Passengers (2008)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Passengers
Originaltitel Passengers
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rodrigo García
Drehbuch Ronnie Christensen
Produktion Joseph Drake
Nathan Kahane
Julie Lynn
Judd Payne
Matthew Rhodes
Keri Selig
Musik Ed Shearmur
Kamera Igor Jadue-Lillo
Schnitt Thom Noble
Besetzung

Passengers ist ein Thriller aus dem Jahre 2008 mit Anne Hathaway und Patrick Wilson. Rodrigo García führte Regie. In den USA wurde er von TriStar Pictures am 24. Oktober 2008 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Psychotherapeutin Claire Summers wird zur Betreuung einer Gruppe von fünf Überlebenden eines Flugzeugabsturzes gerufen. Einer der Überlebenden ist Eric, der durch sein Verhalten seine Gefühle zu dem Crash zu verbergen sucht, indem er grundlegende Änderungen in seinem Leben vornimmt. Während sich Claire und Eric näherkommen, beginnen Claires Patienten zu verschwinden. Auf den Rat von Eric hin besucht Claire ihre entfremdete Schwester, um sich mit ihr zu versöhnen.

Der Besuch ist erfolglos, da ihre Schwester abwesend ist. Jedoch trifft sie auf einen Vertreter der Fluglinie, der ihr empfiehlt, den Absturz nicht weiter zu untersuchen. Er enthüllt, dass bei dem Absturz alle Passagiere das Leben verloren und hinterlässt ihr eine Passagierliste. Claire findet heraus, dass sie ebenfalls an Bord dieser Maschine war und erinnert sich an alles, was passiert ist. Sie geht zum Hafen, um Eric bei seinem Boot zu treffen.

Ihr wird klar, dass alle Personen, die sie in den letzten Wochen getroffen hatte, Geister von Freunden und der Familie waren, um ihr verstehen zu helfen, dass sie ebenso wie die anderen Passagiere gestorben ist. Am Ende des Filmes wird Emma, die Schwester von Claire, in ihr verlassenes Apartment geführt und findet eine Notiz, aus der hervorgeht, dass Claire vorhatte, wieder Frieden mit ihr zu schließen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films urteilt: „Effektvoll inszenierter, überzeugend gespielter Mystery-Thriller, der Vorbilder wie ‚Fearless – Jenseits der Angst‘ und ‚The Sixth Sense‘ zwar nicht verleugnen kann, aber dank seiner Eigenständigkeit gepflegt unterhält.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Passengers. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.