Paste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Paste ist ein Feststoff-Flüssigkeitsgemisch (Suspension) mit einem hohen Gehalt an Festkörpern. Pasten sind nicht mehr fließfähig, sondern streichfest.

  • eine Salbe-Pulver-Mischung und insbesondere halbfeste Arzneiform mit hohem Gehalt an dispergierten Feststoffen („Suspensionssalbe“ mit einem Feststoffanteil von 30 bis 70 %), zum Beispiel Pasta Zinci (Zinksalbe)
  • Einschleifpaste für Ventile
  • Glaspaste, siehe Pâte de verre
  • Metallpasten werden in der Elektroindustrie zur Herstellung von Bauteilen verwendet
  • gut streichbare Genussmittel wie zum Beispiel Brotaufstrich oder Fleisch-Paste
  • Wärmeleitpaste
  • Zahnpasta

Charakterisieren lassen sich Pasten über den Feststoffgehalt, die Viskosität oder die chemische Zusammensetzung.