Passau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Passau
Passau
Deutschlandkarte, Position der Stadt Passau hervorgehoben
48.57333333333313.456944444444312Koordinaten: 48° 34′ N, 13° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Höhe: 312 m ü. NHN
Fläche: 69,58 km²
Einwohner: 49.038 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 705 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 94032–94036
Vorwahl: 0851
Kfz-Kennzeichen: PA
Gemeindeschlüssel: 09 2 62 000
Stadtgliederung: 8 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausplatz 2
94032 Passau
Webpräsenz: www.passau.de
Oberbürgermeister: Jürgen Dupper (SPD)
Lage der Stadt Passau in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Passau ist eine kreisfreie Universitätsstadt im Regierungsbezirk Niederbayern in Ostbayern. Sie liegt an der Grenze zu Österreich sowie am Zusammenfluss der Flüsse Donau, Inn und Ilz und wird deshalb auch „Dreiflüssestadt“ genannt. Mit fast 50.000 Einwohnern ist Passau die zweitgrößte Stadt des Regierungsbezirks.

Geografie[Bearbeiten]

Geomorphologie und Geologie[Bearbeiten]

Die Stadt Passau liegt am Zusammenfluss der drei Flüsse Donau, Inn und Ilz. Die Flüsse Donau und Inn haben sich hier während der Hebung des bayerischen Waldes im Spät-Tertiär und Quartär in das kristalline Grundgebirge eingeschnitten. Die Folge war die Ausbildung eines antezedenten Durchbruchstals. Hierbei schneidet sich der Fluss aktiv, mit der tektonischen Hebung Schritt haltend, in den aufsteigenden Gebirgskörper ein. Charakteristisch hierbei ist die stellenweise hohe Reliefenergie. Petrografisch wird der Passauer Raum – typisch für das Moldanubikum – von metamorphen Gesteinen, wie Gneisen und Diatexiten, dominiert, die vielerorts von paläozoischen Plutoniten durchsetzt sind. Hierbei handelt es sich meist um Granite (Hauzenberg-, Haidmühle-, Schärding-, Peuerbach-Granit), während Diorite nur vereinzelt vorzufinden sind. Zwei bedeutende tektonische Störungszonen, der Bayerische Pfahl und der Passauer Pfahl, verlaufen nördlich des Stadtgebiets. Südlich von Passau grenzt das Molassebecken des Alpenvorlandes an (Unterbayerisches Hügelland). Dieser alpine „Schutttrog“ ist mit tertiären Sedimenten der Süßwasser- und Meeresmolasse verfüllt und weist eine durchgehende Abdachung zur Donau und zum unteren Inn auf. Die flachwellige Erscheinung dieses Gebiets ist auf Solifluktion und fluviale Abtragung während der letzten Kaltzeiten zurückzuführen. Die tertiären Sedimente sind zudem stellenweise von pleistozänen Lockersedimenten, wie Schotter, „durchsetzt“, die durch den die Alpen entwässernden Fluss Inn abgelagert wurden. Auch das äolische Sediment Löss bzw. das Lössderivat Lösslehm wird hier vereinzelt vorgefunden.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Passau[2]

Passau liegt auf 48° Nord auf der nördlichen Hemisphäre. Dadurch befindet sich die Stadt überwiegend im Einfluss von Luftströmungen aus westlicher Himmelsrichtung. Wie aus dem Klimadiagramm ersichtlich wird, kann Passau dem warmgemäßigten Klima zugeordnet werden. Ein kontinentaler Einschlag ist im Passauer Raum zusätzlich vorhanden und ist gekennzeichnet durch zum Teil sehr kalte und schneereiche Winter und heiße und trockene Sommer. Im Sommer treten auch Wärmegewitter auf.

Im Mittel gibt es 36 Sommertage mit einer Höchsttemperatur von über 25 °C. Demgegenüber stehen 115 Frosttage mit einer Tiefsttemperatur von unter 0 °C. Die niederschlagsärmsten Monate sind Oktober und November. Jährlich führt der Altweibersommer zu milden Temperaturen im Spätjahr.

Bedingt durch seine Talkessellage und den Zusammenfluss der wasserreichen Flüsse Donau und Inn kommt es häufig zu Nebel und Hochnebel.

Das nebenstehende Klimadiagramm gibt die Daten einer Messstelle in Fürstenzell (Nähe Passau) wieder. Allerdings liegt diese Messstelle nahezu 100 Meter höher als Passau selbst.

Stadtteile[Bearbeiten]

Bürgerversammlungsgebiete in Passau

Die Aufteilung von Passau in Stadtteile ist eher statistischer Natur. Offizielle oder politische Stadtteile gibt es nicht. Bis spätestens 2013 gab es acht statistische Stadtteile, die im Wesentlichen Gemarkungs- oder ehemalige Gemeindegrenzen widerspiegeln: Altstadt, Grubweg, Hals, Hacklberg, Heining, Haidenhof Nord, Haidenhof Süd und Innstadt. 2013 erfolgte eine Neueinteilung in 16 Bürgerversammlungsgebiete. Trotz der geänderten Bezeichnung besitzen diese noch am ehesten Stadtteilscharakter und werden deshalb in der Umgangssprache weiterhin Stadtteile genannt.

Die 16 Bürgerversammlungsgebiete sind: Altstadt/Innenstadt, Auerbach, Grubweg, Hacklberg, Haidenhof Nord, Haidenhof Süd, Hals, Heining, Innstadt, Kohlbruck, Neustift, Patriching, Rittsteig, Schalding links der Donau, Schalding rechts der Donau und St. Nikola

Gemarkungen[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Stadt Passau befinden sich zehn Gemarkungen, einschließlich des Gemarkungsteils 1 der Gemarkung Kirchberg.[3] Die Grenzen der Gemarkungen folgen häufig früheren Gemeindegrenzen:

Gemarkungs-
nummer
Gemarkung Fläche[4]
ha
entspricht/liegt in Stadtteil(en)
6348 Heining 2080,3667 Heining
6349 Hacklberg 1447,9296 Hacklberg
6350 Ries 261,3694 Hals (westlicher Teil)
6351 Hals 138,3364 Hals
6352 Grubweg 905,5173 Grubweg
6353 Passau 202,7418 Altstadt, Teile der Innstadt (Mühltal, Innvorstadt/Lederergasse)
6354 Haidenhof 1214,275 Haidenhof Nord, Haidenhof Süd (jeweils westlicher Teil)
6355 St. Nikola 150,1522 Haidenhof Nord, Haidenhof Süd (jeweils östlicher Teil)
6356 Beiderwies 416,8266 Innstadt
6326 Kirchberg 1 139,2863 Hacklberg (westlicher Teil)
  Passau 6956,8013 9 Gemarkungen und 1 Gemarkungsteil

1 Gemarkungsteil 1 der Gemarkung Kirchberg. Der Gemarkungsteil 0 liegt in der Gemeinde Tiefenbach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

im Norden im Süden im Osten im Westen

(beide in Oberösterreich)

Geschichte[Bearbeiten]

Eine erste keltische Siedlung lag in der La-Tène-Zeit auf dem Altstadthügel mit einem Donauhafen in Höhe des heutigen alten Rathauses. Dieses keltische Oppidum Boiodurum wurde im ersten nachchristlichen Jahrhundert von den Römern erobert und Teil der römischen Provinz Raetia. An der Stelle des heutigen Domes entstand das römische Kastell Batavis (Castra Batava) als Teil der Limesbefestigung. Der Name „Batavis“ leitet sich von den zunächst dort stationierten germanischen Söldnern vom Stamm der Bataver ab. Aus Batavis entwickelte sich der heutige Name „Passau“.

In der Spätantike entstand am anderen Innufer in der römischen Provinz Noricum das Kastell Boiotro, das bis zum Abzug der Romanen Bestand hatte. In der Vita Severini wird beschrieben, dass die dortige Garnison zunächst länger als andernorts ausharrte, als in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts immer öfter der Sold ausblieb. Wohl zwischen 476 und 490 verließen die römischen Truppen dann die Region.

Passau um 1600

Die Bajuwaren, die das Gebiet im 6. Jahrhundert in Besitz nahmen, errichteten auf der Halbinsel eine Herzogsburg. Bereits im Jahr 739 war Passau Bischofssitz, zu dieser Zeit wurde auch das Kloster Niedernburg gegründet, welches über große Ländereien im Einzugsbereich der Ilz verfügte. Im 11. Jahrhundert war dort Gisela, Schwester des Kaisers Heinrich II. und Witwe des Königs von Ungarn, Stefan I., Äbtissin. Als 999 vom Kaiser die weltliche Herrschaft über die Stadt dem Passauer Bischof Christian übertragen wurde, endete die Vorherrschaft des Klosters. Zwischen 1078 und 1099 verloren die Passauer Bischöfe vorübergehend die Herrschaftsrechte über die Stadt an die neugeschaffene Burggrafschaft Passau und den von König Heinrich IV. eingesetzten Grafen Ulrich. Nach dessen Tod fielen die Rechte zurück an die Bischöfe.

Die Altstadt Passaus am Inn

In der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts war das Passauer Schmiedehandwerk bedeutsam. 1217 wurde Passau zu einem Fürstbistum. Das Kloster Niedernburg, das dem Bischof 1161 von Friedrich I. Barbarossa geschenkt wurde, wurde zum Sitz des Fürstbistums. Passau erhielt 1225 Stadtrechte verliehen. Es gab mehrere Aufstände der Bürger gegen die Herrschaft der Fürstbischöfe, zuletzt 1367/68, die aber allesamt scheiterten. Andererseits entwickelte das Bistum einen beträchtlichen Wohlstand und weckte immer wieder Begehrlichkeiten bei den Nachbarn Bayern und Österreich.

1477 wurde dem Christen Christoph Eysengreißheimer vorgeworfen, er habe den "jüdischen Feinden des Heilands" acht gestohlene Hostien verkauft, die diese dann geschändet haben sollen. Die Angeklagten wurden inhaftiert, gefoltert und nach Geständnissen enthauptet, sofern sie sich vorher haben taufen lassen, andernfalls mit glühenden Zangen zerfleischt und verbrannt.

Passau ist der Entstehungsort des Ausbunds, des ältesten Gesangbuchs des Protestantismus, bei den Amischen noch heute benutzt. Seine Kernsammlung entstand zwischen 1535 und 1540 im Verlies der Passauer Burg. Die Autoren waren inhaftierte Täufer. Einige von ihnen verstarben bereits während der Gefangenschaft. Die meisten der gefangenen Täufer erlitten im Anschluss an die Haftzeit den Märtyrertod. Die gedruckte Erstausgabe trägt den Titel: Etliche schöne christliche Gesäng wie sie in der Gefengkniß zu Passau im Schloß von den Schweizer Brüdern durch Gottesgnad gedicht und gesungen warden. Ps. 139.

1552 wurde in der Stadt der Passauer Vertrag geschlossen, der ein Wegbereiter für die Tolerierung der Konfessionen im Augsburger Religionsfrieden war.

1622–1633 wurde die Philosophisch-Theologische Hochschule gegründet. 1676 fand in Passau die sogenannte Kaiserhochzeit von Leopold I. und Eleonore von Pfalz-Neuburg statt. Die Stadt wurde mehrmals von Überschwemmungen und Bränden heimgesucht. 1662 legte ein Brand die gesamte Stadt in Schutt und Asche. Italienische Baumeister (Carlone und Lurago) bauten die Stadt danach wieder auf und gaben der Stadt ihr heutiges südländisch anmutendes barockes Aussehen. 1689 erschien die erste Passauer Zeitung.[5] Passaus Zeit als selbständiges Fürstentum endete mit der Säkularisation 1803, durch die es zu Bayern kam. 1821 wurde die Stadt wieder Bischofssitz. Von 1806 bis 1839 war Passau Hauptstadt des Unterdonaukreises. 1860 wurde die Eisenbahnlinie nach Straubing eröffnet. 1870 wurde St. Nikola eingemeindet, 1909 Haidenhof und 1923 Beiderwies.

Seit 1942 befand sich in Passau ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau. Die Häftlinge wurden beim Bau eines Unterwasserkraftwerks beim heutigen Stausee Oberilzmühle eingesetzt. Ab November 1942 unterstand dieses Außenlager dem KZ Mauthausen, welches im März 1944 die Außenstelle Passau II und im März 1945 die Außenstelle Passau III eröffnete. Die Häftlinge wurden hier in den Waldwerken Passau-Ilzstadt und bei der Bayer. Lloyd zum Entladen von Schiffen eingesetzt.

Durch die Eingemeindungen im Zuge der Gemeindegebietsreform wuchs das Stadtgebiet von 20 auf 70 Quadratkilometer und die Einwohnerzahl stieg um 40 % auf 50.000. Seit 1978 ist Passau Universitätsstadt. Die Universität hat Schwerpunkte in den Bereichen Jura, Betriebswirtschaftslehre und Informatik.

Die Stadt während des Hochwassers 2013

1980 wurde die Stadt Passau für ihre Bemühungen um den europäischen Integrationsgedanken mit dem Europapreis ausgezeichnet. 1993 überschritt Passau die Marke von 50.000 Einwohnern. Es ist das Oberzentrum der Region Donau-Wald.

In den Monaten Mai und Juni 2013 kam es in der Stadt zu den schwersten Überschwemmungen seit fünfhundert Jahren, als am Pegel Passau/Donau die historische Marke von 12,89 m erreicht wurde. Die Trinkwasserversorgung musste vorübergehend eingestellt werden, an Schulen und der Universität setzte der Lehrbetrieb aus. Während und vor allem nach der Hochwasserkatastrophe ist die engagierte Hilfe der Passauer Universitätsstudenten zu erwähnen. Die von den Studenten gegründete und verwaltete Facebook-Initiative "Passau räumt auf" wurde im Jahr 2013 mit dem Deutschen Bürgerpreis ausgezeichnet.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 4. Juni 1870 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Sankt Nikola eingegliedert. Am 1. Januar 1909 kam Haidenhof, am 1. Juli 1923 Beiderwies hinzu. Grubweg, Hals (mit dem im Jahr 1922 eingemeindeten Ort Ries), Hacklberg und Heining sowie Gebietsteile von Kirchberg vorm Wald (der südliche Teil mit dem Dorf Schalding links der Donau und dem Weiler Minihof) folgten am 1. Juli 1972.[6]

Grubweg, Hals, Hacklberg und Heining wurden neue Stadtteile, und der eingemeindete Teil von Kirchberg vorm Wald wurde dem neuen Stadtteil Hacklberg zugeschlagen.

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Die Sitzverteilung im Stadtrat seit 1996
Jahr CSU SPD Grüne FDP² ödp¹ REP FWG Studenten
für Passau
Junge Liste /
Passauer Liste
Passauer
Bürgerliste
Pro Passau Gesamtsitze Wahlbeteiligung
(in %)
1996 18 14 3 3 2 1 1 1 1 44  ?
2002 19 12 2 2 5 2 1 1 44 56,30
2008 12³ 12 3 7 3 –² 44 54,45
2014 12 12 5 2 6 3 3 1 44 48,66

¹ Aktive Passauer (2002 und 2014) bzw. Parteifreie Umweltschützer (1996)
² 2008 Fraktionsgemeinschaft der „FDP“ mit „Junge Liste“, seit 13. Oktober 2008 umbenannt in „Passauer Liste“
³ Am 14. Oktober 2008 erklärten drei der ursprünglich 16 Abgeordneten der CSU-Fraktion ihren Übertritt zur FDP/Passauer-Liste-Fraktion. Am 17. Oktober folgte eine weitere Abgeordnete

Bürgermeister/Oberbürgermeister[Bearbeiten]

Seit 1900 waren Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister von Passau:

2008 wurde Jürgen Dupper (SPD) als Nachfolger von Albert Zankl (CSU) zum Oberbürgermeister gewählt und 2014 in diesem Amt bestätigt.

Politisches Leben[Bearbeiten]

Jedes Jahr findet in Passau und Umgebung der Politische Aschermittwoch statt. 1975 verlegte die CSU ihre Veranstaltung wegen Platzmangels vom Wolferstetterkeller in Vilshofen in die Nibelungenhalle, seit 2003 wird die Dreiländerhalle am Stadtrand Passau genutzt.

In Passau gründeten 1998 einige Einwohner aus Protest gegen eine Tagung der NPD die sogenannte Passauer Aktion Zivilcourage (PAZ). Diese Aktion hatte das Ziel, den Widerstand gegen die in Passau regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen der rechtsextremen NPD nicht ausschließlich der Antifa zu überlassen, sondern eine breite Zustimmung der Bevölkerung für diese Ziele zu gewinnen, um die NPD-Tagung durch Blockaden und Nötigung zu stören. Einen entsprechenden Aufruf an die Passauer Bürger unterzeichneten unter anderem die Kabarettisten Bruno Jonas und Sigi Zimmerschied, einige Stadtratsmitglieder, Gewerkschaftssekretäre, Gastwirte, Schüler und Kirchenvertreter, der Generalvikar des Bistums, der Leiter der Passauer Stadtwerke und der Geschäftsführer des Schlachthofes. Letztlich war die NPD-Veranstaltung jedoch durch das Versammlungsrecht des Grundgesetzes geschützt. Der konsequente jahrelange Widerstand der Bevölkerung (auch schon vor 1998), hohe Hallenmieten, der geplante Abriss der Nibelungenhalle wie auch die Weigerung des Hallenrestaurantpächters zur Bewirtung führten dazu, dass die Veranstaltungen von NPD oder DVU seit 2000 bzw. 2001 nicht mehr in Passau stattfinden.

Bürgerbegehren[Bearbeiten]

Seit der Einführung der kommunalen Bürgerbegehren konnte die Passauer Bevölkerung bisher sechs Mal entscheiden. Dabei erreichten bisher alle Abstimmungen das in Bayern für die Gültigkeit notwendige Quorum für Zustimmung bzw. Ablehnung von 15 % der Wahlberechtigten.

  • Am 11. Februar 1996 entschieden sich die Passauer Bürger mit 57 % gegen die Erhaltung der Schwimmbäder in Bschütt und Neustift, sowie den Erhalt des Hallenbades und somit für die Errichtung eines neuen Ganzjahresbades im Stadtteil Kohlbruck.
  • Am 12. November 2000 stimmten sie mit 66 % für eine Verlagerung der Volksfeste Maidult und Herbstdult in den Stadtteil Kohlbruck.
  • Am 18. Juli 2004 standen zwei Begehren von Seiten des Stadtrates und einer Bürgerinitiative über das Ausmaß des Neubauprojekt Passauer Neue Mitte zur Abstimmung. Es setzte sich das Begehren des Stadtrates in einer Stichentscheidung mit 51 % durch.
  • Am 22. Oktober 2007 wurde über das sogenannte Europäische Haus, ein Konzerthaus in der Neuen Mitte, abgestimmt. 55 % der Bürger, die an der Abstimmung teilgenommen hatten, lehnten den Bau des Hauses ab.
  • Am 27. September 2009 lehnten die Wähler eine teilweise Öffnung der Fußgängerzonen für Radfahrer mit 51 % ab. Das Bürgerbegehren „Förderung des Fahrradverkehrs“ erhielt nur 49 %.[7]
  • Am 28. April 2013 lehnten die Bürger Passaus einen Rad- und Fußtunnel unter dem Georgsberg mit 73 % der abgegebenen Stimmen ab. Das Ratsbegehren für den Bau erhielt 33 % Ja-Stimmen.[8]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Passau unterhält mit folgenden Städten Partnerschaften:

Städtefreundschaften[Bearbeiten]

Passau ist freundschaftlich verbunden mit:

Patenstädte[Bearbeiten]

Patenstädte Passaus sind Bad Griesbach, Freyung, Hauzenberg, Pocking und Simbach am Inn.

Patenschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stadtbild[Bearbeiten]

Die Altstadt liegt auf einer schmalen Halbinsel am Zusammenfluss von Inn und Donau. Der Dom „St. Stephan“ steht auf einem kleinen Hügel. Zu beiden Flussufern hin fallen die Gassen teilweise in steilen Treppen ab.

Die Pfaffengasse – Eine der recht steil ansteigenden Passauer Gassen

Das Stadtbild hat dank italienischer Baumeister ein südländisch anmutendes Flair und ist geprägt durch Häuser im Stil der Inn- und Salzachbauweise. Deshalb wird Passau des Öfteren auch als das Venedig Bayerns bezeichnet. Jenseits der beiden Flussufer steigt die Landschaft in grünen Hügeln an. Überragt wird die Stadt im Norden von der Veste Oberhaus und im Süden von der Wallfahrtskirche Mariahilf.

Der westlich der Altstadt gelegene Bereich zwischen Hauptbahnhof und St.-Nikola-Kloster wurde bis 2011 neu gestaltet. Da die Deutsche Bahn Gleisanlagen abgebaut hatte und der Rückzug der Bundeswehr eine neue Veranstaltungsstätte in Kohlbruck ermöglichte, konnte hier ein großer Bereich in der Innenstadt städtebaulich neu gestaltet werden. Dieses als Neue Mitte bekannt gewordene Projekt wurde im September 2008 abgeschlossen.

Dreiflüssestadt[Bearbeiten]

Die Altstadt Passaus an der Donau

Zu Füßen der Burganlage Veste Niederhaus fließt zunächst die Ilz von links und kurz danach von rechts der Inn der Donau zu. Das Wasser des Inn, das von den Alpen kommt, ist grün, das der Donau blau und das der aus einem Moorgebiet kommenden Ilz schwarz, so dass die Donau ein längeres Stück nach dem Zusammenfluss drei Wasserfarben (Grün, Blau, Schwarz) aufweist. Auffallend ist dabei, wie stark das grüne Wasser des Inn das Wasser der Donau beiseite drängt. Dies hängt neben der zeitweise sehr großen Wassermenge des Inn hauptsächlich mit der stark unterschiedlichen Tiefe der beiden Gewässer (Inn: 1,90 Meter / Donau: 6,80 Meter) zusammen – „der Inn überströmt die Donau“. Zwar führt der Inn im Jahresmittel auch etwa fünf Prozent mehr Wasser als die Donau selbst, doch rührt dies hauptsächlich von den starken Hochwässern des Inn bei der Schneeschmelze her, während die Donau eine deutlich konstantere Wasserführung aufweist. Sie führt die meiste Zeit des Jahres (sieben Monate, Oktober bis April) mehr Wasser mit sich als der Inn.

Donaufahrt zur Mündung des Inn

Auch wenn der optische Eindruck es also nahelegt, von der Mündung der Donau in den Inn zu sprechen, ist die Namensgebung Donau für den sich ergebenden Strom weiterhin gerechtfertigt – nicht nur durch die Länge der zurückgelegten Wegstrecken (Donau: 647 km / Inn: 510 km).

Die Lage am Zusammenfluss mehrere großer Flüsse sorgt immer wieder für Hochwasser-Ereignisse, von denen vor allem auch die historische Innenstadt betroffen ist.

Sehenswerte Bauwerke[Bearbeiten]

siehe auch Liste der Baudenkmäler in Passau

Der Stephansdom ist Sitz des Passauer Bischofs. Er geht zurück auf eine Kirche, die schon um 450 existierte. Die Bischofskirche wurde 730 erstmals urkundlich erwähnt und war seit 739 Kathedrale der Diözese. Zwischen 1280 und 1325 wurde sie durch einen frühgotischen Dom ersetzt. Ein Ostteil im spätgotischen Stil wurde von 1407 bis 1560 angebaut. Durch den Stadtbrand von 1662 wurde der Dom mit Ausnahme der Außenmauern des Ostteils vollständig zerstört. Von 1668 bis 1693 wurde der Dom von Carlo Lurago neu errichtet, diesmal im Barockstil. Besonders zu erwähnen sind im Innenausbau Stuckaturen von Giovanni Battista Carlone und Gemälde von Johann Michael Rottmayr in den Seitenaltären. Der Stephansdom ist der größte Barockdom nördlich der Alpen. Die Domorgel ist mit 17.974 Pfeifen und 233 Registern die größte Domorgel der Welt sowie die größte Orgel außerhalb der USA.

Neben dem Dom ist auf dem Domplatz, dem höchsten Punkt der Altstadt, noch das Lamberg-Palais erwähnenswert; dort wurde 1552 der Passauer Vertrag geschlossen. Südlich des Doms steht die Alte Residenz, die heute das Landgericht beherbergt. Im ehemaligen fürstbischöflichen Opernhaus befindet sich das Stadttheater. Das 1645 ursprünglich als Ballhaus errichtete Gebäude wurde ab 1770 als Hofkomödienhaus genutzt und schließlich 1783 auf Anweisung von Fürstbischof von Auersperg durch Johann Georg Hagenauer zum Opernhaus umgebaut.

Denkmal für König Max I. Joseph von Bayern

Auf dem Domplatz erhebt sich das Denkmal für den bayerischen König Max I. Joseph. Es wurde zur Erinnerung daran aufgestellt, dass das Fürstentum Passau nach der Säkularisation 1803 im neu formierten Königreich Bayern aufging. Auf einem hohen kubischen Granitsockel, der die bayerische Verfassung symbolisieren soll, erhebt sich eine bronzene Statue des Königs in Krönungsornat mit segnendem Gestus. Der Entwurf des 1824 datierten und 1826 aufgestellten Monuments geht wohl auf Karl Eichler zurück, die Statue wurde von Christian Jorhan d. J. modelliert und von Karl Samassa gegossen.

Am Donauufer befindet sich das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert mit seinem 38 Meter hohen Turm; er wurde 1890 hinzugefügt.

Am Rathausplatz beherbergt das Patrizierhaus Wilder Mann das Passauer Glasmuseum mit Exponaten des weltberühmten Böhmischen Glases.

Östlich des Rathausplatzes steht das 1848 bis 1851 von Friedrich von Gärtner errichtete klassizistische Hauptzollamt.

Unweit des Rathauses befindet sich die ehemalige Jesuitenkirche St. Michael mit dem benachbarten Komplex des ehemaligen Jesuitenkollegs, weiter in Richtung Ortspitze das ehemalige Benediktinerinnenkloster Niedernburg. Im Ort steht das Bürgerliche Waisenhaus, das vom Schiffbaumeister Lukas Kern 1749 gestiftet wurde. Das Gebäude wurde 1750 bis 1755 von Domkapitel-Baumeister Johann Michael Schneitmann erbaut. Vor dem Waisenhaus steht ein Johannes-Nepomuk-Standbild des Passauer Bildhauers Joseph Carl Hofer aus dem Jahr 1759.

Die so genannte Ortspitze liegt am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz. Die Geschützbastion in Form eines Kleeblattes aus dem Jahr 1531 sicherte früher die Flusstäler gegen Osten.

Die Pfarrkirche St. Paul wurde 1050 erstmals urkundlich erwähnt; der heutige Baubestand stammt aus den Jahren 1663 bis 1678. Am Rindermarkt daneben steht die zweischiffige Spitalkirche von 1380 des 1200 gegründeten St.-Johannes-Spitals.

In der Bräugasse befindet sich das Museum Moderner Kunst (MMK), gegründet von Hanns Egon Wörlen, dem Sohn des Malers Georg Philipp Wörlen.

Im Zentrum der Altstadt liegt der Residenzplatz mit seinen Patrizierhäusern und der Neuen Bischöflichen Residenz. In der Residenz ist das Domschatz- und Diözesanmuseum zu besichtigen. In der Mitte des Platzes befindet sich der Wittelsbacherbrunnen, der 1903 anlässlich der 100-jährigen Zugehörigkeit der Stadt zu Bayern von Jakob Bradl aus München errichtet wurde. Das Herberstein-Palais (Schustergasse 4) mit seiner durch Wandpilaster gegliederten Fassade besitzt einen Renaissance-Arkadenhof im italienischen Stil von 1590 und beherbergt das Amtsgericht Passau.

Pfarrkirche St. Paul

Lohnend ist ein Spaziergang entlang der malerischen und sonnigen Innpromenade. Dort kommt man am Schaiblingsturm vorbei, einem runden Wehrturm, der im Mittelalter zum Schutz des Salzhafens errichtet wurde.

Die Ludwigsstraße und ihre Nebenstraßen bilden die Fußgängerzone mit Geschäften und Cafés. Am Eck zur Heiliggeistgasse steht die Votivkirche, die Klosterkirche des ehemaligen Franziskanerklosters.

In der Schießgrabengasse befindet sich das Bürgerliche Zeughaus. In der Theresienstraße steht die 1856 nach Plänen von Friedrich Bürklein errichtete evangelische Stadtpfarrkirche.

Veste Oberhaus

Jenseits der Donau ragt auf einem Hügel die mächtige Veste Oberhaus auf. Sie beherbergt unter anderem das Oberhausmuseum mit Stadtmuseum und weiteren Sammlungen mit dem Schwerpunkt Ostbayern und Nachbarländer Böhmen und Österreich. Unterhalb der Veste, mit ihr durch einen Wehrgang verbunden, steht zwischen Donau und Ilz die Veste Niederhaus, die sich in Privatbesitz befindet. An den Burgberg angelehnt zur Ilzseite hin steht die ehemalige Wallfahrtskirche St. Salvator.

Einige wenige hundert Meter donauaufwärts befindet sich Schloss Freudenhain, das von 1785 bis 1792 vom Passauer Fürstbischof Kardinal Joseph Franz Anton Graf von Auersperg erbaut wurde. Es beherbergt das nach ihm benannte Auersperg-Gymnasium Freudenhain. Darunter nahe der Uferstraße steht ein spätgotisches Herrenhaus mit barocker Fassade, der letzte Rest des ehemaligen Schlosses Eggendobl.

Die Ilzstadt gegenüber der Altstadt hat durch Hochwassersanierung der Nachkriegszeit, die den Abriss einer ganzen Häuserzeile mit sich brachte, viel von ihrer historischen Substanz eingebüßt. Die Ilzstadt war ursprünglich eine Säumer- und Fischersiedlung und Umschlagplatz für den Salzhandel nach Böhmen. Dort begann der Goldene Steig. Über den Häusern der Ilzstadt steht die Pfarrkirche St. Bartholomäus mit stämmigem romanischem Turm und gotischem Schiff.

Ilzaufwärts befindet sich der Stadtteil Hals, der von der malerischen Burgruine Hals überragt wird. Der Name kommt von der Lage am Hals der engen Halser Ilzschleifen. Am Marktplatz der ehemaligen Marktgemeinde Hals ist vor dem Rathaus aus dem Jahr 1510 noch ein Pranger zu sehen. Mit dem Bau der Kur- und Wasserheilanstalt Bavaria-Bad 1890 kamen Kurgäste wie der Schriftsteller Peter Rosegger und der Komponist Franz Lehár nach Hals. Im Ersten Weltkrieg wurde die Anlage allerdings geschlossen. Seit 1920 wird das Wasser der Ilz hinter Hals zur Stromerzeugung durch ein Wehr zu einem See gestaut. Dort beginnt auch der Ilztal-Wanderweg, auf ehemaligen Holz-Triftwegen, darunter ein begehbarer Triftstollen.

Der Zusammenfluss von Inn, Donau und Ilz („Dreiflüsseeck“)

Jenseits des Inn erhebt sich auf einem Hügel die Wallfahrtskirche Mariahilf über der Innstadt. Die Wallfahrtsstiege hat 321 Stufen. In der Innstadt gegenüber der Altstadt ist noch das mittelalterliche Severinstor mit Barbakane von 1412 erhalten. Der zugehörige Torturm wurde 1820 abgetragen. Daneben sind der runde Peichterturm von 1403 am Beiderbach und Teile der Innstadtmauer von 1410 mit Vierecktürmen und Zwinger zu sehen. Im Zentrum der Innstadt steht am kleinen Kirchenplatz die Kirche St. Gertraud und gegenüber das Rokoko-Patrizierhaus Zum schwarzen Adler. Ebenfalls in der Innstadt befindet sich das Römermuseum mit der Ausgrabungsstätte des Römerlagers Boiotro. Erwähnenswert ist auch die Severinskirche, die in ihren Fundamenten bis in die spätantike Zeit zurückgeht.

Empfehlenswert ist der Blick vom Innsteg, von der Bevölkerung Fünferlsteg (nach der früheren Brückenmaut von 5 Pfennigen) genannt, auf die Altstadt. Der Steg verbindet die Innstadt mit der auf der gegenüberliegenden Seite des Inn sich an die Altstadt anschließenden Universität, deren Verwaltung sich im ehemaligen Augustinerchorherrenstift St. Nikola befindet.

siehe auch: Mollnhof

Kultur[Bearbeiten]

Das Theater im Fürstbischöflichen Opernhaus (Stadttheater Passau) ist Sitz des Musiktheaters des Landestheaters Niederbayern. Das Schauspiel hat seinen Sitz in Landshut.

