Pascal Burri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pascal Burri (* 4. September 1965 in Neuenburg, Schweiz) ist ein Schweizer katholischer Geistlicher und Kaplan der päpstlichen Schweizergarde im Vatikan.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burri trat 1989 in das Priesterseminar des Diözese Lausanne, Genf und Freiburg ein und studierte Religionswissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg. 1994 schloss er mit dem Lizenziat ab und wurde am 21. Mai 1995 in der Liebfrauen-Basilika von Neuenburg zum Priester geweiht.

Von 1994 bis 1999 arbeitete er als Seelsorger in Bernex bei Genf, von 1999 bis 2005 in Greyerz und anschliessend in der Seelsorgeeinheit Sainte-Thérèse/Saint-Laurent (Pfarreien Freiburg, Givisiez und Granges-Paccot). Von 1996 bis 2004 war Burri Armeeseelsorger in der Schweizer Armee.[1][2]

Am 28. Juni 2014 wurde Burri von Papst Franziskus zum Gardekaplan in den Vatikan berufen. Seit 1. September 2014 ist er Gardekaplan und übernahm somit das Amt seines Vorgängers Alain de Raemy, der am 30. November 2013 zum Weihbischof im Bistum Lausanne, Genf und Freiburg ernannt wurde.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freiburger Pfarrer wird neuer Kaplan der Schweizer Garde www.kipa-apic.ch, Artikel vom 28. Juni 2014
  2. Pascal Burri ist neuer Gardekaplan kath.net, Mitteilung vom 29. Juni 2014
  3. Neuenburger wird neuer Kaplan der Schweizergarde Radio Vatikan, Mitteilung vom 28. Juni 2014