Passerelle des Deux Rives

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 34′ 9″ N, 7° 48′ 13″ O

Passerelle des Deux Rives
Passerelle des Deux Rives
Die Passerelle des Deux Rives am Rhein in Kehl
Nutzung Rad- und Fußgängerbrücke
Querung von Rhein
Ort Straßburg, Kehl
Konstruktion Schrägseilbrücke
Gesamtlänge 387 Meter
Eröffnung 23. April 2004
Lage
Passerelle des Deux Rives (Baden-Württemberg)
Passerelle des Deux Rives
Auf der Passerelle nach dem Regen.jpg

Die Passerelle des Deux Rives (deutsch Brücke der zwei Ufer) ist eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Rhein. Sie wurde von dem Pariser Architekten Marc Mimram als Herzstück der grenzüberschreitenden Landesgartenschau zwischen den Städten Straßburg und Kehl entworfen. Bei der Eröffnung der Gartenschau am 23. April 2004 wurde sie eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben. Die Passerelle des deux Rives ist Teil des grenzüberschreitenden Parks Garten der zwei Ufer.

Als Symbol für das zusammenwachsende Europa überspannt sie den Grenzfluss Rhein. Am 4. April 2009 trafen sich anlässlich des 60-jährigen Bestehens der NATO die Staats- und Regierungschefs der NATO-Staaten auf der Rheinbrücke zum symbolischen Handschlag.[1]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke ist im oberen Teil mit 72 Seilen verspannt. Zwei Pfeiler im Flussbett tragen sie.

Es handelt sich um eine Doppelbrücke: Einer der beiden Stege, 387 Meter lang, spannt vom Kehler Dammdurchbruch auf der Höhe der Großherzog-Friedrich-Straße bis weit hinein in den Rheinpark auf französischer Seite. Der andere Steg, 275 Meter lang, erstreckt sich direkt von einem zum anderen Ufer. In der Mitte, etwa zwölf Meter über dem Rhein, sind die beiden Überbauten durch eine große Plattform verbunden. Die schmalere Brücke ist Fußgängern vorbehalten, die breitere kann auch von Fahrrad- oder Rollstuhlfahrern genutzt werden.

1050 Tonnen Stahl wurden für die Passerelle des Deux Rives verbaut. Die Kosten lagen bei 21 Millionen Euro, wovon die Stadt Kehl 41, Straßburg 59 Prozent übernahm. Das Projekt wurde vom Land Baden-Württemberg und der Europäischen Union unterstützt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle der Passerelle des Deux Rives bauten am 16. April 1945 französische Soldaten eine Pontonbrücke über den Rhein, über die General de Lattre de Tassigny am selben Tag vom deutschen Rheinufer aus in Straßburg einzog.[2] Ein Gedenkstein am Fuße der Passerelle erinnert an dieses Ereignis.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Passerelle Mimram – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Badische Zeitung, 4. April 2009
  2. Angelika Sadlau, Helmut Schneider, Carl Helmut Steckner: Die Lange Bruck: 600 Jahre Wege zum Nachbarn, Kehl 1989, S. 35.