Stadttheater Passau

Seit 1953 finden die Festspiele Europäische Wochen statt. Von US-Offizieren gegründet, war es das erste Festival im Nachkriegsdeutschland, das sich dem Europagedanken verschrieb. Zu seinen Lebzeiten war Lord Yehudi Menuhin oft Gastkünstler bei den Festspielen. Jedes Jahr kommen hochkarätige Künstler, wie zum Beispiel Krzysztof Penderecki, aber auch Politiker aus ganz Europa nach Passau und Umgebung, denn mit dem Fall des Eisernen Vorhangs finden die zahlreichen Veranstaltungen nun nicht mehr nur in Südostbayern und Oberösterreich, sondern auch in Südböhmen statt. Von 1995 bis 2011 befanden sich die Festspiele unter der Intendanz von Pankraz Freiherr von Freyberg, der sie seitdem thematisch mit jährlich wechselnden Motti ausrichtet, z. B. 2007: „Im Europäischen Haus“. Seit 2012 ist Peter Baumgardt Intendant der Festspiele.

Scharfrichterhaus

In den siebziger Jahren entstand mit dem Scharfrichterhaus in der Milchgasse eine Kleinkunst- und Kabarettistenszene, die über die Stadt hinaus bekannt wurde. Die Scharfrichterbühne setzte damals einen Gegenpol zur kleinbürgerlich-konservativen Atmosphäre der Stadt und führte zu starker Polarisierung in der Bevölkerung. Seit 1983 wird anlässlich der Passauer Kabarett-Tage alljährlich einer der bedeutendsten deutschen Kabarettpreise, das „ScharfrichterBeil“, verliehen. Zu den bekanntesten Preisträgern gehören Hape Kerkeling (1983), Urban Priol (1986) und Günter Grünwald (1988).

Die aus der Zeit des Nationalsozialismus stammende Nibelungenhalle, Austragungsort des Politischen Aschermittwochs der CSU von 1975 bis 2003, wurde im Februar/März 2004 abgerissen. Als funktionale Nachfolgerin der Nibelungenhalle wurde die Dreiländerhalle im Stadtteil Kohlbruck neu errichtet. Um den ehemaligen Standort der Nibelungenhalle herum wurde das Aufgeben von Bahnflächen durch die DB AG sowie der Abriss der Halle selbst genutzt um dieses Gebiet neu zu gestalten. Dieses als Neue Mitte bekannte Projekt umfasst mehrere Einkaufsmöglichkeiten, ein unterirdisches Multiplex-Kino sowie einen Büro- und Hotelturm.

Es gibt begründete Hinweise, dass das Nibelungenlied aus Passau oder seiner Umgebung stammt. Somit kann sich Passau „Nibelungenstadt“ nennen.

An Volksfesten gibt es neben der Maidult und der Herbstdult im September, welche beide seit 2005 auf einem neu gestalteten Gelände in Kohlbruck stattfinden, das dreitägige Haferlfest in der Ilzstadt im Juli und das zweitägige alle zwei Jahre stattfindende Bürgerfest in der Altstadt im Juni. Im Ortsteil Hals findet auf einer Insel in der Ilz alljährlich das Inselfest statt.

In Zusammenarbeit mit der Universität Passau haben sich mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Filmfestival Passau, dem iberoamerikanischen Filmfest muestra! und den Crank-Cookie-Kurzfilmtagen drei Festivals für Filmschaffende etabliert.

Museen[Bearbeiten]

Der Eingang zum Glasmuseum

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Das Denkmal auf dem Domplatz erinnert an König Max I. von Bayern.
  • Auf dem Innstadt-Friedhof erinnert ein Denkmal an alle Opfer der NS-Gewaltherrschaft.[11]

Sport[Bearbeiten]

Größter Verein Passaus ist der 1. FC Passau. Die Herrenfußballmannschaft des Vereins spielt in der Landesliga Südost (6. Liga). Die Heimspiele werden im Dreiflüssestadion ausgetragen. Im gleichen Stadion wurden vier Vorrunden- und zwei Fußball-Zwischenrundenspiele der Olympischen Sommerspiele 1972 ausgetragen.

Der kleinere SV Schalding-Heining stieg 2013 in die viertklassige Fußball-Regionalliga Bayern auf.

Der Passauer Ruderverein von 1874 e. V. ist der älteste bayerische Ruderverein und mit seinen über 600 Mitgliedern gehört er seit Jahren zu den fünf größten Rudervereinen Deutschlands. Er brachte schon viele erfolgreiche Ruderer hervor, darunter Weltmeister und Olympiateilnehmer.

Daneben existiert mit den EHF Passau Black Hawks ein Eishockey-Verein in der Stadt. Dieser spielt in der Landesliga Bayern. Durch minimale Veränderungen kann das Hallenstadion im Sommer auch dem Inlinehockeysport zur Verfügung gestellt werden. Im Jahr 2007 fand in den Städten Landshut und Passau die IIHF Inlinehockey-Weltmeisterschaft statt. Diese Veranstaltung stellt die erste Weltmeisterschaft dar, die in Passau ausgetragen worden ist.

Größter Leichtathletikverein der Stadt ist die Leichtathletikgemeinschaft Passau, dessen Mitglieder schon mehrere deutsche Meistertitel erringen konnten.

Mit dem TTC Fortuna Passau spielt ein Tischtennisverein der Stadt seit der Saison 2001/02 in der 2. Bundesliga Süd.

Der SK Passau 1869 spielt in der 2. Bundesliga Ost Schach.

Passau ist ein Etappenort des internationalen 3-Länderradrennens Linz-Budweis-Prag.

Größte Laufveranstaltung ist der DJK-Domlauf über 8,3 km.

Der 1. PBC Passau ist einer der mitgliedsstärksten Billardvereine Bayerns und auf Bundesebene in der Regionalliga Süd-Ost vertreten.

Bildung und Forschung[Bearbeiten]

Gymnasium Leopoldinum – ehemals Jesuitenkolleg
Das Schloss Freudenhain – heute Auersperg-Gymnasium

Im Jahre 1612 eröffnete das Jesuitenkolleg Passau, das heute als Schule genutzt wird. Die 1978 gegründete Universität Passau ist eine der jüngsten und mit rund 11.000 Studenten eine der kleinsten Universitäten Bayerns. Die Universität Passau bietet z. Z. 35 Studiengänge, wie etwa Jura, Staatswissenschaften, Kulturwirtschaft, Informatik oder Medien und Kommunikation an. Der Campus der Universität wurde 2009 von der Zeitschrift Unicum zum schönsten Campus Deutschlands gekürt.

