Patchwork

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patchwork-Decke
Cover „Patchwork Girl of Oz“ 1913
Ein moderner Patchwork Wandbehang, der Patchwork mit Stickereien kombiniert

Patchwork (ˈpætʃwɜːk, engl. patch für Flicken) bzw. Flickwerk ist eine Form der Textiltechnik, bei der Reste verschiedener Materialien verwendet werden, um neue Textilien anzufertigen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Technik des Patchworks ist bereits in früher Zeit im Orient und in Zentralasien belegt. Das älteste bekannte Stück ist ein Bahrtuch, das 1000 v. Chr. in Ägypten aus der Haut von Gazellen gefertigt wurde. Aus dem Mittelmeerraum stammend verbreitete sich die textile Technik in Europa vom 11. bis zum 13. Jahrhundert durch die Kreuzzüge.

Viele Patchworkarbeiten entstanden im Laufe der Jahrhunderte aus der Notwendigkeit heraus, die teuren handgesponnenen und handgewebten Stoffe bis auf den letzten Rest aufzubrauchen bzw. von defekten Kleidungsstücken und Haushaltstextilien die noch brauchbaren Teile wiederzuverwerten. Während in Europa Ende des 18. Jahrhunderts und im Laufe des 19. Jahrhunderts die Zahl der Patchworkarbeiten zurückging, da durch die industrielle Revolution immer günstigere Stoffe erhältlich waren, sah die Situation in Amerika anders aus, Stoffe waren lange Zeit nur wenig verfügbar. Dort wurde die Tradition des Patchworks und Quiltens (siehe Quilt.[1]) noch viel länger erhalten und blieb so bis ins 20. Jahrhundert eine Tradition, die in vielen Familien gepflegt wurde.

Auch Ureinwohner wie die in Florida lebenden Seminole übernahmen die Technik und entwickelten das sogenannte Seminole-Patchwork.

Seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Patchworken und Quilten nicht nur in Europa, sondern weltweit wiederentdeckt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Patchwork werden kleine oder größere Stücke aus Filz, Leder, Pelz, Gewebe aus Seide, Leinen, Baumwolle u. a. zu einer größeren Fläche aneinander oder aufeinander zusammengenäht:

  1. Wenn die Teile aneinander genäht werden, so spricht man von pieced work oder Mosaik-Patchwork.
  2. Wenn die einzelnen Teile aufeinander gelegt und mit unterschiedlichen Stichen fixiert werden, so spricht man von Applikation.

Heute werden Patchworkarbeiten nach gestalterischen Gesichtspunkten und weniger nach Erwägungen des Nutzes angefertigt. Waren zunächst Bettdecken Hauptgegenstand der Gestaltung, so werden daneben künstlerische Patchworkarbeiten „für die Wand“, sogenannte Artquilts, entworfen und ausgeführt. Viele Textilkünstler arbeiten mit Patchwork und Quilting.

Ein Patchworkstück wird oft zu einem Quilt.[1] (engl. Steppdecke) weiterverarbeitet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liz Goodman, Susan Joiner: Kreatives Patchwork. Einführung in die Technik, Ideen für Muster und Modelle. Aus dem Englischen übersetzt von Hildegard Leiska. Otto Maier, Ravensburg 1977, ISBN 3-473-42450-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Patchwork – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Liz Goodman, Susan Joiner: Kreatives Patchwork. Einführung in die Technik, Ideen für Muster und Modelle. Otto Maier, Ravensburg 1977, S. 4.