Pasi Puistola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FinnlandFinnland Pasi Puistola Eishockeyspieler
Pasi Puistola
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. September 1978
Geburtsort Tampere, Finnland
Größe 182 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1997–2000 Ilves Tampere
2000–2001 Ässät Pori
2001–2006 Tappara Tampere
2006–2011 HV71
2011–2012 Sewerstal Tscherepowez
2012–2013 HK Donbass Donezk
2013–2015 Tappara Tampere
2015–2016 LeKi
2016–2017 Pelicans Lahti

Pasi Puistola (* 16. September 1978 in Tampere) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler, der in der höchsten finnischen Spielklasse unter anderem bei Tappara Tampere, Ilves Tampere, Ässät Pori und die Pelicans aktiv war. In der Kontinentalen Hockey-Liga spielte er für Sewerstal Tscherepowez und den HK Donbass Donezk sowie fünf Jahr lang für HV71 in der Elitserien. Der größte Erfolg seiner Karriere war der der Gewinn der Goldmedaille bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2011.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pasi Puistola begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Ilves Tampere, für dessen Profimannschaft er in der Saison 1997/98 sein Debüt in der SM-liiga gab. In dieser wurde er mit seiner Mannschaft auf Anhieb Vizemeister. Der Verteidiger selbst konnte mit 18 Scorerpunkten, davon vier Toren, in insgesamt 57 Spielen ebenfalls überzeugen und erhielt die Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe als Rookie des Jahres. Nachdem er auch die Saison 2000/01 bei Ilves begonnen hatte, wechselte er innerhalb der Liga zu Ässät Pori. Bereits zum Saisonende kehrte er in seine Heimatstadt Tampere zurück, unterschrieb dort jedoch einen Vertrag bei Ilves' Stadtnachbarn Tappara Tampere. Mit seiner neuen Mannschaft wurde er 2002 zunächst ebenfalls Vizemeister, ehe er in der Saison 2002/03 erstmals den finnischen Meistertitel mit Tappara gewann.

Pasi Puistola (ganz rechts) im Trikot von Sewerstal Tscherepowez (2011)

Nachdem sich Puistola bei Tappara kontinuierlich gesteigert hatte, wechselte er zur Saison 2006/07 zum HV71 in die schwedische Elitserien. Dort war er ebenfalls mit seinem Team erfolgreich und wurde mit der Mannschaft aus Jönköping in den Spielzeiten 2007/08 und 2009/10 jeweils Schwedischer Meister. Zudem wurde er 2009 Vizemeister mit dem HV71. Zur Saison 2010/11 wurde er zum Assistenzkapitän von HV71 ernannt. Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels mit Finnland wurde er für die Saison 2011/12 von Sewerstal Tscherepowez aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet.

Im Mai 2012 erhielt er einen Vertrag beim KHL-Neuling HK Donbass Donezk, für den er 23 KHL-Partien absolvierte, ehe er im Juli 2013 von Tappara Tampere verpflichtet wurde. Mit Tappara wurde er 2014 erneut finnischer Vizemeister, ehe er nach durchwachsenen Leistungen in der Saison 2014/15 an KalPa Kuopio verliehen wurde. Im Oktober 2015 wurde dann an den Zweitligisten LeKi ausgeliehen, ehe er im Februar 2016 an die Pelicans abgegeben wurde. Nach der Saison 2016/17 beendete er seine Karriere.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Finnland nahm Puistola im Juniorenbereich an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1998 teil, bei der er mit seinem Team die Goldmedaille gewann. Im Seniorenbereich stand er 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011 jeweils im Aufgebot seines Landes bei der Euro Hockey Tour und nahm an den Weltmeisterschaften 2010 und 2011 teil. Bei der WM 2011 wurde er mit seiner Mannschaft Weltmeister.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Schwedischer Vizemeister mit HV71
  • 2010 Schwedischer Meister mit HV71
  • 2013 Gewinn des IIHF Continental Cup mit dem HK Donbass Donezk
  • 2014 Finnischer Vizemeister mit Tappara Tampere

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten Plus/Minus
Elitserien-Hauptrunde 5 270 46 118 164 362 +29
Elitserien-Playoffs 5 68 5 31 36 76 +4
Liiga-Hauptrunde 12 598 45 102 147 528 +2
Liiga-Playoffs 10 72 6 11 17 76 +6

(Stand: Ende der Saison 2016/17)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pasi Puistola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien