Er wurde mit einer Ehrenmedaille beim Pariser Salon und bei der Pariser Weltausstellung 1889 ausgezeichnet. Zudem erwarb er sich im selben Jahr eine goldene Medaille in der Münchner Jahresausstellung.

Werke (Auswahl)

  • 1883: Porträt meines Grossvaters
  • 1887: Les Bretonnes au Pardon
  • 1888: Mutter Gottes
  • 1889: Bretagnerinnen nach dem Bittgange

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paintings by Pascal Dagnan-Bouveret – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien