Pascal Borel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pascal Borel
Personalia
Geburtstag 26. September 1978
Geburtsort KarlsruheDeutschland
Größe 194 cm
Position Tor
Junioren
Jahre Station
FC Germania Friedrichstal
SV Waldhof Mannheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–1998 SV Waldhof Mannheim 3 (0)
1998–2002 Werder Bremen Amat. 120 (0)
2002–2005 Werder Bremen 32 (0)
2005–2006 LR Ahlen 14 (0)
2007–2008 Honvéd Budapest 8 (0)
2009–2011 FC Tschernomorez Burgas 60 (0)
2011–2013 RB Leipzig 33 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1999 Deutschland U-21 2 (0)
2002 Team 2006 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Pascal Borel (* 26. September 1978 in Karlsruhe) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borel wuchs in Stutensee-Friedrichstal auf, wo er seine Fußballkarriere beim FC Germania Friedrichstal begann. Seine ersten Einsätze als Profifußballer bestritt er für den SV Waldhof Mannheim in der drittklassigen Regionalliga Süd. Der Torwart Borel stand ab der Saison 1998/99 bis zur Saison 2004/05 in den Diensten von Werder Bremen. Dabei wechselte er des Öfteren zwischen der Bundesliga- und der Regionalligamannschaft hin und her. Für die Saison 2005/06 wechselte Borel zum Zweitligisten LR Ahlen. In der Saison 2007/08 stand er bei Honvéd Budapest unter Vertrag, nach dem Ende der Saison wurde sein Vertrag nicht verlängert. Im März 2009 lotste ihn Fredi Bobic als neuer Geschäftsführer in die erste bulgarische Liga zum FC Tschernomorez Burgas, weil deren Stammtorwart mit einer Verletzung länger ausfiel. Er blieb an der Schwarzmeerküste bis zur Sommerpause 2011, als er zum deutschen Regionalligisten RB Leipzig wechselte.

Vor Beginn der Saison 2012/13 stellte der neue Sportdirektor von RB Leipzig, Ralf Rangnick, Borel frei, da der Verein nicht mehr mit ihm plante. Danach beendete Borel seine Karriere.

Zu den größten Erfolgen des Badeners zählt der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2004 sowie der Gewinn des DFB-Pokals mit Werder Bremen in den Jahren 1999 und 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]