Pascal Haggenmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pascal Haggenmüller (2021)

Pascal Simon Haggenmüller (* 5. Oktober 1988 in Bretten[1][2]) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Seit 2021 ist er Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Baden-Württemberg.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haggenmüller wuschs im badischen Oberderdingen auf und studierte bis 2015 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Politik, Geschichte und Italienisch auf Lehramt.[2] Bis zur Wahl zum Landesvorsitzenden arbeitete er für eine Grüne-Landtagsabgeordnete in deren Stuttgarter Abgeordnetenbüro im Landtag von Baden-Württemberg.

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2017 trat Haggenmüller als Kandidat im Bundestagswahlkreis Karlsruhe-Land als Direktkandidat für seine Partei an.[4] Mit 11,7 Prozent der Erststimmen holte er damals das historisch beste Ergebnis für einen Grünen in diesem Wahlkreis. Seit 2019 ist Haggenmüller Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft QueerGrün und Mitglied im Parteirat der Landespartei. Der Parteilinke Haggenmüller erreichte auf der Landesdelegiertenkonferenz in Heidenheim am 4. Dezember 2021 89,5 Prozent der Stimmen zur Wahl als Landesvorsitzender. Als Co-Vorsitzende wurde Lena Schwelling mit 77,8 Prozent gewählt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Badische Zeitung: Pascal Haggenmüller - Bündnis 90 /Die Grünen. Abgerufen am 4. Januar 2022.
  2. a b Landesvorsitzender Pascal Haggenmüller. In: gruene-bw.de. Abgerufen am 4. Januar 2022.
  3. Badische Zeitung: Schwelling und Haggenmüller neue Doppelspitze der Südwest-Grünen. 4. Dezember 2021, abgerufen am 4. Januar 2022.
  4. KV Karlsruhe-Land:  Bundestagswahl 2017. Abgerufen am 4. Januar 2022.
  5. QueerGrün-Chef zum Parteivorsitzenden gewählt. In: queer.de. 6. Dezember 2021, abgerufen am 4. Januar 2022.