Pathfinder: Kingmaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pathfinder: Kingmaker
StudioOwlcat Games
PublisherDeep Silver
Leitende EntwicklerAlexander Mishulin
Alexey Drobyshevsky
Erstveröffent-
lichung
25. September 2018
PlattformWindows, macOS, Linux
Spiel-EngineUnity
GenreComputer-Rollenspiel
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungTastatur, Maus
MediumDVD-ROM, Download
SpracheDeutsch, Englisch und weitere
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 16+ Jahren empfohlen

Pathfinder: Kingmaker ist ein isometrisches Computer-Rollenspiel, welches von Owlcat Games entwickelt wurde und von Deep Silver vertrieben wird. Es basiert auf dem 2010 erschienenen Abenteuerpfad Königsmacher des Pen-&-Paper-Rollenspiels Pathfinder von Paizo Publishing. Finanziert wurde das Spiel durch eine Crowdfunding-Kampagne 2017.[1] Weltweite Veröffentlichung war am 25. September 2018.

Der Autor des Spiels, Chris Avellone, war u. a. bereits an den Spielen Planescape: Torment, Knights of the Old Republic II, Neverwinter Nights 2 und Pillars of Eternity beteiligt.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pathfinder: Kingmaker folgt in weiten Teilen der Handlung des Abenteuerpfads. Es spielt in den Raublanden, einer Region in den Flusskönigreichen, die auf der Fantasywelt Golarion angesiedelt sind. Im Laufe des Spiels muss der Protagonist die Raublande erkunden, eine eigene Baronie gründen und diese gegebenenfalls bis zu einem Königreich ausbauen.[3][4][5]

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel kombiniert das Pathfinder-Regelwerk mit Spielmechaniken aus dem Spieleklassiker Baldur’s Gate. Es gibt zwei Spielphasen: pausierbare Echtzeitkämpfe in der isometrischen Perspektive und eine Bau- und Verwaltungsphase für das eigene Königreich. Zusätzlich zur Spielerfigur können im Laufe des Spiels mehrere Charaktere gefunden werden, von denen bis zu fünf den Spieler begleiten können. Alle Entscheidungen des Spielers haben direkten Einfluss auf die Entwicklung des Königreiches und auf die verfügbaren Begleiter.[3][6] Das Spiel ist für eine Spieldauer von ca. 40 Stunden ausgelegt.[5]

Crowdfunding und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team von Pathfinder: Kingmaker setzte sich aus langjährigen Entwicklern der MMORPGS Allods Online und Skyforge zusammen. Da das Team laut Studioleiter Oleg Shpilchevsky nach zehn Jahren eine Abwechslung suchte, beschloss man sich einer anderen Spielart des Rollenspiels zuzuwenden. Teile des Teams hatten bereits für Nival Interactive an Rage of Mages mitgewirkt. Das Team begann bereits vor dem Crowdfunding mit ersten Arbeiten an dem Spiel, benötigte die Finanzierung jedoch, um den Umfang des Spiels ausweiten zu können. Daneben diente die Kickstarter-Kampagne dem Aufbau einer Community, als Beleg für die Wirtschaftlichkeit des Projekts und um mit den Kunden in Kontakt zu kommen. Daher wurde die Kampagne umfangreich vorbereitet, weshalb der ursprüngliche Starttermin um einen Monat auf Juni 2017 verschoben wurde.[7]

Die erforderliche Finanzierung des Basisspiels wurde von Owlcat Games mit 500.000$ beziffert.[3] Sollte die Finanzierung diese Schwelle überschreiten, gab es darüber hinaus die Möglichkeit, dem Basiskonzept weitere Inhalte hinzufügen. Insgesamt kamen 909.057$ von über 18.000 Unterstützern zusammen.[4][5] Die einzelnen Ziele des Crowdfundings waren[3]:

  • 500.000$ Basisspiel
  • 550.000$ Camping-Modus
  • 600.000$ Magus (weitere spielbare Charakterklasse)
  • 700.000$ Weiterer Spielabschnitt (Auflösung von Geheimnissen aus dem Pen-&-Paper-Rollenspiel)
  • 800.000$ Drei weitere Archetypen für die Charaktererstellung
  • 900.000$ Einen weiteren Begleiter im Spiel
  • 1.000.000$ Eine weitere spielbare Rasse

Alexander Mishulin als verantwortlicher Direktor und Alexey Drobyshevsky als Chefprogrammierer waren Hauptverantwortliche für die Entstehung von Pathfinder: Kingmaker.[3] Als Referenz für das Design diente dabei immer das 1998 erschienene Baldur’s Gate von BioWare. Ein Schwerpunkt sollte auf dem Design der Begleitfiguren und der Erzählung liegen, für die das Team einen erfahrenen Narrative Designer suchte. Hierfür konnte Chris Avellone, langjähriger Mitarbeiter bei den Black Isle Studios und Mitbegründer des Entwicklungsstudios Obsidian Entertainment, gewonnen werden. Im Fokus sollten auch die Reaktionen der Spielwelt auf die Handlungen des Spielers stehen.[7] Den Vertrieb übernahm Deep Silver.[8][9][10]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metawertungen
DatenbankWertung
Metacritic73 %[11]
Bewertungen
PublikationWertung
GameSpot6/10[12]
GameStar86 %[13]
PC Gamer US69 %[14]

