Paterna de Rivera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Paterna de Rivera
Kirche Nuestra Señora la Inhiesta an der Plaza de la Constitución
Kirche Nuestra Señora la Inhiesta an der Plaza de la Constitución
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Paterna de Rivera
Paterna de Rivera (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: La Janda
Koordinaten 36° 31′ N, 5° 52′ WKoordinaten: 36° 31′ N, 5° 52′ W
Höhe: 127 msnm
Fläche: 14,01 km²
Einwohner: 5.530 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 394,72 Einw./km²
Gründung: 1503
Postleitzahl: 11178
Gemeindenummer (INE): 11025 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Cádiz
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch
Bürgermeister: Alfonso Caravaca Morales (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza Constitución, 1
Website: www.paternaderivera.es

Paterna de Rivera ist eine spanische Gemeinde in der Provinz Cádiz in der autonomen Region Andalusien. Die Einwohnerinnen und Einwohner nennen sich Paterneras bzw. Paterneros.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt rund 45 km östlich von Cádiz im Binnenland in einer Hügellandschaft, die von Landwirtschaft geprägt ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung des Ortes wird intensiv Ackerbau und Viehzucht betrieben. Patenera de Rivera ist bekannt für die Aufzucht von Kampfstieren und von Araberpferden.[2]

Dank seiner Heilquellen kommt profitiert der Ort vom Bädertourismus.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Jungsteinzeit waren verschiedene Dörfer in der Umgebung angesiedelt. In römischer Zeit war der nahegelegene Ort Gigonza für seine Heilbäder berühmt. Mosaiken, Grabstätten und Münzen aus Gades, dem römischen Cádiz, zeugen von der Anwesenheit römischer Familien. Nach den Römern herrschten die Westgoten über das Gebiet. Auch die Muslime nutzten in der Epoche von Al-Andalus die Quellen und nannten den Ort Tal der Bäder.[2]

Nach der Reconquista, der christlichen Rückeroberung, kam das Gebiet in den Besitz der Enríquez de Ribera, Herren von Alcalá de los Gazules. 1444 errichtete Per Afán de Ribeira ein Landgut. 1503 gründete Francisco Enríquez de Ribera den Ort und setzte einen Stadtrat ein.[2]

1825 löste sich die Ortsverwaltung aus ihrer Abhängigkeit von Alcalá de los Gazules. Mit dem beginnenden Bädertourismus im 19. Jahrhundert und der Gründung einer Viehmesse erschloss die Einwohnerschaft sich zusätzliche Einnahmequellen.[2]

Eine Theorie besagt, dass die Petenera, ein Palo des Flamenco, im 19. Jahrhundert von einer Sängerin namens La Paternera oder La Petenera geschaffen worden sei, die aus dem Ort stammte.[3]

Kulturelles Erbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für La Petenera
  • Pfarrkirche Nuestra Señora de la Inhiesta[4], 15. Jahrhundert
  • Denkmal für La Petenera
  • Torre de los Cuatro Vientos[5]
  • Schwefelhaltige Heilquellen

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Quelle:INE)

Örtliche Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umzugswagen beim Karneval in Paterna la Rivera
  • Karneval
  • Semana Santa mit der Prozession der Patronin Nuestra Señora de la Soledad Coronada[6]
  • Feria de Primavera[7] im Juni
  • Fiesta de la Juventud,[8] im Juli
  • Flamenco-Gesangswettbewerb Concurso de Peteneras[9] im Juli
  • Romería de San Sebastián, Früher im September, in den letzten Jahren im Januar
  • Weihnachtslieder-Wettbewerb Concurso de Villancicos im Dezember
  • Belén viviente[10] im Dezember

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dolores La Petenera, Flamenco-Sängerin[3]
  • El Perro de Paterna (Antonio Pérez Jiménez, 1925–1997), Flamenco-Sänger[11]
  • Niño de la Cava (Francisco Guerrero Jiménez, 1993–2005), Flamenco-Sänger[12]
  • Rufino de Paterna (Rufino García Cote, * 1938), Flamenco-Sänger[13]

Gastronomische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. a b c d e Historia. In: Website der Gemeinde. Abgerufen am 20. Juni 2019 (spanisch).
  3. a b Juan Vergillos: Conocer el Flamenco. Signatura Ediciones, Sevilla 2009, ISBN 978-84-95122-84-1, S. 70.
  4. span. Inhiesta = Besenginster (Cytisus scoparius)
  5. Turm der vier Winde
  6. Unsere gekrönte Liebe Frau der Einsamkeit
  7. Frühlings-Jahrmarkt
  8. Fest der Jugend
  9. Paterna de Rivera se prepara para su Concurso de Peteneras. In: Ser La Janda. 3. Juni 2019, abgerufen am 5. Juni 2019 (spanisch).
  10. Belén Viviente 2018. In: Website der Gemeinde. Abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).
  11. Tamara García: El Perro de Paterna era un cantaor grande y una persona muy auténtica. In: Diario de Jerez. 6. Januar 2017, abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).
  12. Niño de la Cava. In: El Arte de Vivir el Flamenco. José María Ruiz Fuentes, abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).
  13. Rufino de Paterna. In: El Arte de Vivir el Flamenco. Abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).
  14. Pepe Monforte: Conejos por peteneras. In: Diario de Jerez. 20. Oktober 2017, abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paterna de Rivera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Website der Gemeinde. Abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).
  • Paterna la Rivera. Geografische und statistische Informationen. Institudo de Estadística y Cartografía de Andalucía, abgerufen am 21. Juni 2019 (spanisch).