Ferner bestehen eine Volkshochschule, vier Gymnasien (Adalbert-Stifter-Gymnasium (ASG), Auersperg-Gymnasium (Freudenhain), Gymnasium Leopoldinum und das Gisela Gymnasium für Mädchen (Niedernburg)), die staatliche berufliche Oberschule, zwei Realschulen, drei Volksschulen, sechs Grundschulen, drei Förderschulen sowie 14 berufsbildende Schulen.

Garnison[Bearbeiten]

In der Vergangenheit war Passau Standort der Bayerischen Armee, Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr. Die alte innenstadtnahe Nikola-Kaserne (ab 1938 als Somme-Kaserne bezeichnet) wurde nach 1945 nicht mehr weitergenutzt. 1993 endete die Garnisonsgeschichte der Stadt mit der Aufgabe der Ritter-von-Scheuring-Kaserne, die Anfang der 1960er Jahre neu bei Kohlbruck am westlichen Stadtrand erbaut worden war.

Wappen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Passauer Wolf

Das Wappen stellt einen roten Wolf auf weißem Schild dar. Die Herkunft des Wappentieres ist nicht sicher geklärt. Der Überlieferung nach geht es auf Bischof Wolfger von Ellenbrechtskirchen (kurz Wolfger von Erla, 1191–1204) zurück. Als (fürst)bischöfliches Wappentier ist der Wolf aber erst ab 1259/1264 nachweisbar.

Als offizielles Wappen der Stadt gilt der rote Wolf dann seit 1432. Ab 1300 war er allerdings bereits als offizielles Warenzeichen der passauischen Messerer und Klinger gebräuchlich. Auch das älteste überlieferte Siegel von 1368, das den Stadtpatron St. Stephan zeigt, trägt den roten Wolf im kleinen Schild.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste der Ehrenbürger von Passau

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Passau

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahnverkehr[Bearbeiten]

Hauptbahnhof Passau

Wichtigster Personenbahnhof in Passau ist der Hauptbahnhof, der zugleich Grenzbahnhof zwischen den Verkehrsnetzen der DB und der ÖBB ist. Hier treffen die Hauptlinien aus Linz und Regensburg/ München sowie die Nebenbahnen aus Mühldorf, Freyung und Obernzell bzw. Hauzenberg aufeinander, wobei letztgenannte derzeit nicht befahren werden. Es gibt jedoch Bemühungen, sie zu reaktivieren.

Über Passau verkehren täglich ICEs und ICs nach Frankfurt, Karlsruhe, Wien und Hamburg-Altona sowie vereinzelt nach Berlin. Daneben fahren stündlich Regionalzüge nach Mühldorf, München und Linz. Saisonaler Zugverkehr besteht an Sommerwochenenden auf der Ilztalbahn sowie nach Ulm und Wien Franz-Josef.

Der einzige neben dem Hauptbahnhof noch in Betrieb befindliche Personenbahnhof ist der Bedarfshaltepunkt Neustift (bei Passau) an der Rottalbahn, welcher stündlich von Regionalbahnen der Südostbayernbahn auf dem Weg nach Mühldorf (Oberbayern) angefahren wird.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Durch die Bundesautobahn 3 ist Passau mit Regensburg und durch die Innkreis-Autobahn mit Wels in Oberösterreich verbunden. Südlich von Passau bei Pocking soll die Bundesautobahn 94 nach München in ihrem Endausbau in die A 3 münden. Bisher sind hier jedoch lediglich Teilstrecken fertiggestellt worden. Mit den Bundesstraßen 8, 12, 85 und 388 ist Passau an das weitere Fernstraßennetz angebunden.

Wasserstraßen[Bearbeiten]

Von den drei Flüssen in Passau ist nur die Donau schiffbar. Seit der Fertigstellung des Rhein-Main-Donau-Kanals ist sie Teil der Europäischen Schifffahrtslinie von Rotterdam bis zum Schwarzen Meer. Im ÖPNV spielen die Wasserwege keine Rolle, auch wenn regelmäßig die Einführung eines Wassertaxis im Gespräch ist [12]. Es existiert jedoch sowohl donauaufwärts als auch -abwärts eine touristisch orientierte Linienschiffahrt, im Rahmen derer unter anderem Obernzell, die Schlögener Schlinge und Linz regelmäßig angefahren werden. Anbieter dieses Linienverkehrs ist die Reederei Wurm & Köck. Daneben wird Passau durch mehrere Touristikunternehmen als Startpunkt für Donaukreuzfahrten genutzt. Personenschiffsanleger befinden sich entlang der Donau in der Altstadt sowie in Lindau, wobei letztere speziell auf Kreuzfahrtschiffe zugeschnitten sind.

Ferner betreibt die Bayernhafen Gruppe in Passau einen Hafen, der aus zwei Umschlagplätzen in den Stadtteilen Schalding rechts der Donau und Auerbach besteht.

Fernbusverkehr[Bearbeiten]

Passau ist durch mehrere Unternehmen an das nationale und internationale Fernbusnetz angeschlossen. Vom Bahnhofsvorplatz aus verkehren Busse von BerlinLinienBus und meinfernbus täglich nach Berlin ZOB. Ferner verkehren Busse des Unternehmens eurolines über Passau zu zahlreichen Destinationen in Osteuropa.

Stadt- und Regionalbusverkehr[Bearbeiten]

Passau ist Knotenpunkt eines von der RBO betriebenen Systemes von Überlandbuslinien. Der Großteil dieser Linien läuft am Hauptbahnhof zusammen[13], wo sich der Omnibusbahnhof für die Überlandbusse befindet. Hier bestehen Anschlussmöglichkeiten zu den Zügen der DB DB und der ÖBB sowie zum Stadtbusnetz. Es gelten die Tarife der VLP. Neben den Bussen der RBO wird Passau vereinzelt auch von Bussen der tschechischen RDS bus sowie des österreichischen Postbusses angefahren.

