Pasquale Malipiero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gentile Bellini: Pasquale Malipiero, ca. 1460
Wappen Pasquale Malipieros
Denkmal in der San Zanipolo

Pasquale Malipiero (* um 1392 in Venedig; † 7. Mai 1462 in Venedig) war der 66. Doge von Venedig. Während seiner Regierungszeit von 1457 bis 1462 erlebte die Republik eine Zeit des Friedens.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Malipiero stammt möglicherweise aus Böhmen, in ihrer mythischen Familiengeschichte führen die Malipiero ihre Herkunft aber auf einen Gefährten des Trojaners Antenor zurück.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malipiero war Sohn von Francesco Malipiero und im militärischen und diplomatischen Dienst der Republik tätig gewesen. 1447 war er zum Prokurator gewählt worden. Er war verheiratet mit Giovanna Dandolo, mit der er drei Söhne und eine Tochter hatte.

Das Dogenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach übereinstimmenden Aussagen von Zeitgenossen war Malipiero ein schwacher und farbloser Doge, von mittlerer Statur und von mittelmäßigen Fähigkeiten, über dessen Regierungszeit nichts Wesentliches zu berichten ist. Das herausragende Ereignis seiner Regierungszeit soll die Feierlichkeit zu seiner Investitur gewesen sein. Die Republik erlebte eine Zeit des Friedens, und der Doge bekam den Beinamen dux pacificus (Friedensfürst).
Während seiner Regierungszeit wurde mit dem Bau des Portals zum Arsenal begonnen.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bellini (zugeschrieben): Porträt des Dogen Pasquale Malipiero. Museum Boston

Grabmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grabmal befindet sich in einem Seitenschiff der Kirche San Zanipolo. Es hat die Form eines Tabernakels, der von einer Lünette mit einer Pietà abgeschlossen wird. Der Sarkophag selbst mit der Liegefigur des Dogen befindet sich unter einem für venezianische Gräber häufigen Stoffbaldachin. Die Skulpturen der allegorischen Figuren von Frieden und Gerechtigkeit stammen wahrscheinlich von Pietro Lombardo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franco Rossi: Malipiero, Pasquale. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 68: Malatacca–Mangelli. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2007, mit Todesdatum 5. Mai 1462.
  • Andrea Da Mosto: I Dogi di Venezia. Florenz 1983, S. 177–179
  • Helmut Dumler: Venedig und die Dogen. Düsseldorf 2001.
VorgängerAmtNachfolger
Francesco FoscariDoge von Venedig
1457–1462
Cristoforo Moro