Pathfinder: Kingmaker erhielt gemischte Kritiken (Metacritic: 73 von 100).[11]

„Das hier ist ein Spiel für Retro-Liebhaber, die gerne viel lesen, komplexe Spielmechaniken in sich aufsaugen, Werte vergleichen und ihren Kühlschrank in Form von Excel-Tabellen organisieren. Gehört ihr dazu (oder wollt ihr herausfinden, ob ihr dazugehört), dann bitte: Der Hirschkönig wartet!“

Markus Grundmann: Testbericht Eurogamer.de[15]

„Wenn wir von Bugs verschont bleiben, ist Pathfinder: Kingmaker mit seinem epischen Umfang nichts weniger als der Erbe von Baldur’s Gate.“

Benjamin Danneberg: Testbericht Gamestar[13]

“All-told, Kingmaker isn't a stellar outing, hampered by a litany of small issues, balancing, and the gargantuan knowledge base you'll need to play most effectively. But, for those with the patience, the rewards are well worth the investment.”

„Alles in allem ist Kingmaker kein herausragender Ausflug, gehandicapt durch eine Unmenge an kleineren Problemen, dem Balancing und einer gigantischen Wissensbasis, die man für eine möglichst effiziente Spielweise benötigt. Aber für alle mit ausreichender Geduld ist es ein lohnenswertes Investment.“

Daniel Starkey: Testbericht Gamespot[12]

Neben Programmfehlern wurde die Angemessenheit des Schwierigkeitsgrads kritisch reflektiert. Viele Spielerwertungen unmittelbar nach der Veröffentlichung klagten über einen zu hohen Schwierigkeitsgrad und unfaire Spielgestaltung. Benjamin Danneberg von der Gamestar führte dies allerdings auf das zugrundeliegende Regelwerk zurück, an dem sich die Entwickler sehr stark orientierten und das er als sehr komplex bezeichnete. Diese Komplexität sei gerade für Neulinge wegen unzureichender Hilfestellungen nicht immer leicht zu durchschauen und erfordere sehr viel Einarbeitung. Spieler mit Vorkenntnissen aus Spielen wie Baldur’s Gate oder Neverwinter Nights hätten dagegen wenig Umstellungsprobleme.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pathfinder: Kingmaker launches $500,000 Kickstarter for extra content, not the base game (update) Artikel von Jason Wilson vom 31. Mai 2017 auf venturebeat.com. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  2. Pathfinder: Kingmaker auf der Seite von Owlcat Games. Abgerufen am 25. Februar 2020.
  3. a b c d e Pathfinder: Kingmaker Kampagne description Crowdfunding-Kampagne bei kickstarter.com. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  4. a b Pathfinder will finally get its own isometric RPG thanks to successful Kickstarter Artikel von Charlie Hall vom 26. Juni 2017 auf polygon.com. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  5. a b c Pathfinder: Kingmaker Kickstarter Rides The Wave Of Nostalgia And The CRPG Renaissance Artikel von Alessandro Fillari vom 26. August 2017 auf gamespot.com. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  6. Pathfinder: Kingmaker could scratch your D&D RPG itch Artikel von Rowan Kaiser vom 9. Juni 2017 auf ign.com. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  7. a b https://www.gamesindustry.biz/articles/2018-10-01-how-owlcat-games-rerolled-tabletop-into-a-video-game
  8. Pathfinder: Kingmaker is a surprisingly faithful adaptation of tabletop RPGs Artikel von Mike Cosimano vom 2. Juli 2017 auf destructoid.com. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  9. Pathfinder: Kingmaker bringing tabletop RPG to PC Artikel von Alice O'Connor vom 17. Mai 2017 für Rock, Paper, Shotgun. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  10. Baldur's Gate-ish pen & paper adaptation Pathfinder: Kingmaker due September 25th Artikel von Dominic Tarason vom 22. Juli 2018 für Rock, Paper, Shotgun. Abgerufen am 28. September 2018. (englisch)
  11. a b Pathfinder: Kingmaker Bewertung auf metacritic.com. Abgerufen am 14. August 2019.
  12. a b Review Review auf gamespot.com. Abgerufen am 1. November 2018.
  13. a b Der Erbe von Baldurs Gate Artikel auf gamestar.de. Abgerufen am 1. November 2018.
  14. Review Review der PC-Gamer. Abgerufen am 1. November 2018.
  15. Pathfinder: Kingmaker Test Spieletest auf eurogamer.de. Abgerufen am 1. November 2018.
  16. Pathfinder: Kingmaker zu schwer und zu komplex Artikel auf gamestar.de. Abgerufen am 1. November 2018.