Innerstädtisch verkehren von der Verkehrsbetriebsgesellschaft Passau, einer Tochter der Stadtwerke, betriebene Busse auf elf Hauptlinien und vier Kleinbuslinien.[14] Daneben verkehrt mit dem City-Bus eine im Auftrag der VBP betriebene Sonderlininie. Ferner existiert mit dem Oberhaus-Pendelbus eine saisonal betriebene Sonderlinie, die aber in den regulären Stadtbustarif eingebunden ist. Zentraler Knotenpunkt dieses Liniennetzes ist seit Januar 2007 der überdachte Omnibusbahnhof (ZOB), in dem auch ein Servicegebäude der Stadtwerke Passau untergebracht ist. Tariflich ist das Stadtbusnetz nicht in den bestehenden Verkehrsverbund VLP integriert, im Rahmen von Sonderregelungen werden jedoch seitens der VLP Übergangstickets ausgestellt, die zu einer Anschlussfahrt im Stadtbusnetz berechtigen[15]. Zudem gilt das City-Ticket der DB und das Bayern-Ticket. Seit dem Sommersemester 2013 haben Studierende der Universität Passau mit dem neu eingerichteten Semesterticket gegen einen halbjährlichen Beitrag von 20€[16] freie Fahrt im gesamten Stadtbusnetz. Es ist jedoch geplant, den Geltungsbereich auf den gesamten Landkreis Passau auszuweiten.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Passau haben verschiedene Unternehmen ihren Sitz:

  • Die ZF Passau GmbH (früher Zahnradfabrik Passau), Tochterunternehmen von ZF Friedrichshafen, hat 3462 Mitarbeiter und ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Hersteller von Antriebstechnik.
  • Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH ist ein Maschinenbauunternehmen im Bereich Sonderfahrzeugbau. Auch eigene Modelle werden entwickelt und produziert.
  • Das IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen msg systems AG hat in Passau eine Geschäftsstelle mit über 470 Mitarbeitern[17]
  • Der Lebensmittelproduzent Wieninger Hefe hat seinen Unternehmenssitz und seine Produktionsanlagen im Stadtteil Heining-Rittsteig
  • Die Eterna Mode GmbH ist ein Textilunternehmen mit etwa 800 Mitarbeitern.
  • Die Verlagsgruppe Passau, Herausgeber der lokalen Tageszeitung Passauer Neue Presse, hat europaweit 6500 Mitarbeiter.
  • In Passau gibt es noch drei Brauereien:
    • die Brauerei Hacklberg,
    • die Löwenbrauerei Passau,
    • und die Andorfer Weißbierbrauerei.
    • Die Brauerei Peschl-Bräu beendete ihre Tätigkeit am 31. Oktober 2008[18], die Innstadt-Brauerei wurde Anfang 2013 von der Brauerei Hacklberg übernommen und existiert nur noch als Marke[19].

Lokale Medien[Bearbeiten]

In Passau existiert mit der seit 1946 erscheinenden „Passauer Neuen Presse“ (PNP) eine Lokalzeitung. Sie erscheint sechsmal wöchentlich montags bis samstags.

Sonntäglich wird seit 1. Oktober 2000 das Gratismagazin „Am Sonntag“ per Zustellung in die Haushalte ausgeliefert. Das boulevardeske Anzeigenblatt hat wöchentlich über 100.000 Leser und erscheint durchgängig in Farbe. Die „Am Sonntag“ wird von der Alle Tage Verlags-GmbH herausgegeben, welche zu 100 Prozent eine Tochter der Neue Presse Verlags-GmbH („Passauer Neue Presse“) ist. Chefredakteur ist zurzeit der Oberpfälzer Sebastian Daiminger. [20]

Daneben existiert die seit 1973 von der Wochenblatt Verlagsgruppe herausgegebene „Passauer Woche“, welche dienstags erscheint und gratis in Geschäften ausliegt. Seit 2004 erscheint, zunächst monatlich und seit 2007 14-täglich, die PR-aktiv, die ebenfalls gratis erhältlich ist, mit einer Auflage von 43.000 Stück. Herausgegeben wird sie von der ZPV (Zeitungsproduktions- und -vertriebs GmbH & Co. KG.).

Seit Oktober 2005 erscheint zunächst unregelmäßig, seit Juni 2007 monatlich der „Bürgerblick Passau“, herausgegeben (kostenpflichtig, auch abonnierbar) von Hubert Denk, einem freien Journalisten.

In Passau sind mit unserRadio und Radio Galaxy zwei Lokalradios sowie mit TRP1 (Tele Regional Passau) ein lokaler Fernsehsender ansässig.

TRP1 wurde als einer der ersten Regionalsender in Bayern 1984 von den Passauer Unternehmern Andreas Werner und Christian Repa gegründet und ging am 14. März 1985 auf Sendung. Das Sendegebiet erstreckt sich im Kabelnetz von Freyung (Bayerischer Wald) über Passau, Vilshofen, Pocking bis Eggenfelden. Seit 2003 ist das Programm von TRP1 auch digital über Astra 1F europaweit zu empfangen. Schwerpunkt des Programms ist die tagesaktuelle Berichterstattung.

Für Passau gab es mit lokalnews.de von Februar 2011 bis April 2012 eine Onlinezeitung. Per Internet ist das Studentenradio der Universität Passau, „Campus Crew Passau“, zu empfangen.

Telekommunikation[Bearbeiten]

In Passau befindet sich ein Sender des Bayerischen Rundfunks, Sender Passau und zwei Fernmeldetürme der Deutschen Telekom, siehe Fernmeldeturm Passau-Haidenhof.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Passau – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Passau – Reiseführer
 Wikinews: Passau – in den Nachrichten
 Wikisource: Passau – Quellen und Volltexte
 Wiktionary: Passau – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Geoklima 2.1
  3. http://www.lvg.bayern.de/bvv_web/produkte/gkgv_popup.html Bayerisches Gemarkungsverzeichnis
  4. Vermessungsamt Vilshofen an der Donau – Außenstelle Passau – Zusammenstellung nach Nutzungsarten aus dem Liegenschaftskataster, Auswertezeitpunkt: 26. Mai 2009
  5. http://www.staatliche-bibliothek-passau.de/veranst/veranst073.html
  6.  Wilhelm Volkert (Hrsg.) (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 602.
  7. Passau:Bürgerbegehren „Förderung des Fahrradverkehrs“ gescheitert
  8. Passau.de:Bürgerbegehren/Ratsbegehren Fußgänger- und Fahrradtunnel Georgsberg, 28. April 2013, abgerufen am 24. Mai 2013
  9. Dumfries: beendet aufgrund Eingemeindung
  10. Aufnahme des Lufthansa-Airbus A340-313X Passau
  11. Martin Stankowski: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation. Band 1: Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1995, ISBN 3-89331-208-0, S. 182.
  12. http://www.fwg-passau.de/uploads/media/Wassertaxi-03.09.09_02.pdf
  13. http://vlp-passau.de/images/stories/PDF/Liniennetzplan.pdf
  14. Busnetzplan der Stadtwerke Passau (PDF; 73 kB)
  15. http://vlp-passau.de/images/tarif2014.pdf
  16. http://www.stuve-unipassau.de/2012/06/semesterticket-%E2%80%93-die-am-haufigsten-gestellten-fragen/
  17. Stellendetails auf msg-systems.com. Abgerufen am 11. Februar 2014.
  18. Maidult: Peschl ist draußen, abgerufen am 6. November 2008
  19. RegioWiki Innstadt Brauerei Passau, abgerufen am 13. Mai 2013
  20. Alle Tage Verlags-GmbH Tochter der NPV, abgerufen am 27. Juli 2009